Kryptowährungen sind derzeit in aller Munde. Doch während sich das sogenannte Schürfen, also das Erzeugen von neuem Geld mittels Rechenleistung, beim Platzhirsch Bitcoin auf normalen Computern kaum noch lohnt, existieren mittlerweile andere digitale Währungen, bei denen weit weniger Power vonnöten ist. So wie beispielsweise Monero, das bereits von einem handelsüblichen Smartphone erzeugt werden kann. Was für Menschen, die sich bewusst auf das Abenteuer Kryptowährungen einlassen, durchaus von Vorteil ist, machen sich aber auch Kriminelle zunutze. Experten sprechen in diesen Fällen von Kryptojacking. Kürzlich entdeckten Sicherheitsforscher des amerikanischen Unternehmens Crowdstrike eine neue Schad-Software, die sie „WannaMine“ tauften. Sie befällt fremde Computer und zweigt dort Rechenleistung ab, um Monero zu erzeugen. Dabei ist WannaMine bei Weitem nicht der erste Schädling, der auf diese Art arbeitet.

Insbesondere Smartphones sind im Visier der kriminellen Goldgräber, denn sie sind tendenziell schlechter geschützt als Heimcomputer und werden seltener abgeschaltet. Gleiches gilt auch für Firmennetzwerke, die ebenfalls ein beliebtes Ziel sind.Der Verbreitungsweg ist dabei relativ einfach: Mining-Programme können über Apps auf das Smartphone gelangen, mittels gefälschter Werbebanner auf Webseiten eingeschmuggelt werden, die dann den Code nachladen oder über infizierte Webseiten verbreitet werden. Die dabei verwendeten Funktionen werden übrigens auch von legitimen Webseiten genutzt, beispielsweise vom amerikanischen Newsportal Salon, das Besuchern die Wahl lässt ob Monero geschürft oder Bannerwerbung eingeblendet werden soll. Ist das Mining-Programm erst einmal gestartet, macht es sich gierig über die Rechenleistung her. Besonders bei Computern mit weniger leistungsfähigen Chips und bei Smartphones kann das zu einem deutlichen Leistungsabfall führen. Bei mobilen Geräten kommt hinzu, dass der Akku geradezu leer gesaugt wird und heiß läuft, was durchaus zu Schäden führen kann. Mobilfunknutzer gelangen so zudem recht schnell an die Grenzen ihres inklusiven Datenvolumens.

Auch bei Unternehmensnetzwerken könnten die restlichen Kapazitäten der Server nicht mehr reichen, um die regulären Operationen korrekt auszuführen. Der vor Kurzem entdeckte Schädling WannaMine hat es z. B. ganz speziell auf solche Netzwerke abgesehen, die er dann regelrecht versklavt und ausnutzt, bis unter Umständen die IT-Infrastruktur zusammenbricht. Damit stellen die Kryptominer eine ganz reale Gefahr für die Unternehmenssicherheit dar.

Über die 8com GmbH & Co. KG

Die 8com GmbH & Co. KG zählt zu den führenden Anbietern von Awareness-Leistungen für Informationssicherheit in Europa. Seit zwölf Jahren ist es das Ziel der 8com, ihren Kunden die bestmögliche Leistung zu bieten und gemeinsam ein ökonomisch sinnvolles, aber trotzdem möglichst hohes Informationssicherheitsniveau zu erzielen. Bei den hochspezialisierten Mitarbeitern handelt es sich um Penetrationstester, Information Security Consultants und Information Security Awareness-Spezialisten. Durch die einzigartige Kombination aus technischem Know-how und direkten Einblicken in die Arbeitsweisen von Cyber-Kriminellen können die Experten der 8com bei ihrer Arbeit auf fundierte Erfahrungswerte zurückgreifen.

Prüfungen werden bei 8com von professionellen Auditoren durchgeführt, die über umfangreiches Wissen der praktischen IT-Sicherheit verfügen. Die Experten der 8com sind darauf spezialisiert, in Netzwerke einzudringen. Sie sind professionelle Hacker auf der richtigen Seite des Gesetzes. Alle Leistungen dienen der präventiven Abwehr von Hacking-Angriffen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

8com GmbH & Co. KG
Wallgasse 11
67433 Neustadt an der Weinstraße
Telefon: +49 (6321) 48446-0
Telefax: +49 (6321) 48446-29
http://www.8com.de

Ansprechpartner:
Felicitas Kraus
Pressereferentin
Telefon: +49 (30) 30308089-14
E-Mail: kraus@quadriga-communication.de
Eva-Maria Nachtigall
Projekt – SpardaSurfSafe
Telefon: +49 (6321) 48446-0
E-Mail: redaktion@8com.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.