Domino Digital Printing Solutions hat die neue DFE Workflow-Lösung (Digital Front End) speziell für die digitale N-Serie Vollfarb-Druckmaschine und somit für die Etikettenindustrie entwickelt.

DFEv2.0 bietet eine erhöhte Geschwindigkeit und eine optimierte Automatisierung, wahrt aber zugleich die Kompatibilität mit der neuesten Esko-Code-Basis und kann mit verschiedenen VDP-Formaten für den Druck variabler Daten genutzt werden. Der volle
Funktionsumfang von DFEv2.0 wird auf der Labelexpo Europe 2017 am Messestand von Domino vorgestellt (Stand 9A60, Brussels Expo, 25.-28. September 2017).

"Die Workflow-Integration ist ein wesentlicher Bestandteil eines effizienten digitalen Druckverfahrens und sollte nicht unterschätzt werden", erklärt Simon Howes, Produktmanager – Digital Printing Solutions bei Domino.

"Das effektive Management der verfügbaren Betriebszeit der Druckmaschinen und die
gleichzeitige Optimierung der Druckqualität müssen garantiert sein, insbesondere in markenorientierten Sektoren wie der Etiketten- und Verpackungsindustrie", so Howes weiter.

Der neue Screener, Domino ScreenPro, optimiert den Workflow, indem er mehrere Prozesse in einen einzigen JDF-Workflow integriert, wodurch sowohl Geschwindigkeit und Effizienz verbessert als auch der volle Offline-VDP-Betrieb und zusätzliche Funktionen in DFEv2.0 ermöglicht werden.

Im Vergleich zu DFEv1.2, wurde die Geschwindigkeit der Auftragsbearbeitung signifikant erhöht, was sich vor allem auf den variablen Druck mehrseitiger PDF-Dokumente auswirkt. So ist zum Beispiel bei der neuesten Version von ScreenPro das Verhältnis von RIP zum Druck vier- bis fünfmal schneller als bei der Vorgängerlösung.

Durch die Einführung eines neuen JDF-Workflows wird die Automatisierung weiter verbessert. Eine manuelle Konvertierung von Dateien ist nicht mehr nötig, und wichtige Informationen, wie Lead-in/Lead-out und Kopierzählung nach Menge oder Größe der Druckauflage, können nun direkt von DFE an die Digitaldruckmaschine weitergegeben werden, sodass Bedienereingriffe auf ein absolutes Minimum reduziert werden.

"Obwohl Geschwindigkeit und Automatisierung wohl den meisten Anklang bei Etikettendruckern finden werden, spielt auch die Vielseitigkeit eine wichtige Rolle.
Der neue Workflow ermöglicht die Arbeit mit verschiedenen VDP-Formaten wie etwa mehrseitigen PDF- und PDF/VT-Dokumenten für den Druck von variablen Daten, Barcodes und 2D-Barcodes. Dem Drucker werden somit also weitere Optionen geboten, mit denen er arbeiten kann", erklärt Simon Howes.

"Domino unterstützt Etikettendrucker durch diesen neuen Workflow mit einer umfangreichen Plattform für das Management der integrierten Produktion, und wo ließen sich die Vorteile dieser Technologie besser präsentieren als auf der Labelexpo Europe. Wir freuen uns darauf, Besucher in unserer Workflow-Station am Domino Stand willkommen zu heißen, sobald die Messe im September ihre Türen öffnet", so Simon Howes abschließend.

Über die Domino Deutschland GmbH

Digital Printing Solutions ist ein Geschäftsbereich von Domino Printing Sciences. Das 1978 gegründete Unternehmen hat sich weltweit einen ausgezeichneten Ruf für die Entwicklung und Herstellung von Inkjet-Digitaldrucksystemen sowie für seine global verfügbaren
Aftermarket-Produkte und Kundendienstleistungen erarbeitet.

Für den Akzidenzdruckmarkt stellt das Unternehmen digitale Inkjetdrucker und Steuerungssysteme zur Verfügung, um Lösungen bereitzustellen, die das gesamte Spektrum des Etiketten- und variablen Datendrucks abdecken.

Alle Domino Drucksysteme erfüllen die Anforderungen kommerzieller Druckumgebungen in puncto Druckgeschwindigkeit und Druckqualität. Dabei erhöhen sie das Leistungspotenzial in zahlreichen Anwendungsbereichen, wie Etikettendruck, Publikationen und Sicherheitsdruck, Transaktionsdruck, Verpackungsverarbeitung, Plastikkarten, Tickets, Spielkarten und Formulare sowie Direktwerbung und Postversand.

Domino beschäftigt weltweit 2600 Mitarbeiter und verkauft seine Produkte über ein globales Netzwerk mit 25 Niederlassungen und mehr als 200 Distributoren in über 120 Ländern.

Domino verfügt über Fertigungsstandorte in China, Deutschland, Indien, Schweden, in der Schweiz, in Großbritannien und den USA.

Das anhaltende Wachstum von Domino wird durch ein konkurrenzloses Engagement
im Bereich der Produktentwicklung gestützt. 2012 erhielt Domino den britischen Queen’s Award for Continuous Achievement in International Trade.

Domino wurde am 11. Juni 2015 ein eigenständiger Unternehmensbereich innerhalb von Brother Industries.

Weitere Informationen über Domino finden Sie unter www.domino-deutschland.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Domino Deutschland GmbH
Lorenz-Schott-Straße 3
55252 Mainz-Kastel
Telefon: +49 (6134) 25050
Telefax: +49 (6134) 25055
http://www.domino-deutschland.de

Ansprechpartner:
Simone Ritter
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (6134) 250651
Fax: +49 (6134) 25055
E-Mail: simone.ritter@domino-deutschland.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.