Bereits heute ist rund ein Viertel der Erwerbstätigen In Deutschland älter als 55 Jahre. Darunter auch 1,4 Millionen Menschen, die schon im Rentenalter sind. Vor diesem Hintergrund hat die Leuphana Universität Lüneburg in Zusammenarbeit mit dem Demographie Netzwerk ddn und dem Personalmanager-Netzwerk Goinger Kreis den „Later Life Work Index“ entwickelt. Ziel des Index ist es, den Unternehmen aufzuzeigen, wie Arbeitsleistung, Gesundheit und Motivation älterer Beschäftigter erhalten werden können. In einer ersten Studie, die auch von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin begleitet wird, soll der Later Life Work Index nun in der betrieblichen Praxis validiert werden.

Prof. Jürgen Deller von der Leuphana Universität Lüneburg, dessen Team den Index gemeinsam mit internationalen Partnern entwickelt hat, sieht den Nutzen für Unternehmen vor Allem darin, Leistungsträger länger halten zu können. „Diese demografische Herausforderung ist beispiellos in der Geschichte. Es gibt praktische keine Erfahrung und keine Rezepte, wie eine so große Zahl Älterer in der Arbeitswelt gehalten werden kann“, so Deller.

„Schon heute ist die Rente mit 67 für rund 10 Prozent keine Option mehr, sie arbeiten länger, weil sie wollen oder müssen. Die Arbeitswelt in den Unternehmen muss sich also in Bezug auf die Älteren anpassen“, so Martina Schmeink, Geschäftsführerin beim bundesweiten Demographie Netzwerk ddn. „Unternehmen kann ich empfehlen, den Later Work Life Index als eine Art Checkliste zu nutzen, um sich selbst auf diese Veränderungen vorzubereiten“, so Schmeink.

Der „Later Life Work Index“ bezieht neun Dimensionen der Unternehmensorganisation, von der Kultur über die Führung bis zum Wissensmanagement ein. Der zugehörige Fragebogen umfasst rund 100 einzelne Punkte und liefert den teilnehmenden  Unternehmen die Möglichkeit eine Selbsteinschätzung sowie einen Vergleich auf anonymer Basis.

Diese Teilnahmemöglichkeit besteht für Unternehmen aber der Größe von 30 Beschäftigten. Eine eigens eingerichtete Internetseite liefert alle nötigen Informationen: https://www.leuphana.de/later-life-work-index.html

Über Das Demographie Netzwerk e.V. (ddn)

Das Demographie Netzwerk e.V. (ddn) bündelt die Expertise von rund 350 Unternehmen, Kommunen und Institutionen mit einer Personalverantwortung für über zwei Millionen Beschäftigte. Als Kompetenznetzwerk und Wertegemeinschaft setzt sich ddn für generationengerechte Arbeitsplätze und eine zukunftssichere Personalplanung in neuen Arbeitswelten ein.
www.demographie-netzwerk.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Das Demographie Netzwerk e.V. (ddn)
Friedrich-Henkel-Weg 1 – 25
44149 Dortmund
Telefon: +49 (231) 9071-2846
Telefax: +49 (231) 9071-2524
http://www.demographie-netzwerk.de

Ansprechpartner:
Martina Schmeink
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (231) 9071-2484
E-Mail: schmeink@ddn-netzwerk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.