Die Qualitätssicherung in der Bremer HANSA-FLEX Zentrale nimmt es immer sehr genau. Schlauchware, Armaturen und Verschraubungen werden penibel geprüft, höchsten Belastungen unterworfen und exakt vermessen. Seit Anfang des Jahres nehmen die Mitarbeiter in Bremen es nun noch genauer. Mit einem 3D-Profilometer kann die Innenkontur aller Bauteile gescannt und dreidimensional analysiert werden. Kleinste Unebenheiten, mit dem bloßen Auge nicht erkennbar, werden mithilfe von Lichtintervallen abgetastet, ausgewertet und in 3D auf einem Bildschirm dargestellt. So lassen sich Rauhheitsmessungen und Schadensbilder in kürzester Zeit erstellen.

„Wir nutzen das 3D-Profilometer mehrmals täglich“, erklärt Laborleiter Paul Pernizki. „In der Vergangenheit waren die besten Ergebnisse mit einer Vermessung eines Negativabdrucks des Innenkonus zu erreichen. Dabei haben wir eine Spezialmasse verwendet und den Innenkonus damit ausgegossen. Die gehärtete Masse konnte dann vermessen werden. Aber das Verfahren war zeitintensiv und konnte im ungünstigsten Fall zu Ungenauigkeiten führen“. Mit dem Profilometer können die Bauteile dagegen innerhalb kürzester Zeit dreidimensional eingelesen und datentechnisch aufbereitet werden. Die Daten lassen sich direkt in das Prüfprotokoll exportieren.

„Diese Art der Messung geht weit über das hinaus, was viele Mitbewerber anbieten können,“ freut sich Paul Pernizki, „und wir können unseren eigenen Standard noch einmal deutlich anheben. Wir sind schneller und noch genauer.“

Über die HANSA-FLEX AG

Die 1962 in Bremen gegründete HANSA-FLEX AG ist Europas führender Systemanbieter rund um die Fluidtechnik. Das Erfolgsprinzip heißt Systempartnerschaft. Als Ersatzteillieferant für hydraulische Schlauchleitungen gestartet, hat sich HANSA-FLEX in über 55 Jahren weltweit zu einem der führenden Systemanbieter im Bereich Hydraulik und Pneumatik gewandelt. Mit über 400 Niederlassungen in 39 Ländern ist die HANSA-FLEX AG ein global Player, der weltweit über 300.000 Kunden betreut. Die Produkte und Dienstleistungen reichen dabei von der einfachen Schlauchleitung über Engineering, Aggregatebau, Zylinderinstandsetzung bis hin zur Beratung bei der Planung von Prototypen. Über 3.600 Mitarbeiter erwirtschafteten im Jahr 2016 einen Umsatz von mehr als 425 Millionen Euro.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HANSA-FLEX AG
Zum Panrepel 44
28307 Bremen
Telefon: +49 (421) 48907-0
Telefax: +49 (421) 48907-48
http://www.hansa-flex.com

Ansprechpartner:
Enrico Kieschnick
Marketing, Presseansprechpartner
Telefon: +49 (421) 48907-960
Fax: +49 (421) 48907-808
E-Mail: e.kieschnick@hansa-flex.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.