Winterzeit ist Schimmelzeit. Gerade in den kalten Monaten hat es der Schimmel besonders leicht: Warme, feuchte Luft trifft auf kalte Flächen wie Fenster und schlecht gedämmte Wände. Dort kühlt die Luft aus und es bildet sich Kondenswasser. Der ideale Nährboden für Schimmel. Diesen kann man aber mit einfacher Technik aufspüren.
Zwei von drei Wohnungen und Häuser in Deutschland haben laut Stiftung Warentest ein Schimmelproblem. Folge sind Gesundheitsschäden der Bewohner, verursacht durch Schimmelpilze. Denn die können Allergien auslösen. Wie aber kann man diese Schimmelstellen aufspüren? Mit simpler Elektronik – wie dem WeatherHub von reichelt elektronik (www.reichelt.de).

Luftfeuchtigkeit per App messen

WeatherHub misst per Sensor die Luftfeuchtigkeit im Raum. Mit einem WeatherHub lassen sich bis zu 50 dieser Sensoren per Funk verbinden. So können empfindliche Bereiche in Bade-, Kinder- und Schlafzimmer, in Keller und Vorratsraum überwacht werden. Wird ein voreingestellter Luftfeuchtigkeitswert überschritten, wird automatisch eine Push-Nachricht aufs Smartphone gesendet. Dann kann man mit gezielten Sofortmaßnahmen gegensteuern und zum Beispiel das betroffene Zimmer durchlüften.

Mit Langzeitfunktion Schimmelnester erkennen

Das WeatherHub-System ist einfach zu bedienen und abzulesen. Es informiert mit einfachen Zahlenwerten für Temperatur und Luftfeuchtigkeit, warnt zudem mit eindeutigen Hinweisen wie „Raumluft etwas zu feucht“. Darüber hinaus bietet es eine Langzeit- und Historienfunktion. Damit können Hauseigentümer und Mieter die Daten der vergangenen 90 Tage aufrufen und verschiedene Zeiträume vergleichen. Mögliche Schimmelnester lassen sich so von vereinzelt auftretender hoher Luftfeuchtigkeit unterscheiden.

System gibt konkrete Lüftungsempfehlung

Um die feuchte Luft aus den betroffenen Raum zu entfernen, hilft in der Regel nur entschlossenes und vor allem richtiges Lüften. Dazu sollte die Außenluft weniger feucht sein als die Raumluft. WeatherHub errechnet anhand der gemessenen Werte von Außen- und Innenluft konkrete Lüftungsempfehlungen und sendet sie ebenfalls ans Smartphone
.
WeatherHub auch als smarte Wetterstation nutzbar

Mit weiteren Sensoren, die beispielsweise Windstärke und –Richtung messen, Regen und Regenmenge erkennen, lässt sich das WeatherHub je nach Bedürfnis auch zur smarten Wetterstation ausbauen. Per App auf dem Smartphone kann der geübte Nutzer so seine eigenen Wetterprognosen erstellen.

Über reichelt elektronik:
reichelt elektronik (www.reichelt.de) bietet als einer der größten europäischen Online-Distributoren für Elektronik und IT-Technik mehr als 70.000 Produkte mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis bei höchster Verfügbarkeit und kürzester Lieferzeit an. Mit dem breiten Sortiment an elektronischen Bauelementen ist reichelt seit mehr als 45 Jahren der ideale Partner in Sachen Bauelemente-Beschaffung. Der Elektroniker findet im Online-Shop ICs und Mikrocontroller, LEDs und Transistoren sowie Widerstände, Kondensatoren, Steckverbinder und Relais. Auch Werkzeuge und Messgeräte in hoher Qualität, wie Lötstationen, Multimeter oder Oszilloskope, sind im Produktprogramm enthalten. Das preisgünstige Angebot aus der PC- und Netzwerktechnik mit internen und externen Festplatten, AMD- oder Intel-CPUs, Arbeitsspeicher sowie WLAN-Routern, Powerlines und Patchkabeln ist sowohl für den Privat- wie auch für den Businesskunden interessant. Daneben findet sich im Produktprogramm eine große Auswahl an Unterhaltungselektronik rund um Beamer, TV-Geräte, Sat-Spiegel, LNBs und Receiver – aber auch Zubehör wie Verbrauchsmaterial, HDMI-Kabel, Batterien und Akkus.

Über die TESTROOM GmbH

|

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TESTROOM GmbH
Holstenwall 5
20355 Hamburg
Telefon: +49 (40) 600800600
Telefax: +49 (40) 600800699
http://www.testroom.de

Ansprechpartner:
Sebastian Bley
Senior Marketing Manager
Telefon: +49 (4422) 955-485
E-Mail: bley@reichelt.de
Michael Dunker
Inhaber
Telefon: +49 (40) 600800600
Fax: +49 (40) 600800600
E-Mail: info@testroom.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.