Der Technologieführer bei Schleppern – die AGCO GmbH mit ihrer Premiummarke Fendt – setzt jetzt auch in den pneumatischen und hydraulischen Bremsanlagen seiner Großtraktoren Drucksensoren aus dem M01-Baukasten der Sensor-Technik Wiedemann GmbH (STW) ein.

Die technischen Anforderungen sind hoch. Besonders in Bremssystemen ist ein Verlust der Genauigkeit, ein Funktionsausfall der Druckmessung oder sogar ein Bruch eines Drucksensors nicht akzeptabel. Aus Sicht der funktionalen Sicherheit besteht mindestens die Anforderung nach Performance Level c (Pl c). Dazu gehört auch die ausgeprägte Fähigkeit der Selbstdiagnose, die im sogenannten „Diagnostic Coverage“ ausgedrückt wird. Der im Fendt-Schlepper verwendete M01-Sensor erkennt mehr als 70 % der möglichen Fehler und erreicht eine mittlere Zeit bis zum gefahrbringenden Ausfall (MTTFd) von mehr als 250 Jahren.

Der Drucksensor ist an den Druckleitungen des Bremssystems montiert und dadurch dauerhaften Verschmutzungen, Salzwasser, großen Temperaturschwankungen und starken Vibrationen direkt ausgesetzt – trotzdem misst er den Druck mit einer Genauigkeit von +/-1 % oder besser.

Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit, auch unter extremen Bedingungen, sind unverzichtbar und kennzeichnen sowohl die Komponente Drucksensor wie auch das Gesamtprodukt: den Schlepper.

Aufgrund der Verwendung in verschiedenen Schlepper-Modellen – mit pneumatischen wie auch hydraulischen Bremssystemen – sind unterschiedliche Druckbereiche, Druckanschlüsse, Ausgangsstecker und -signale notwendig. Identische Komponenten sind aus diesen Gründen nicht nutzbar. Diese Tatsache und zusätzliche wirtschaftliche Faktoren gaben den Ausschlag, sich bei der AGCO Fendt GmbH für das M01-Baukastensystem zu entscheiden. Hier und bei anderen sicherheitsrelevanten und anspruchsvollen Anwendungen bietet modular aufgebaute Sensorik erhebliche Vorteile.

Agritechnica: Sie finden uns in Halle 15, Stand F49

Über die Sensor-Technik Wiedemann GmbH

Die Sensor-Technik Wiedemann GmbH (STW) unterstützt ihre Kunden, die weltweit führenden Hersteller von mobilen Arbeits-, Nutz- und Sondermaschinen und deren Anwender, bei der Nutzung der neuen technischen Möglichkeiten durch Digitalisierung, Automatisierung und Elektrifizierung.
Als international führender Hersteller von Steuerungen, Telemetrie-Plattformen und Antriebselementen sowie als Anbieter von Cloud-Lösungen für viele Anwendungen rund um mobile Arbeits-, Nutz- und Sondermaschinen, tritt STW bereits seit mehr als 30 Jahren auch als Hersteller präziser und robuster Sensorik für automotive und industrielle Märkte auf. Erfahrung, Fachwissen und vielfältige Kompetenzen in der Entwicklung, Herstellung und Konfektionierung generischer und spezifischer Sensoriklösungen sind dabei die Stärken von STW.
www.sensor-technik.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sensor-Technik Wiedemann GmbH
Am Bärenwald 6
87600 Kaufbeuren
Telefon: +49 (8341) 95050
Telefax: +49 (8341) 9505-55
http://www.stw-mm.com

Ansprechpartner:
Marlene Steinle
Pressereferentin
Telefon: +49 (8341) 9505-3410
Fax: +49 (8341) 9505-672
E-Mail: marlene.steinle@sensor-technik.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.