Zum ersten Blockchain Breakfast der europäischen Kanzlei Fieldfisher und dem Beratungsunternehmen Chainstep trafen sich über 30 Anwender, Blockchain- und Bitcoin-Interessierte sowie Datenschutzspezialisten zum Austausch und Frühstück in den Räumlichkeiten der Kanzlei in Hamburg. Für und Wider der Blockchain-Technologie wurde bei frisch gebrühtem Latte Macchiato und Franzbrötchen diskutiert. Fazit: Der Blockchain wird in Hinblick auf Finanzwirtschaft, Versicherungswesen und Recht ein ähnlich disruptives Potential zugeschrieben wie dereinst dem Internet in Bezug auf die Medien.

Zum Zischen der Barista-Kaffeemaschine trafen am Dienstagmorgen ab 8 Uhr immer mehr Gäste im Konferenzraum der Wirtschaftskanzlei Fieldfisher in Hamburg ein. Ihr Interesse galt kaum der spektakulären Aussicht auf die sonnengeflutete Elbphilharmonie gegenüber. Vielmehr stiegen die Teilnehmer gleich in die Diskussion über eine der derzeit wichtigsten technischen Entwicklungen ein: die Blockchain.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Dr. Philipp Plog, Managing Partner der Kanzlei, erläuterte Frank Bolten, Gründer des Beratungsunternehmens Chainstep, die Hintergründe zu Blockchains. Mit dem Aufkommen der digitalen dezentralen Währung Bitcoin, die auf die Nutzung von Mittelsmänner, so genannte „Intermediäre“ wie beispielsweise Banken, verzichtet, wurde ein fälschungssicheres Verfahren zur Übertragung der digitalen Währung nötig. Bitcoin-Transaktionen werden folglich in Blocks abgelegt. Die Inhalte solcher Blocks werden verschlüsselt und durch so genannte „Miner“ (am Netzwerk beteiligte Rechnereinheiten) mithilfe mathematischer Rätsel auf ihre Echtheit überprüft. Die Verkettung von diversen bestätigten Blocks ergibt dann die Blockchain.

Die in einer Blockchain registrierten Transaktionen sind unwiderruflich und gelten als derart fälschungssicher, dass das Prinzip künftig nicht nur bei Digitalwährungen, sondern auch im Versicherungs- und Vertragswesen, in der Buchhaltung, im Gesundheits- und Bildungswesen oder auch im E-Commerce und in der Logistik Anwendung finden könnte.

Und genau hier liegt der Hase im Pfeffer. Denn wie Fieldfisher Partner Stephan Zimprich im zweiten Teil des Frühstücks ausführte, ist der rechtliche Status von Blockchains noch ziemlich unklar. Sind Auszüge aus der Blockchain Finanzinstrumente oder Urkunden, technische Aufzeichnung oder gar Signaturen? Was tun, wenn Transaktionen rückabgewickelt werden sollen? Dann kommt es auf die Kooperation der Gegenseite an. Aus Sicht von Stephan Zimprich fordert die Blockchain-Technologie das Recht in seiner momentanen Form derart heraus, dass es sich unweigerlich anpassen muss, um der revolutionären Entwicklung dieser Technologie nicht im Wege zustehen.

Zum Abschluss ging Fieldfisher Partner Oliver Süme noch auf datenschutzrechtliche Aspekte ein. Denn auch in diesem Bereich wirft die Blockchain-Technologie mit ihrem Prinzip der vollen Transparenz aller Datensätze der durchgeführten Transaktionen und der konstanten Anhäufung von Daten Fragen auf. Wie passt dies zum Grundsatz der Datenminimierung? Wer ist in diesem Verfahren die datenschutzrechtlich verantwortliche Stelle? Und wie sieht er hier mit dem „Recht auf Vergessen“ oder dem Anspruch auf Datenberichtigung aus, wenn doch das Prinzip der Blockchain gerade die Unveränderbarkeit der Daten ist?

Um 10 Uhr waren noch längst nicht alle Fragen zur Blockchain beantwortet, aber eines stand fest – das Thema wird uns alle noch intensiv beschäftigen, alte Platzhirsche herausfordern und viel Spielraum für Diskussionen öffnen.

Über Fieldfisher (Germany) LLP

Fieldfisher ist eine internationale Wirtschaftskanzlei mit rund 700 Anwälten, deren Erfolgsgeschichte mit der Gründung der Kanzlei Field & Co. im Jahr 1835 in London begann. Heute berät die Kanzlei in den zentralen Märkten in Europa und den USA. Ein Fokus liegt außerdem auf der Beratung von Unternehmen im geschäftlichen Verkehr mit Japan und China.

Seit dem Jahr 2007 bietet Fieldfisher auch Unternehmen im deutschen Markt Rechtsberatung an. Das juristische Know-how erstreckt sich vor allem auf die Bereiche Corporate, IT und IP, Kartellrecht, Immobilienrecht, Arbeitsrecht und Konfliktlösung. Besondere Branchenexpertise können Mandanten aus dem Life Sciences-, Technologie- und Energiemarkt abrufen. Ein spezielles Augenmerk hat die Kanzlei auf zukunftsorientierte Themen. Besondere Expertise besteht bei digitalen Geschäftsmodellen – etwa in datenschutzrechtlichen Fragen, E-Commerce-Modellen, Haftungsrisiken von Plattformen, Transaktionen und internationaler Expansion. Fieldfisher berät bundesweit von den Standorten Hamburg, Düsseldorf und München aus und international in Zusammenarbeit mit den weltweit vertretenen Büros.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Fieldfisher (Germany) LLP
Am Sandtorkai 68
20457 Hamburg
Telefon: +49 (40) 8788698-0
Telefax: +49 (40) 8788698-40
http://www.fieldfisher.com

Ansprechpartner:
Joachim Löw
Business Development Manager Germany
Telefon: +49 (40) 8788698-502
E-Mail: joachim.loew@fieldfisher.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.