Kick-off-Konferenz von BaltCityPrevention: Unter Leitung der Hochschule Flensburg erforschen verschiedene Projektpartner die Einbindung moderner digitaler Angebote in Prävention und Gesundheitsförderung. 

Die Einbindung moderner digitaler Angebote in Prävention und Gesundheitsförderung ist das Ziel des Projektes „BaltCityPrevention“, das vom Interreg-Ostseeprogramm Vb gefördert wird. Leadpartner ist die Hochschule Flensburg. Weitere Projektpartner sind öffentliche Gesundheitsdienste, Hochschulen, Vereine, Unternehmenscluster und KMU aus sieben Ländern rund um die Ostsee.

Jetzt fand in der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg (IHK), die als Netzwerkpartnerin das Projekt fördert und unterstützt, die Kick-off-Konferenz von BaltCityPrevention statt, das mit einem Volumen von mehr als drei Millionen Euro auf drei Jahre angelegt ist. Nach drei einführenden Referaten dänischer, lettisch und deutscher Partner*innen wurden Möglichkeiten der Einbindung innovativer eHealth-Technologien in Prävention und Gesundheitsförderung intensiv diskutiert. Partizipation und das Verständnis für die Wünsche und Bedürfnisse der Zielgruppe, so die Teilnehmer*innen übereinstimmend, sind entscheidend für den Projekterfolg. Von besonderem Interesse war ein Community-Projekt der Firma Boblberg aus Dänemark, das auch für deutsche Regionen und Bezirke anwendbar scheint. Das nächste Projekttreffen wird im März 2018 in Finnland stattfinden.

„Moderne Technologien stellen eine Brücke zwischen Menschen dar, die helfen kann, dass Akteure, verantwortlich für Prävention und Gesundheitsförderung, ihre Zielgruppen besser erreichen und mit ihnen gemeinsam Angebote entwickeln können“, fasste Prof. Dr. Roland Trill die Diskussion zusammen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Flensburg
Kanzleistr. 91-93
24943 Flensburg
Telefon: +49 (461) 805-01
Telefax: +49 (461) 805-1300
http://www.hs-flensburg.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.