"Die Anstrengungen der letzten Wochen, Monate und Jahre, der Prüfungsstress und die Anspannung bis zur Bekanntgabe der Ergebnisse gehören heute der Vergangenheit an" sagte Wolfgang Heinz, Vorsitzender des Prüfungsausschusses. Jeder Absolvent habe sein Ziel erreicht und könne stolz sein über das Erreichen dieser wichtigen Etappe, solle aber weiterhin lernwillig bleiben und bereit sein für Veränderungen. Der technische Fortschritt im und um das Fahrzeug herum werde unaufhörlich weitergehen. "Digitalisierung, Industrie 4.0, Handwerk 4.0, diese Schlagworte begegnen uns ständig", so Heinz. "Autonomes Fahren, alternative Antriebe, vernetzte Mobilität, das sind die Fachbegriffe, die unser Handwerk konkret betreffen."

Wie rasant die technische Entwicklung in der Automobiltechnik voranschreitet, machte Heinz am schnellen Modellwechsel bei fast allen Automobilherstellern fest. Selbst für einen Fachmann sei es oft schwierig, den Überblick über Modelle, Motorisierungen und Ausstattungsvarianten zu behalten. Deshalb sei es unverzichtbar durch Fortbildungen am Ball zu bleiben. "Das Kfz-Handwerk hat sich seit jeher dem Fortschritt angepasst. Die meisten Fahrzeuge bestehen aus einem Netzwerk mit einer digitalen Datenverarbeitung; wenn dieses mal nicht funktioniert, dann funktioniert meistens das ganze Fahrzeug nicht oder nicht richtig", erklärt Heinz. Die Jungmeister müssten nun dafür sorgen, dass unsere Gesellschaft weiterhin mobil bleibe. "Was immer Sie mit ihrem Meisterbrief noch vorhaben, gehen Sie an eine Sache, die ihnen am Herzen liegt mit Ehrgeiz, Ernsthaftigkeit und Eigeninitiative heran", empfahl Heinz den frischgebackenen Kfz-Meistern.

Die Jungmeister hatten sich im Vollzeitkurs an der Gewerblichen Schule Metzingen auf die Prüfungen vorbereitet.
Wie in allen Handwerksberufen umfasst die Weiterbildung zum Kraftfahrzeugtechniker-Meister vier Schwerpunkte. Neben der Kraftfahrzeugtechnik in Theorie und Praxis stehen die Fächer Betriebswirtschaft, Recht und Arbeitspädagogik auf dem Lehrplan.

Die Absolventen

Daniel Ulmschneider, Filderstadt
Sascha Funk, Bondorf
Patrick Schmid, Tübingen
Manuel Lutsch, Mössingen
Thorsten Schaal, Mössingen
Timo Staiger, Mössingen
Tim Müller, Nehren
Raphael Gulde, Geislingen
Felix Blümel, Hechingen
Cahangir-Deniz Cankaya, Albstadt
Michael Hasselberg, Hayingen
Marcel Hauswirth, Römerstein
Uwe Tress, Reutlingen
Jens Auch, Reutlingen
Jonas Jäger, Reutlingen
Wassili Puskarev, Reutlingen
Christian Roß, Reutlingen
Florian Rehm, Reutlingen
Maximilian Bayer, Pfullingen
Maximilian Braun Kirchheim unter Teck/Jesingen
Lukas Maier, Neidlingen

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handwerkskammer Reutlingen
Hindenburgstr. 58
72762 Reutlingen
Telefon: +49 (7121) 24120
Telefax: +49 (7121) 2412400
https://www.hwk-reutlingen.de

Ansprechpartner:
Sonja Madeja
Stabsstellenleiterin
Telefon: +49 (7121) 2412-123
Fax: +49 (7121) 2412-420
E-Mail: sonja.madeja@hwk-reutlingen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.