Eigenheimbesitzer zahlen nach Tilgung des Hypothekendarlehens keine Miete. Das heißt aber nicht, dass die eigenen vier Wände nichts kosten! Auch nach der Entschuldung bleiben die laufenden Ausgaben hoch.

Die selbst bewohnte Immobilie gilt als attraktiver Baustein der Altersvorsorge. Dies umso mehr, seitdem die niedrigen Zinsen die Finanzierung erleichtern. Ist das Haus einmal abbezahlt, wohnen Eigentümer mietfrei und haben deutlich mehr Geld zum Leben als Mieter.

Doch Vorsicht: Mietfrei heißt nicht kostenfrei! Hausbesitzer zahlen Steuern, Versicherungen und Nebenkosten, außerdem müssen Rücklagen für Instandhaltungen und Modernisierungen gebildet werden. Der Verband Privater Bauherren (VPB) setzt hierzu einen Euro pro Quadratmeter Wohnfläche pro Monat an, für ein Haus mit 150 Quadratmeter Wohnfläche also 1.800 Euro jährlich. Ältere Häuser erfordern sogar bis zu zwei Euro pro Quadratmeter. Müssen Senioren mit dem Älterwerden ihre Immobilie altersgerecht Umbauten, können weitere Zusatzkosten entstehen.

Berechnungen des VZ VermögensZentrums zeigen, wie teuer der langfristige Unterhalt eines Hauses wirklich ist. So kostet die Renovierung des Badezimmers nach 15 bis 20 Jahren bis zu 25.000 Euro. Für neue Fußböden werden bis zu 120 Euro pro Quadratmeter fällig, ein hochwertiges Wohnzimmerparkett mit 25 Quadratmetern kommt demnach auf 3.000 Euro. Die Erneuerung der Heizung wird mit 10.000 bis 20.000 Euro veranschlagt (siehe Tabelle). Senioren mit geringem Vermögen oder niedrigen Renteneinkünfte kommen hier schnell an ihre finanziellen Grenzen.

Betongold bindet Kapital

Investitionen sind notwendig, damit das Haus seinen Wert behält. Wer mit 30 Jahren gebaut hat, wohnt mit 70 in einer 40 Jahre alten Immobilie. Wird das Haus nicht regelmäßig modernisiert, erleidet es Wertverluste. Das Problem dabei: In der Regel ist ein Großteil des Vermögens im Eigenheim gebunden. So steckt der Kaufpreis in den eigenen vier Wänden, werden die Rücklagen für Reparaturen benötigt und die regelmäßigen Wohn-Nebenkosten belasten die Haushaltskasse. Bei erhöhtem Finanzbedarf fehlt es dann häufig an flüssigen Mitteln.

Aktien sorgen für Dividenden plus Wertsteigerung

Wer im Alter allein auf mietfreies Wohnen baut, der kann eine böse Überraschung erleben, wenn die Hauskosten höher sind als erwartet.Vorsorgesparer sollten deshalb nicht alles auf die Eigenheim-Karte setzen“, rät VZ-Geschäftsführer Tom Friess. Der Finanzexperte empfiehlt, zweigleisig zu fahren. Neben der Immobilie sollte man auch mit flexiblen Anlageformen fürs Alter ansparen. „Aktien und Fonds haben nicht nur hohe Renditechancen, sie erfordern auch keinen laufenden Unterhalt und weisen eine geringe Steuerbelastung auf“, betont Friess. Während ein Haus regelmäßige Investitionen erfordere, damit es seinen Wert behält, gewinne ein Aktienportfolio ohne weiteres zutun langfristig an Wert. In den letzten 30 Jahren erzielten DAX-Aktien zum Beispiel knapp 8 Prozent Durchschnittsrendite. Die jährlichen Dividenden sorgen für zusätzliches Einkommen.

Über die VZ VermögensZentrum GmbH

Das VZ VermögensZentrum berät Anleger zu Geldanlagen, Ruhestandsplanung, Vermögensverwaltung und Vorsorge- oder Nachlassplanung. Als unabhängiger Finanzberater und Vermögensverwalter unterstützen wir unsere Kunden seit dem Jahr 2000 an unserem Hauptsitz in München und in unseren Niederlassungen in Düsseldorf, Frankfurt/Main und Nürnberg.

Das VZ VermögensZentrum vertreibt und vermittelt keine Produkte. Wir finanzieren uns rein aus Beratungshonoraren und Verwaltungsgebühren. Dadurch sind wir nur unseren Kunden verpflichtet und frei von Interessenskonflikten.

Die VZ VermögensZentrum GmbH in Deutschland ist eine Tochter der Schweizer VZ Holding. Mit ihrem Hauptsitz in Zürich und rund 30 Niederlassungen in der Schweiz beschäftigt die VZ Holding insgesamt mehr als 1000 Mitarbeiter in der Schweiz und in Deutschland.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VZ VermögensZentrum GmbH
Maximiliansplatz 12
80333 München
Telefon: +49 (89) 28811-70
Telefax: +49 (89) 28811-710
http://www.vermoegenszentrum.de

Ansprechpartner:
Gerald Geissler
Presse
Telefon: +49 (89) 2881170
E-Mail: Gerald.Geissler@vzde.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.