.

Veröffentlichung aus NETZPALAVER.de – Das IT- und Social-Media-Portal

Die meisten Bushaltestellen sind gekennzeichnet durch einen Pfahl mit dem Haltestellensysmbol und einer vergilbtenTafel auf der rudimentäre Informationen über Ankunft- und Abfahrzeiten gebannt sind. Netzpalaver sprach mit dem Digital Signage Pionier Dipl. Kfm. Björn Christiansen, geschäftsführender Gesellschafter der Christiansen Unternehmensgruppe und Papercast-Distributor, darüber wie sich Bushaltestellen modernisieren und digitalisieren lassen, um einen Mehrwert für Fahrgäste wie auch Betreiber zu realisieren, sowie insbesondere, wie Bushaltestellen dazu beitragen können, Gefahren wie die aktuelle Corona-Pandemie einzudämmen.

Netzpalaver: Wie sollte eine moderne Bushaltestelle heute aussehen?

Dipl.-Kfm. Björn Christiansen, geschäftsführender Gesellschafter der Christiansen Unternehmensgruppe

Björn Christiansen: Natürlich erstmal der Umgebung angepasst. Am besten mit Sonnen- und Regenschutz aber vor allem mit einem modernen Informationssystem, welches dem potenziellen Fahrgast schnell und umfänglich alle wichtigen Beförderungsinformationen zur Verfügung stellt. Das sind neben dem klassischen Routenplan, der An- und Abfahrtszeit vor allem Planänderungen, Verzögerungen, Alternativen und in der aktuellen Corona-Pandemie-Zeit Informationen über Verhaltensweisen und Vorschriften zum Schutz der Beförderungsgäste – und dies alles in Echtzeit.

Netzpalaver: Welche Technik ist dazu notwendig?

Björn Christiansen: Wir sind ja der deutsche Distribution-Partner von Papercast. Aber nicht nur deswegen, die Technik überzeugt: Autarkes System, das zentral steuerbar ist, Displays mit gestochen scharfer Schrift, die auch bei Sonneneinstrahlung gut sichtbar ist und vor allem ein durchgängiges System, welches nicht nur die Bushaltestelle optimiert, sondern auch in den Bussen selber. Dies gilt übrigens für alle Arten von Beförderungssystemen wie Straßenbahnen, U-Bahnen, Züge etc.

Netzpalaver: Was zeichnet denn die Papercast-Technik genau aus?

Björn Christiansen: Mit der E-Paper-Technologie hat Papercast ein Anzeigeinformationssystem entwickelt, welches sich allein durch die Kraft der Sonne autark mit Strom versorgt sowie über jegliche Wifi-Technologie Inhalte anzeigt, steuert und überwacht.

Kern des Systems beziehungsweise der E-Paper-Anzeigesysteme ist die E-Ink-Technologie. Diese verbraucht nur Energie, wenn Inhalte geändert werden.

Eine kurze Erläuterung dazu: Der Kern der E-Ink-Technologie sind Mikrokapseln, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind, die winzige Pigmentpartikel enthält. Die Partikel stehen unter dem Einfluss eines elektrischen Feldes und werden neu angeordnet, um die Oberfläche des E-Paper-Displays in eine bestimmte Farbe und Form zu bringen. Jedes Display besteht aus Millionen von solchen Kapseln.

Energie ist immer nur dann erforderlich, wenn die Partikel neu angeordnet werden sollen. Die Partikel verharren, bis die nächste elektrische Ladung sie in ein anderes Muster umordnet. Dies wird als „bistable“ bezeichnet. Es braucht überhaupt keine Energie, um ein Bild anzuzeigen und nur wenig Energie, um ein Bild zu ändern.

Ein E-Paper-Display ist ebenfalls „reflektierend“, was bedeutet, dass es dieselbe Lesbarkeit wie herkömmliches Papier bietet.

Kurzum: Die E-Paper-Displays vereinen drei einzigartige Eigenschaften: das E-Ink-System, die Bistable-Technologie und ein reflektierendes Display, was in einer guten Lesbarkeit resultiert, in Echtzeit updatebare Informationen zulässt, die sich über Wifi zentralisiert verteilen lassen und nachdem an den meisten Haltestellen keine Stromversorgung existiert, reicht die Energie zur autarken Versorgung von Solarzellen.

Netzpalaver: Gibt es den schon Beispiele in der Praxis?

Björn Christiansen: Sicherlich, überall auf der Welt modernisieren Beförderungsunternehmen ihre Systeme für eine bessere Customer-Experience. Hierzulande sind die Städte Bonn und Berlin Vorreiter mit Systemen auf Papercast-Technik. Aber auch Flixbus ist ein prominentes Beispiel für Deutschland, die aktuell diese neue Anzeigetechnologie in Heidelberg testen. Mit vielen weiteren Nah- und Fernverkehr-Unternehmen sind wir im Gespräch. Insbesondere durch die Corona-Pandemie kommen etliche Betreiber von öffentlichen und privaten Beförderungsbetrieben auf uns zu, weil es extrem wichtig ist, die Fahrgäste schon vor dem Antritt einer Fahrt auf Risiken hinzuweisen, insbesondere auf die einzuhaltenden Vorschriften und Verhaltensweisen.

Netzpalaver: Welche weiteren Vorteile bietet die Papercast-Technologie?

Björn Christiansen: Auch für die Betreiber gilt es die eigenen Mitarbeiter vor der Pandemie zu schützen. Nicht nur mit zusätzlichen Informationen wie sich Beförderungsgäste gegenüber den Fahrern oder dem Servicepersonal verhalten sollen, sondern bislang mussten an den herkömmlichen Bushaltestellen Pläne, Änderungen, Übersichten etc. manuell vor Ort ausgetauscht werden. Dies entfällt natürlich durch die autarken Systeme von Papercast.

Aber der eigentliche Vorteil liegt in der zentralen Steuerung aller angeschlossenen Systeme, die sich über das speziell für den öffentlichen Nahverkehr entwickelte Content-Management-System auf Knopfdruck aktualisieren lassen. So bekommt ein Fahrgast nicht nur alle relevanten Informationen vor dem Antritt seiner Reise, sondern wird auch während seiner Reise über aktuelle Ereignisse wie beispielsweise die zu erwartende Ankunftszeit informiert oder über weitere wichtige Informationen über den Ankunftsort beziehungsweise seine Weiterreise.

Über Christiansen Unternehmensgruppe

Die Christiansen GmbH ist ein jahrelang am deutschen und europäischen Markt agierender Hersteller, Distributor und Importeur hochwertiger IT-Komponenten mit eigenem Lager in Deutschland.

Durch die Expertise der seit 1999 im IT-Markt agierenden Mitarbeiter fokussierte sich die Christiansen GmbH auf Produkte aus den Bereichen Digital Signage, E-Paper-Displays, AV Broadcaster & Extender, LCD Walls, Lichtsysteme und Videoüberwachung. Zu den Kunden der Christiansen GmbH gehören Unternehmen aller Größenordnungen – vom EDV-Händler um die Ecke bis zu vielen DAX-Unternehmen. Die Christiansen GmbH mit Büros in Kiel, Schwentinental, Hamburg und Hannover verfügt über einen zertifizierten technischen Support und ein Rechenzentrum und hält Beteiligungen an weiteren Unternehmen.

Die Christiansen GmbH und die weiteren Unternehmen der Christiansen Unternehmensgruppe wurden vom Kieler Unternehmer Dipl.-Kfm. Björn Christiansen gegründet und werden von diesem als geschäftsführendem Gesellschafter und seinem Team für die Zukunft weiter ausgebaut.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Christiansen Unternehmensgruppe
Lise-Meitner-Strasse 1-7
24223 Schwentinental
Telefon: +49 (431) 221 303 20
Telefax: +49 (431) 6687018
http://digitalsignage247.de

Ansprechpartner:
Simon Brandt
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel