Bereits zum vierten Mal hat das Schlaflabor der Neurologischen Klinik im Christophsbad erfolgreich an der Qualitätssicherung zur Prozessqualität teilgenommen. Somit wurde die Akkreditierung der Deutschen Gesellschaft für Schlafmedizin und Schlafforschung (DGSM) bis zum 31.12.2020 verlängert. Das vom Oberarzt Dr. med. Robert Bundt geleitete Schlaflabor wurde erstmalig 2012 akkreditiert. Um eine anhaltend hohe Qualität sicherzustellen ist alle zwei Jahre eine Re-Akkreditierung erforderlich.

Mehr als 10 Prozent der Bevölkerung leiden unter Schlaf-Wach-Störungen, davon allein 800.000 Schlafapnoe- und 25.000 Narkolepsiepatienten, die dringend behandlungsbedürftig sind. Nur ein Bruchteil dieser Störungen wird diagnostiziert, denn sie erfordern eine spezielle Diagnostik und Therapie, die nur spezialisierte schlafmedizinische Zentren anbieten können. In den letzten 20 Jahren sind in Deutschland zwar viele solcher Zentren entstanden, die aber dem Ansturm der Patienten kaum gewachsen sind – Wartezeiten bis zu einem Jahr sind die Folge. „Dazu noch erschwerend für unsere Arbeit ist die Tatsache, dass Schlaflabor-Leistungen weit überwiegend nicht als teil- oder vollstationäre, sondern paradoxerweise als ambulante Leistungen abgerechnet werden“, so Dr. Bundt.

Inzwischen existieren in Deutschland ca. 310 akkreditierte Schlaflabore, die in der Lage sind, die Differentialdiagnostik und Therapie komplett durchzuführen. Die Akkreditierung durch die DGSM dient der Sicherung und Verbesserung der Qualität der Patientenversorgung in der Schlafmedizin. Um die Akkreditierung zu erhalten, müssen die hohen Standards der DGSM bzgl. räumlicher und technischer Ausstattung eines Schlaflabors eingehalten werden sowie leitliniengerechte Diagnostik und Therapie unter Beweis gestellt werden.

Seit 2003 verfügt die Neurologische Klinik im Christophsbad über ein Schlaflabor mit heute acht hochmodernen Diagnose- und Behandlungsplätzen. Ein multiprofessionelles Team aus Ärzten, Psychologen, Somnologen und Pflegekräften versorgt Patienten mit Schlafstörungen des gesamten Spektrums der Schlafmedizin (Schlafbezogene Atmungsstörungen, Ein- und Durchschlafstörungen, Hypersomnien, Parasomnien sowie neurologisch bedingte Schlafstörungen). Pro Jahr werden über 1000 Patienten im Schlaflabor diagnostiziert und behandelt.

Über die Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Das Klinikum Christophsbad in Göppingen ist ein modernes Akutplankrankenhaus für Neurologie einschließlich regionaler Stroke Unit, Frührehabilitation und Schlaflabor, für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und für Kinder- und Jugendpsychiatrie mit einer über 165-jährigen Tradition. Es besteht, zusammen mit der geriatrischen Rehabilitationsklinik in Göppingen und der orthopädischen Rehaklinik Bad Boll, aus 8 Kliniken mit ambulanten, teil-und vollstationären Bereichen.

Angegliedert an das Klinikum ist das Christophsheim, ein spezialisiertes Wohnheim für psychisch u./od. neurologisch kranke Erwachsene. Die vier Standorte des Unternehmens befinden sich in Göppingen, Geislingen und Bad Boll, sowie mit der Privat-Patienten-Klinik, dem Zentrum für psychische Gesundheit MentaCare, in Stuttgart. Die spezialisierte Klinikgruppe und das Christophsheim bilden mit über 960 Betten/Plätzen, das Dach für rund 1500 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist nach KTQ (Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen) zertifiziert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG
Faurndauer Str. 6 – 28
73035 Göppingen
Telefon: +49 (7161) 601-0
Telefax: +49 (7161) 601-511
https://www.christophsbad.de

Ansprechpartner:
Alma Przywara
Leiterin externe interne Kommunikation
Telefon: +49 (7161) 601-8473
Fax: +49 (7161) 601-9313
E-Mail: alma.przywara@christophsbad.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.