Es wird ernst für die Anleger der Butlers GmbH & Co. KG (Köln). Am 29. März 2017 wurde das reguläre Insolvenzverfahren eröffnet (Az. 71 IN 24/17). Forderungen sind anzumelden. Da trotz Sanierungsvorhaben Verluste möglich sind, rät der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS) zur Prüfung zusätzlicher Ansprüche.

Aufgrund finanzieller Probleme musste das Einrichtungshaus Butlers Ende Januar 2017 Insolvenzantrag stellen. Jetzt folgte die Eröffnung des Hauptinsolvenzverfahrens. Noch zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich, glaubt an eine Sanierung. Dem Handelsblatt zufolge erwähnte es Gespräche über eine zukunftsfähige Finanzierung. Diese würden vielversprechend verlaufen.

Dennoch ist mit Einschnitten zu rechnen. Zum 30. Juni 2017 werden zumindest 19 Butlers-Filialen geschlossen. "Es ist gut möglich, dass auch die Genussrechte-Inhaber zur Rettung des Unternehmens herangezogen werden. Eine erfolgreiche Sanierung ist zudem nicht zwangsläufig mit einer Rettung der Anlegergelder verbunden. Hohe Verluste sind daher selbst dann möglich, zumal Forderungen aus Genussrechten meist nachrangig behandelt werden", so der DFMS-Geschäftsführer H. Heinze (www.finanzmarktschutz.de).

Betroffene sollten zusätzlich zur form- und fristgerechten Forderungsanmeldung zum 23. Mai 2017 deshalb ihre Ansprüche prüfen lassen. H. Heinze: "Haben Berater oder Vermittler die Anlage falsch angepriesen, müssen sie für Schadensersatzansprüche herhalten. Rechtlicher Beistand kann die entscheidenden Vorteile bringen, auch im Hinblick auf die Gläubigerversammlung am 23. Juni 2017. Schließlich sollen die Gläubiger über den Fortgang des Verfahrens entscheiden." Die Vereinsanwälte des DFMS helfen sehr gern mit einer kostenfreien Erstbewertung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.