Michell Instruments kooperiert in einem gemeinsamen Forschungsprojekt der EU und EURAMET zur Nutzung von Energien aus erneuerbaren Quellen mit dem VSL, dem nationalen meteorologischen Institut der Niederlande.

Die Europäische Gemeinschaft hat das Ziel, dass 20% des Energieverbrauchs bis 2020 aus erneuerbaren Quellen stammen soll. Eines der Forschungsprojekte hierzu ist Metrologie für Biogas, ein 3jähriges Programm, das im Juni 2014 gestartet wurde. Die Intention ist die Entwicklung und Verifizierung von rückführbaren Methoden zur Bestimmung entscheidender Verunreinigungen. Dazu zählen Feuchte, Partikel, Brennwert und Dichte in Biogas und Biomethan, das dann als Alternative zu Erdgas genutzt werden kann.

Das VSL Institut arbeitet an der Messung von Feuchte und der Wasser-Taupunkt Kalibrierung. Als industrieller Partner hat Michell Instruments zu Prüfzwecken einen Feuchteanalysator bereitgestellt – den OptiPEAK TDL600. Dieser nutzt die neueste Technologie der Tuneable Diode Laser Absorptions-Spektroskopie, die eine schnelle Ansprechzeit für Veränderungen in der Feuchtekonzentration sicherstellt und gleichzeitig den sauren Bestandteilen in Biogas standhält.
Da der Sensor Laserlicht zur Feuchtebestimmung nutzt, gibt es keinen Kontakt zwischen ihm und dem Biogas – dadurch entsteht keine längerfristige Beeinträchtigung der Leistung oder Stabilität des Analysators durch korrosive Elemente im Gas.

Die Tests wurden mit drei Gaszusammensetzungen durchgeführt, bestehend aus Biogas mit 20%iger Konzentration von Kohlendioxid in Methan, verarbeitetes Biomethan mit reduzierten CO2 Konzentrationen, sowie bis zu 100% Methan.

Feuchtekonzentrationen im Bereich 10 bis 1.000 ppmV wurden mit dem primären Hochdruck Feuchtegenerator des VSL erzeugt. Herr Andrea Peruzzi vom VSL kommentiert: `Der Michell TDLAS Analysator hat sich als sehr hilfreich rausgestellt, um den Zusammenhang der Taupunkt Temperatur zur Feuchtekonzentration in Biogas noch besser zu verstehen, der ein nicht ideales Verhalten aufzeigt. ´

Die Testreihe ist nun komplett, und die Resultate wurden in einem Dokument der NEN Gas Analysis, Rotterdam im Juni 2017 veröffentlicht.

Über die Michell Instruments GmbH

Michell Instruments wurde 1974 in Cambridge, Großbritannien, gegründet. Mit 40 Jahren Erfahrung und einer Fokussierung auf Feuchtemessung und Feuchtekalibrierung ist Michell Instruments heute der internationale Marktführer in diesem Bereich. Unternehmensziel ist die Entwicklung, Herstellung, der Vertrieb und Service von Feuchtemessgeräten, Taupunktsensoren, Feuchte-kalibriersystemen und Spezialequipment für die Prozessfeuchtemessung. Ein zweiter wichtiger Geschäftsbereich ist die Herstellung, der Vertrieb und Service von Sauerstoff-Analysatoren für Industrieanwendungen. Weltweit arbeiten an 10 firmeneigenen Standorten mehr als 200 Mitarbeiter für Michell Instruments.
Als einziger Hersteller deckt Michell Instruments den gesamten Messbereich von –120/+130 °C Taupunkt mit den eigenen Sensortechnologien ab. 1989 wurde Michell Instruments weltweit als erstes NAMAS (heute UKAS)-Kalibrierlabor anerkannt und erhielt wenig später die BS EN ISO 9001:2000 Zertifizierung.
Michell Instruments ist Mitglied der Industriellen Technologie Gruppe Process Sensing Technologies (PST), zu der ebenfalls die Firmen Analytical Industries Inc. und Rotronic gehören.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Michell Instruments GmbH
Max-Planck-Straße 14
61381 Friedrichsdorf
Telefon: +49 (6172) 5917-0
Telefax: +49 (6172) 5917-99
http://www.michell.de

Ansprechpartner:
Evelyn Adrian
Marketing / Werbung / PR
Telefon: +49 (6172) 591720
Fax: +49 (6172) 591799
E-Mail: evelyn.adrian@michell.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.