„Die Hochschule Hannover und die ‚Urbane Mobilität‘ – das gehört auf vielen Ebenen zusammen.“ so Prof. Dr. Josef von Helden, Präsident der HsH bei der Eröffnung der Wanderausstellung „Mobilität–Heute–Morgen–2050“. Die vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) neu konzeptionierte Ausstellung wird in Hannover erstmalig im Pedelec-Café der Hochschule der Öffentlichkeit präsentiert.

Während der Ausstellung besteht die Möglichkeit einer Begutachtung und Probefahrt von verschiedenen Pedelecs (Stadträder, Bäckerräder, Lastenräder, Sonderfahrzeuge), gerne in Verbindung mit einer Kaffeespezialität aus dem Pedelec-Café. Die Ausstellung dauert noch bis 27. Oktober und ist montags bis donnerstags von 14 bis 18 Uhr sowie freitags von 14 bis 16 Uhr am HsH-Campus Bismarckstraße geöffnet.

VCD, Landeshauptstadt Hannover (LHH) und HsH sind bereits seit über vier Jahren in enger und fruchtbarer Zusammenarbeit verbunden. „Urbane Mobilität ist ein spannendes Feld mit enormen Zukunftspotenzial.“ hält Claus Clausnitzer, Sachgebietsleiter Flächennutzungsplanung der LHH, fest. Die Landeshauptstadt Hannover, als einer der wichtigen Partner, hat das Ziel den Radverkehrsanteil von 19 % auf 25 % zu erhöhen. Um dies zu erreichen, wurde das Leitbild Radverkehr als Teil des Masterplans Mobilität 2025 vom Rat beschlossen. Es bedarf einiger Anstrengungen, Menschen für das Fahrradfahren zu gewinnen. Deshalb werden Initiativen, wie das Pedelec-Café und die Wanderausstellung des VCD mit Freude unterstützt.

Als „weiteren Baustein der langjährigen und sehr guten Zusammenarbeit mit der Hochschule Hannover“ bezeichnet Hans-Christian Friedrichs, Vorsitzender des VCD-Landesverbandes Niedersachsen, die heutige Eröffnung der Wanderausstellung im Pedelec-Café. Er ist sich sicher, dass sie hier auf interessiertes Publikum treffen und so am Ende intensiv für nachhaltige Mobilität in Niedersachsen werben wird.

„Das Engagement und die Forschungsexpertise der Hochschule Hannover im Bereich neuer und nachhaltiger Mobilität wird nicht zuletzt in der Fokussierung eines Forschungsclusters und der Gründung eines eigenen Instituts in diesem Bereich deutlich.“ so Prof. Dr.-Ing. Lars-Oliver Gusig, Initiator des Pedelec-Cafés und Leiter des Institutes für Konstruktionselemente, Mechatronik und Elektromobilität (IKME), am Ende der Auftaktveranstaltung.

Über Hochschule Hannover

Infos zum Pedelec-Café der HsH
Im Projekt „eRad in Freizeit und Tourismus“ des Programms „Schaufenster Elektromobilität“ der Bundesregierung hat die Hochschule Hannover (HsH) ein manuelles Pedelec-Verleihsystem etabliert, das Studierenden und Mitarbeitern der HsH eine kostenlose Entleihung von Pedelecs ermöglicht.
Das Angebot liefert einen Beitrag dazu, innovative Technologien im Bereich E-Mobilität für die Menschen erfahrbar zu machen. Die Fahrten werden über GPS-Tracker und Befragungen der Fahrerinnen und Fahrer wissenschaftlich ausgewertet. Mit Auslaufen der Projektfinanzierung ergab sich das Problem, wie die Arbeiten fortgeführt und der Service für die Studierenden und Mitarbeiter erhalten werden kann.
Finanziert aus zentralen Studienqualitätsmitteln wurde das Pedelec-Verleih-Café an der HsH aufgebaut.
Nähere Informationen zum Pedelec-Café auf folgender Seite:
pedelecs.wp.hs-hannover.de

Kontakt Prof. Dr.-Ing. Lars-Oliver Gusig
Bismarckstr. 2
30173 Hannover
Tel: +49 511 9296 3583
E-Mail: lars.gusig@hs-hannover.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Hannover
Expo Plaza 4
30539 Hannover
Telefon: +49 (511) 9296-1014
Telefax: +49 (511) 9296-1010
http://www.hs-hannover.de

Ansprechpartner:
Jörg Sambleben
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (511) 9296-1014
E-Mail: joerg.sambleben@hs-hannover.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.