The German government has contracted with Rheinmetall to upgrade a further 25 Marder infantry fighting vehicles from surplus Bundeswehr stocks. The vehicles are destined for the Jordanian armed forces. Delivery will begin in the first quarter of 2018. The contract was awarded under a German military aid programme aimed at bolstering the capabilities of the Jordanian armed forces in the fight against international terrorism as well as for border security and stabilization missions. Booked in October 2017, the order is worth over €17 million without value added tax.

Under the contract, Rheinmetall will supply Jordan with twenty-five fully modernized, former German Marder 1A3 infantry fighting vehicles, painted in a desert camouflage pattern. The package also encompasses spare parts, ammunition, documentation, special tools, customer support on location as well as training for operators and maintenance personnel.

In addition to Germany, Chile and Indonesia, Jordan is the fourth nation to deploy the enhanced-performance Marder.

Rheinmetall already supplied the Hashemite Kingdom with 25 vehicles of this type in 2016/2017. The Marder 1A3 infantry fighting vehicle weighs about 35 tonnes. Its 600 HP-engine enables a top speed of around 65 km/h, and the fighting compartment is roomy enough to seat nine soldiers. A 20mm RH-202 automatic cannon serves as the vehicle’s main armament.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Rheinmetall AG
Rheinmetall Platz 1
40476 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 473-01
Telefax: +49 (211) 473-4158
http://www.rheinmetall.com

Ansprechpartner:
Oliver Hoffmann
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (211) 4734748
E-Mail: oliver.hoffmann@rheinmetall.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.