Nachhaltiges, umweltbewusstes Handeln sowie die Digitalisierung in der Kunststoffrohr-Branche sind aktuelle Themen der Münchner Kunststoffrohrtage, die TÜV SÜD am 3. und 4. April 2019 veranstaltet.

Kunststoffprodukte stehen in der öffentlichen Meinung zunehmend in der Kritik, doch eine differenzierte Betrachtung lohnt sich: Langlebige, wiederverwertbare Kunststoffprodukte wie Rohrsysteme aus thermoplastischen Werkstoffen werden seit Jahrzehnten als sichere und wirtschaftlich rentable Lösung in der Gas- und Trinkwasserversorgung, der Abwasserentsorgung und im industriellen Rohrleitungsbau erfolgreich eingesetzt. „Auf den Münchner Kunststoffrohrtagen greifen wir aktuelle Themen rund um den Einsatz und die Anwendung von Rohrsystemen aus polymeren Werkstoffen auf“, erklärt Frank Griebel vom Institut für Kunststoffe der TÜV SÜD Industrie Service.

Als weiterer Schwerpunkt werden auf dem Forum für Rohrsysteme und polymere Werkstoffe verschiedene Verbindungs- und Prüftechniken diskutiert. Anerkannte Experten aus den verschiedensten Fachbereichen halten praxisnahe Vorträge. Auch relevante Zukunftsthemen werden dabei diskutiert:

  • Nachhaltiges, umweltbewusstes Handeln ist in unserer heutigen Welt zwingend notwendig – wie kann die Kunststoffrohr-Branche darauf reagieren?
  • „Digitalisierung im Rohrgraben“ – ein Überblick über die Trends und verfügbare Lösungen.
  • Additive Fertigung – wo stehen wir heute?

Die Tagung richtet sich an Teilnehmer, die sich in Gemeinden und Städten sowie Zweckverbänden, Trinkwasser- und Gasversorgungsunternehmen aber auch in Ingenieurbüros, Consulting und Industrieunternehmen sowie in Rohrwerkstoff- und Rohrherstellerfirmen, Handelsgesellschaften oder auch Tiefbau- und Sanierungsfirmen mit Fragen der Planung, Werkstoffauswahl und Bauausführung von Rohrleitungs- und Sanierungsbaumaßnahmen befassen.

Moderiert wird die zweitägige Veranstaltung von Prof. Dr. Marcus Hoffmann, Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten. Teilnehmer können auf den Münchner Kunststoffrohrtagen mit erfahrenen Anwendern und Fachexperten die neuesten Erkenntnisse diskutieren.

Die Tagung wird vom Institut für Kunststoffe der TÜV SÜD Industrie Service GmbH gemeinsam mit der TÜV SÜD Akademie veranstaltet. Das Institut für Kunststoffe ist als Prüfstelle unter anderem von der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) sowie von DIN, DIBt, DVGW und DVS anerkannt und von der DAkkS Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH akkreditiert. Unsere Labore sind nach DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiert.

Die Münchner Kunststoffrohrtage finden vom 3. bis 4. April in der Konzernzentrale von TÜV SÜD in der Westendstraße 199 in München statt. Weitere Informationen sowie das Programm und eine Anmeldemöglichkeit gibt es im Internet unter www.tuev-sued.de/muenchner-kunststoffrohrtage.

Über die TÜV SÜD AG

Im Jahr 1866 als Dampfkesselrevisionsverein gegründet, ist TÜV SÜD heute ein weltweit tätiges Unternehmen. Mehr als 24.000 Mitarbeiter sorgen an über 1.000 Standorten in rund 50 Ländern für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, technische Innovationen wie Industrie 4.0, autonomes Fahren oder Erneuerbare Energien sicher und zuverlässig zu machen. www.tuev-sued.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
80686 München
Telefon: +49 (89) 5791-0
Telefax: +49 (89) 5791-1551
http://www.tuev-sued.de

Ansprechpartner:
Heidi Atzler
Unternehmenskommunikation ZERTIFIZIERUNG
Telefon: +49 (89) 5791-2935
Fax: +49 (89) 5791-2269
E-Mail: heidi.atzler@tuev-sued.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.