Eine Vielzahl von Medikamenten wird in Form von Kurzinfusionen verabreicht. Durch technische Einschränkungen verbleibt ein nicht unwesentliches Restvolumen an Wirkstoff im Infusionsbehältnis bzw. der Infusionsleitung (Totraumvolumen)i. Das kann zu Unterdosierungen führen, die beispielsweise bei der Antibiotikavergabe für den Patienten nicht tolerierbar sind, eine Tatsache, die noch zu wenig als Problem erkannt wird.

 Ziel der Antibiotic Stewardship-Programme im Krankenhaus sind die kontinuierliche Optimierung der antiinfektiven Therapien hinsichtlich der Auswahl der richtigen Substanzen, Dosierung, Applikation und Anwendungsdauer. Stark unterschätzt werden Probleme, die bei der Applikation entstehen können. Dazu zählen Ausfällungen bei Inkompatibilitäten von nacheinander durch ein System verabreichter Substanzen und auch verbleibende Wirkstoffe im Infusionssystem. "Gerade Restvolumen bei Antibiotikagabe führen zu subtherapeutische Dosierungen, was großen Einfluss auf die Resistenzentwicklung hat", erklärte Svenja Liebler auf dem Symposium für Intensivpflege in Bremen. Das gelte besonders für Substanzen mit geringer therapeutischer Breite wie Vancomycin oder Gentamicin. Liebler warnte vor einer Verharmlosung dieser Fehlerquellen. Ohne gravierende Veränderungen beim Einsatz von Antibiotika werde sich die Zahl der Todesfälle durch multiresistente Keime, die weltweit derzeit mit 700.000 Patienten pro Jahr angegeben wird, drastisch erhöhen.

Um Restvolumina bei Infusionen möglichst effektiv zu verhindern, riet Liebler zu Flush-Infusionssystemen mit Y-Verbindungen zur Vermeidung einer Kontamination. Auch beim Nachspülen müsse die vorgegebene Infusionsgeschwindigkeit beibehalten und etwaige Inkompatibilitäten mit anderen Substanzen und Lösungen beachtet werden. Manipulationen am Infusionssystem seien unter aseptischen Bedingungen durchzuführen.

B. Braun hat mit dem Intrafix SafeSet Flush eine derartige Infusionsleitung eingeführt, die gemeinsam mit einer Sekundärleitung (Intrafix Primeline Flush) problemlos die vollständige Medikamentenzufuhr ermöglicht. Damit kann das komplette System nach jeder Medikamentenapplikation gespült werden und der Patient erhält die Applikation vollständig verabreicht. Für die Gabe mehrerer Medikamente ist kein Umstecken des Infusionsgerätes mehr erforderlich. Das Intrafix SafeSet Flush bleibt am Patientenzugang konnektiert. Lediglich die Intrafix Primeline Flush Sekundärleitung wird nach der Verabreichung jedes einzelnen Arzneimittels ausgewechselt. Der Anschluss der Intrafix Primeline Flush Sekundärleitung an den nadelfreien Membrankonnektor Caresite schützt präventiv unter anderem vor chemischer Kontamination.

 

Über die B. Braun Melsungen AG

62.000 B. Braun-Mitarbeiter in 64 Ländern teilen täglich ihr Wissen, mit Kollegen und Kunden. Die so entstehenden Innovationen helfen, Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen zu verbessern und die Sicherheit von Patienten, Ärzten und Pflegepersonal zu erhöhen. 2016 erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von 6,47 Mrd. Euro

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

B. Braun Melsungen AG
Carl-Braun-Straße 1
34212 Melsungen
Telefon: +49 (5661) 71-0
Telefax: +49 (5661) 71-4567
http://www.bbraun.de

Ansprechpartner:
Andrea Thöne
Projektmanagerin Marketing Communications – PR
Telefon: +41 (56) 6171-3541
Fax: +41 (56) 6175-3541
E-Mail: andrea.thoene@bbraun.com
Andrea Rosenstock
Marketing- und Vertriebsorganisation Deutschland
Telefon: +49 (5661) 71-4421
Fax: +49 (5661) 75-4421
E-Mail: andrea.rosenstock@bbraun.com
Franziska Hentschke
Telefon: +49 (5661) 71-0
E-Mail: presse@bbraun.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.