An Kunden der Sparkasse wurden Anleihen der HSH Nordbank verkauft. Finanzexperten und Verbraucherschützer warnen vor den Zertifikaten, da es um die Bank nicht gut bestellt ist. Bis Anfang 2018 muss ein Investor gefunden werden, sonst droht die Pleite und damit auch der Verlust der Zertifikate. Der Deutsche Finanzmarktschutz e.V. (DFMS) rät Anlegern, überlegt zu handeln und nicht voreilig zu verkaufen.

Mit einfallsreichen Namen wie beispielsweise "Osteranleihe" oder "Sommeranleihe" haben Sparkassen Zertifikate der HSH Nordbank an ihre Kunden verkauft. Sparkassen in Ostdeutschland hätten die Wertpapiere am häufigsten an Privatanleger angepriesen. Den wenigsten sei bewusst, dass es sich um eine Art Inhaberschuldverschreibung handelt. Bei einer Pleite wäre das Vermögen weg.

Solche Anleihen werden von vielen Volksbanken und Sparkassen verkauft. Doch im Fall der HSH handelt es sich um eine Bank, deren Finanzlage kritisch anzusehen ist.
„Ob den Kunden das Risiko bei Abschluss bekannt war, ist fraglich. Denken wir einmal zurück an die Lehmann Brothers. Etwa 600 Millionen wurden in deren Zertifikate investiert. 2008 ging die Bank pleite und die Anleihen waren wertlos. Im Fall der HSH Nordbank geht es jedoch um viel größere Summen“, so H. Heinze, Geschäftsführer des DFMS (www.finanzmarktschutz.de).

„Anleger müssen nach persönlichem Empfinden handeln. Wenn Sie das Risiko lieben, warten Sie. Entweder wird sich ein Investor finden oder Ihr Geld ist weg. Möchten Sie verkaufen, nehmen Sie einen Kursverlust hin. Der verlustfreiste Weg wäre jedoch, die Zertifikate auf Rückabwicklung prüfen zu lassen. Dadurch lassen sich Schadensersatzansprüche geltend machen. Der DFMS bietet Anlegern dazu eine kostenlose Erstbewertung an.“, rät H. Heinze weiter.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.