Der in Deutschland verbrauchte Strom stammt immer öfter aus regenerativen Energiequellen. Die Prozesse, um eine zuverlässige Stromversorgung zu gewährleisten, werden immer komplexer. Damit seine On- und Offshore-Windkraftanlagen sicher überwacht und gesteuert werden, nutzt ein großer norddeutscher Energieversorger den Skalar.pro von GÖRLITZ für die Datenkommunikation.

Wurden im Jahr 2000 nur 6% der in Deutschland verbrauchten Strommenge von regenerativen Energiequellen erzeugt, so sind es heute schon 31% – Tendenz steigend.

Um die Leistung und die Netzeinspeisung all dieser Anlagen so zu steuern, dass eine zuverlässige Stromversorgung sichergestellt ist, müssen eine Vielzahl von Prozessen koordiniert werden. Eine schnelle Verfügbarkeit aktueller Leistungswerte ist dazu unerlässlich. Für die On- und Offshore-Windkraftanlagen eines großen norddeutschen Energieversorgers übernimmt das der Skalar.pro. Im rauen Nordsee-Klima ist er fehlerfrei im Einsatz, erfasst die erzeugte Energiemenge und versendet die Werte über das sogenannte Least-Cost-Metering-Verfahren (LCM) selbsttätig an das System vor Ort beim Energieversorger. Als Übertragungsweg für den Datenversand wurde eine DSL-Verbindung ausgewählt. Zum einen aufgrund des fehlenden Mobilfunkempfangs draußen auf dem Meer, zum anderen, um Synergien zu heben und den Ausbau gleichzeitig für die Umstellung auf All-IP zu nutzen.

„Mit dem Skalar.pro sind Betreiber von Windkraftanlagen heute und in Zukunft bestens für den täglichen Betrieb gerüstet“, bekräftigt Christian Dietzel, Leiter Produkt- und Partnermanagement. „Das LCM-Verfahren spart Kosten beim Datenversand. Eine komfortable Bedienung sorgt für effiziente Arbeitsabläufe mit geringem Fehlerpotenzial – z. B. durch einen geführten Einrichtungsprozess, der den Techniker vor Ort weitreichend unterstützt, die Möglichkeit zur Fernkonfiguration oder die komfortable Auslesung über einen Browser. Und selbstverständlich ist auch die Datensicherheit gewährleistet. Alle Daten, die der Skalar.pro an die Systemseite verschickt oder von dort empfängt, werden durch einen verschlüsselten Kommunikationskanal geleitet.“

Die GÖRLITZ AG ist ein Unternehmen der IDS-Gruppe.

Über die IDS-Gruppe Holding GmbH

Die IDS-Gruppe ist ein Spezialist für IT- und Automatisierungslösungen für Smart Grid und Smart Metering für den deutschen und europäischen Markt der Ver- und Entsorgungswirtschaft, deren innovatives Produkt- und Dienstleistungsportfolio auf alle Aspekte des technischen Netzbetriebes, der geodatenbasierten Informationsverarbeitung und des Zählerwesens ausgerichtet ist. Mit ca. 730 qualifizierten Mitarbeitern in den Bereichen Entwicklung, Vertrieb, Fertigung, Projektabwicklung und Administration erreichte die IDS-Gruppe für 2016 einen Konzernumsatz von ca. 110 Mio. Euro.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IDS-Gruppe Holding GmbH
Nobelstraße 18
76275 Ettlingen
Telefon: +49 (7243) 218 0
Telefax: +49 (7243) 218 100
http://www.ids-gruppe.de/

Ansprechpartner:
Sarah Theis
Presse und Kommunikation
Telefon: +49 (261) 9285-0
Fax: +49 (261) 9285-190
E-Mail: press@goerlitz.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.