Bei Bau und Sanierung von Gas- und Wasserleitungen sowie Industrierohrsystemen sind Polymere unverzichtbar. Auf den Münchner Kunststoffrohrtagen diskutieren renommierte Experten am 7. und 8. März 2017 über aktuelle Entwicklungen und praktische Erfahrungen in diesem Bereich. TÜV SÜD veranstaltet das seit 1997 bestehende Fachforum bereits zum dritten Mal in München.

Rohrsysteme aus polymeren Werkstoffen haben sich in den letzten Jahrzehnten aufgrund ihrer hervorragenden Eigenschaften und ihrer hohen Sicherheit in der Gas- und Trinkwasserversorgung, der Abwasserentsorgung, im Industrierohrleitungsbau und bei der Sanierung und Erneuerung von schadhaften Rohrleitungen bewährt. Neben einer Übersicht über aktuelle Entwicklungen im Bereich von Regeln und Normen belegen anschauliche Anwenderberichte auf den Münchner Kunststoffrohrtagen das breite Einsatzspektrum von polymeren Rohrsystemen.

Eröffnet wird die Veranstaltung mit dem Themenblock „Rohrsysteme/Material“, in dem unter anderem die Ergebnisse einer Langzeituntersuchung an PE100-Material für erdverlegte Trinkwasserleitungen und PB-1 Anwendungserfahrungen in Fernwärme und Fernkühlung vorgestellt werden. Im Themenblock „Neue Entwicklung“ geht es um Themen wie Neubau und Sanierung von Trinkwasserbehältern und Trinkwasserbauwerken nach der aktuellen DVGW W 300 oder um neue Geschäftsfelder für Versorgungsunternehmen durch das DigiNetz-Gesetz. Der zweite Tag startet mit dem Themenblock „Schweiß- und Prüftechnik“, in dessen Mittelpunkt die Heizwendelschweißtechnik steht. Daran schließt sich der „Anwenderbereich Wasser/Abwasser“ mit mehreren Beiträgen über innovative Entwicklungen an. Zum Abschluss gibt es „Praxiserfahrungen“ – beispielsweise über temporäre Absperrtechniken für Kunststoff-Rohrleitungssysteme oder über die sichere Planung und Dimensionierung von polymeren Anlagen zur Niederschlagswasserentsorgung.

„Mit der Themensetzung haben wir wieder die Voraussetzung für einen konstruktiven und spannenden fachlichen Austausch auf allerhöchstem Niveau geschaffen“, sagt Marcus Demetz, Leiter des Instituts für Kunststoffe der TÜV SÜD Industrie Service GmbH. „In den letzten beiden Jahren hat sich gezeigt, dass wir an unserem neuen Veranstaltungsort in München an die bewährte Tradition der Wiesbadener Kunststoffrohrtage anknüpfen konnten.“ Seit 19 Jahren bieten die Kunststoffrohrtage praxisnahe Fach­informationen für Planungs-, Bau- und Betriebsingenieure sowie Instandhalter und Schweißtechniker. Auf der Veranstaltung vertreten sind unter anderem Rohstoff-, Halbzeug- und Rohrhersteller, aber auch Experten aus der Kommunal- und Energiewirtschaft.

Weitere Informationen zu den Münchner Kunststoffrohrtagen sowie das Programm und eine Anmeldemöglichkeit gibt es im Internet unter www.tuev-sued.de/muenchner-kunststoffrohrtage.

Über die TÜV SÜD AG

Im Jahr 1866 als Dampfkesselrevisionsverein gegründet, ist TÜV SÜD heute ein weltweit tätiges Unternehmen. Rund 24.000 Mitarbeiter sorgen an 800 Standorten in über 50 Ländern für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, technische Innovationen wie Industrie 4.0, autonomes Fahren oder Erneuerbare Energien sicher und zuverlässig zu machen. www.tuev-sued.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
80686 München
Telefon: +49 (89) 5791-0
Telefax: +49 (89) 5791-1551
http://www.tuev-sued.de

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Oberst
Unternehmenskommunikation INDUSTRIE
Telefon: +49 (89) 5791-2372
Fax: +49 (89) 5791-2269
E-Mail: thomas.oberst@tuev-sued.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.