• Nach Ostern sollen COVID-19-Impfungen flächendeckend in Praxen durchgeführt werden. Diese Entwicklung führt bei Ärzten und ihren Mitarbeitern zu deutlich erhöhten Terminanfragen von Patienten
  • Durch die einfache Online-Terminvergabe ermöglicht jameda Ärzten eine reibungslose Organisation und Durchführung der COVID-19-Impfungen bei hoher Datensicherheit
  • jameda schafft mit ihrem umfangreichen Impfmanagement für Ärzte und deren Mitarbeiter Entlastung und mehr Zeit für ihre Patienten

Schon nach Ostern sollen deutschlandweit Hausärzte, Allgemeinmediziner, hausärztlich praktizierende Internisten und Gynäkologen Patienten in ihrer Praxis gegen COVID-19 impfen können. Damit nehmen diese Ärzte eine wichtige gesellschaftliche Rolle ein, was die langfristig planbare Öffnung des sozialen Lebens und die erhoffte Rückkehr zur Normalität betrifft. jameda, Deutschlands größte Arzt-Patienten-Plattform und Marktführer für Online-Arzttermine, entlastet Ärzte und deren Mitarbeiter in dieser herausfordernden Situation mithilfe einer sicheren Impf-Terminierungslösung.

Einfaches Impfmanagement mit der jameda Online-Terminvergabe

Belegte Telefonleitungen gehören in nahezu jeder Hausarztpraxis zum Alltag. Beginnt die Phase der COVID-19-Impfung durch niedergelassene Ärzte, so wird es auch hier zu langen Wartezeiten kommen. Der leistungsstarke jameda Terminkalender und die damit verbundene Online-Terminvergabe helfen dabei, die Telefone für weitere wichtige Anliegen der Patienten freizuhalten und die Auslastung des Arztes und seiner Mitarbeiter zu optimieren: Durch die Online-Erfassung wird bei der Buchung des Ersttermins automatisch der Termin für die zweite Impfdosis vergeben. Auch kurzfristig frei gewordene Zeitfenster können schnell wieder geschlossen werden. Dadurch müssen keine begehrten Impftermine ungenutzt verstreichen oder Impfdosen verfallen. Durch die Online-Terminbuchung – die unabhängig von der regulären Sprechzeit erfolgen kann – werden Wartezeiten am Telefon minimiert und wertvolle Kapazitäten für Erst- und Zweitimpfungen gewonnen. Des Weiteren kann der Arzt relevante Dokumente, wie den Aufklärungsbogen oder Informationen zum Verhalten in der Praxis, in der Terminbestätigung hochladen. Das hat den Vorteil, dass die Aufenthaltsdauer in der Praxis reduziert und damit das Ansteckungsrisiko minimiert werden.

Dr. Florian Weiß, Geschäftsführer von jameda, sieht in seinem Unternehmen – gerade in Zeiten der Pandemie – einen wichtigen Partner für die Akteure im Gesundheitssystem: „Wir wissen, wie sehr Ärzte auch ohne Corona-Impfungen ausgelastet sind und wie engagiert sie sich täglich für ihre Patienten einsetzen. Deswegen liegt es uns am Herzen, Ärzte und ihre Teams bei einem so wichtigen und verantwortungsvollen Projekt wie den COVID-19-Impfungen bestmöglich zu unterstützen und die Effizienz der Praxisabläufe zu steigern.“

Telemedizinische Angebote mit hoher Datensicherheit

Bei der jameda Online-Terminvergabe setzt das Unternehmen auf geprüfte Qualität für Ärzte und Patienten: Mit der Note 1,9 eroberte jameda mit der Online-Terminbuchung für gesetzlich und privatversicherte Patienten im Dezember 2020 Platz 2 im Ranking der Stiftung Warentest zum Thema Datenschutz und -sicherheit.

Über die Terminvergabe-Software hinaus hält jameda mit der jameda Videosprechstunde ein weiteres wichtiges Modul zur Unterstützung der Ärzte bereit. Mit der datenschutz-geprüften Videosprechstunde können Ärzte ihre Patienten z. B. für Aufklärungsgespräche sicher online betreuen und Patientenströme lenken – sowohl in Praxen als auch in Kliniken.

Weiterführende Informationen zum Corona-Impfmanagement über jameda finden Sie unter https://jameda.de/fuer-aerzte/corona-impfmanagement/.

Gender Disclaimer: Die gewählte männliche Form bezieht immer gleichermaßen weibliche oder diverse Personen ein. Auf konsequente Doppelbezeichnung wurde aufgrund besserer Lesbarkeit verzichtet.

Über die jameda GmbH

Patient und Arzt auf digitalem Wege einfach, schnell und passgenau zu verbinden, ist das Ziel von jameda. Dazu bietet jameda Angebote für den digitalen Arzt-Patienten-Kontakt – von der Suche nach dem passenden Arzt, über die von der Stiftung Warentest mit 1,9 und der Bestnote hilfreich ("test"-Ausgabe 01/2021) ausgezeichneten Online-Terminvereinbarung, bis hin zum virtuellen Arztbesuch per Videosprechstunde. Darüber hinaus stellt jameda mit ihrem Produkt patientus auch medizinischen Institutionen und Kliniken, Krankenkassen sowie Medizinischen Versorgungszentren eine sichere Videokommunikationslösung bereit. Mehr als 6 Mio. Patienten vertrauen diesen Services jeden Monat. Damit ist jameda Deutschlands größte Arzt-Patienten-Plattform.

Bei der Arztsuche helfen die Empfehlungen anderer Patienten, die von den Ärzten bereitgestellten Informationen sowie umfangreiche Filtermöglichkeiten. Nach erfolgreicher Arztsuche können Patienten auf jameda bei zahlreichen Ärzten ihren nächsten Termin – für einen persönlichen Arztbesuch in der Praxis oder eine Videosprechstunde – ganz einfach 24/7 direkt online vereinbaren. Ärzte haben die Möglichkeit, ihre Praxis auf jameda vorzustellen und umfassend über ihr Leistungsspektrum zu informieren. Zudem können sie ihr Terminmanagement mit dem jameda Terminkalender optimieren und ihren Patienten eine Online-Terminbuchung ermöglichen – auch für Videosprechstunden. Datenbasis bilden bundesweit rund 275.000 Ärzte und weitere andere Heilberufler. jameda ist ein Unternehmen der Hubert Burda Media.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

jameda GmbH
St.-Cajetan-Str. 41
81669 München
Telefon: +49 (89) 2000185-80
Telefax: +49 (89) 2000185-89
http://www.jameda.de

Ansprechpartner:
Saskia Wachter
PR & Marketing Manager
Telefon: +49 (89) 413270-303
E-Mail: presse@jameda.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel