Bereits im 6. Jahr veröffentlicht der Informationsdienstleister marktd!alog.com den Trendreport:Bauprojekte, der Bauprojekte von Pflegeheimen enthält, die im Laufe der kommenden Jahre im Bundesgebiet realisiert werden sollen.

Rund 1700 Bauprojekte

Im Bestand sind aktuell rund 1700 Bauprojekte an Seniorenpflegeheimen und komplementären Angeboten wie Tages- und Kurzzeitpflege sowie heim- oder betreiberverbundenen Angeboten des „Betreuten Wohnens“. Von Veränderungen auf dem Pflegemarkt ist fast jede Region betroffen, in rund 300 der insgesamt etwa 400 Stadt-/Landkreise Deutschlands sind entsprechende Bauprojekte vorgesehen.

Der Bedarf an diesen Angeboten wächst gewaltig, wie die jüngst erschienen Studie „Pflegeheim-Atlas“ erneut belegte. Demnach steigt die Zahl pflegebedürftiger Bürger von 2,9 mio. (2015) auf 3,8 mio. (2035). Erfahrungsgemäß benötigt ein Drittel davon einen Heimplatz. Gleichzeitig nimmt das verfügbare Angebot ab, nicht zuletzt wegen neuer Landersheimbauverordnungen, insbesondere bei den wichtigen Bundesländern NRW und Baden-Württemberg. Diese Verordnungen verlangen eine Einzelzimmerquote von bis zu 100%. Wird die nicht erreicht, droht ein Belegungsverbot oder gar der Entzug der Betriebserlaubnis. weBetroffen sind fast alle Pflegeheime, die nicht innerhalb der letzten 10 Jahre errichtet wurden, da sind etwa 90%.

Die geforderten Modernisierungen binden in hohem Maße Mittel, es entstehen weniger Neubauten als es der demographische Wandel eigentlich erfordert – nach marktd!alog-Untersuchungen ist die Zahl neu geschaffener Pflegeplätze in 2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um etwa 23% zurückgegangen.

Neue Pflegekonzepte eröffnen neue Absatzmöglichkeiten

Vielfach verlangen die gesetzlichen Vorgaben moderne Konzepte etwa in der Dementenbetreuung. Das eröffnet Anbietern neue Absatzchancen. Großküchen sind häufig out und werden ersetzt durch familienähnliche Alltagsmodelle mit Wohnküchen. Vergleichbares gilt für die Wäschepflege. Die technischen Weiterentwicklungen bieten insbesondere IT- und Telekommunikationsunternehmen neue Ansatzpunkte für die bedarfsgerechte Marktbearbeitung.

Datenbankauszug liefert Ansatzpunkte für Vertrieb und Marketing

Der marktd!alog-Datenbankauszug liefert diese Ansatzpunkte. Vom vorgesehenen Standort über die Aufteilung der Pflegeplätze, Seniorenwohnungen werden die bekannten Projektpartner wie Investor, Architekten, Generalübernehmer oder Betreiber aufgelistet. Zur digitalen Weiterverarbeitung werden die Daten neben dem PDF- auch im Excel-Format geliefert.

Hilfestellung für Unternehmen

Für Unternehmen, die neu auf dem Pflegemarkt agieren (wollen) bietet marktd!alog zudem ein umfangsreiches Dienstleitungspaket, das von der Konzepterstellung für den Vertrieb bis zur begleitenden Unterstützung reicht. Da die marktd!alog-Macher selbst aus dem Marketing- und Vertriebsbereich stammen, steht ein reicher Fundus an praktischer Vertriebserfahrung zur Verfügung.

Details auf der Unternehmenswebsite

Weitere Informationen finden sich auf der Unternehmens-Website, darunter eine kostenlose Übersicht über die erfassten Bauprojekte auf Ebene der Bundesländer. Die Detaildaten sind kostenpflichtig.

http://www.marktdialog.com/de/leistungen/datenbankauszuege/bauprojekte.html

Über die marktdialog-media GmbH

Der Anbieter versteht sich als Dienstleister für Unternehmen mit der Zielgruppe „Seniorenpflege. In der unternehmenseigenen CareBase-Datenbank sind alle erforderlichen Daten mit Ansprechpartnern auf mehreren Ebenen erfasst.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

marktdialog-media GmbH
Leopoldstraße 2-8
32051 Herford
Telefon: +49 (6181) 6182297
Telefax: +49 (6181) 6182298
http://www.marktdialog.com

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.