Die MS „DAPHNE SCHULTE“ Shipping GmbH & Co. KG (Hamburg) ist offenbar zahlungsunfähig. Am 5. April 2017 wurde das vorläufige Insolvenzverfahren über das Fondsschiff des Lloyd Flottenfonds XII eröffnet (Az. 5 IN 19/17). Da betroffenen Anlegern nun Verluste drohen, rät der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS) zur professionellen Prüfung der Ansprüche.

Im September 2008 legte die Lloyd Fonds AG (Hamburg) mit dem Lloyd Flottenfonds XII ihren 100. Fonds auf. Interessierte Anleger konnten sich ab einer Mindestsumme von 15.000 Euro an diesem beteiligen. Rund 50 Millionen Euro an Anlegergeldern sollen so zusammengekommen sein. Jetzt müssen die Investoren Verluste befürchten – die MS „DAPHNE SCHULTE“ ist insolvent.

Der DFMS-Geschäftsführer H. Heinze (www.finanzmarktschutz.de): „An dieser Gefahr ändern selbst die beiden weiteren Fondsschiffe, die MS „DORA SCHULTE“ und die MS „DIANA SCHULTE“, nichts. Auch sie könnten aufgrund der noch immer währenden Schifffahrtskrise schon bald absaufen. Dann könnte sogar der Totalverlust drohen.“

Damit es gar nicht erst dazu kommt, rät Heinze den Anlegern zur Prüfung ihrer Ansprüche. „Auf diese Weise bestehen gute Chancen, sich ohne größere Verluste von der Beteiligung zu lösen. Vermittler empfahlen Schiffsfonds häufig auch risikoscheuen Anlegern, obwohl es sich dabei um höchst spekulative Geldanlagen handelt. Stattdessen hätten die Berater umfassend über die bestehenden Risiken aufklären müssen. Sahen sie davon ab, können Anleger Schadensersatzansprüche geltend machen.“ Die Vereinsanwälte des DFMS helfen gern bei der Prüfung und bieten hierfür eine kostenfreie Erstbewertung an.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.