Junge Eltern wissen: Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, das kann manchmal ziemlich schwierig sein. Umso wichtiger ist es,  das Lebens- und Arbeitsumfeld familienfreundlich zu gestalten. Um genau diesen Aspekt geht es bei einer Informationsveranstaltung, zu der das Handlungsfeld „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ im Bündnis für Familie am Donnerstag, 21. Februar um 18 Uhr ins Historische Rathaus Schotten einlädt.
Familienbewusste und individuelle Arbeitszeitmodelle wie Gleitzeit, Jobsharing oder Home-Office sind ein  Gewinn für Arbeitgeber und Beschäftigte, denn sie bieten die notwendige Flexibilität und Verlässlichkeit, wenn es darum geht, Familie und Beruf zu vereinen, sagt Katharina Barth, die Sprecherin des Handlungsfeldes.
Dennoch seien vielfältige Maßnahmen beziehungsweise  Angebote unterschiedlicher Akteure nötig, um berufstätige Eltern bedarfsgerecht zu unterstützen. Eine Möglichkeit sei, die Betreuungslücke nach der Kindertagesbetreuung zu schließen, eine weitere, eine gute Ganztagsbetreuung in den Grundschulen zu ermöglichen. „Denn wenn Eltern ihren Nachwuchs gut versorgt wissen, steigert sich auch ihr berufliches Engagement“, betont Katharina Barth.
Welche Möglichkeiten es bereits jetzt beispielhaft in Schotten gibt und welche es in Zukunft geben könnte, das erfahren Interessierte bei der Info-Veranstaltung im Historischen Rathaus unter dem Titel „Mehr als Teilzeit! Was können Unternehmen, Städte und Gemeinden, Schulen und Kindergärten tun, um das Lebens- und Arbeitsumfeld familienfreundlich zu gestalten?“
Rede und Antwort stehen an dem Abend Bürgermeisterin Susanne Schaab, Andreas Göbel, der Schulleiter der Schottener Grundschule, Erich Schöniger vom Vogelsberger Amt für Schulen und Liegenschaften sowie Michael Weber, Geschäftsleiter Herbert Betz GmbH und Co. KG. Moderiert wird die Diskussion von Schottens Stadtverordnetenvorsteher Hans Dieter Herget.
Es ist die erste Info-Veranstaltung dieser Art, die das Handlungsfeld „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ anbietet. „Der Bedarf ist da“, zeigt sich Katharina Barth überzeugt. „Bei Kontakt zu Firmen wird immer wieder deutlich, dass die Kinderbetreuung ein wichtiges Thema ist.“ Bestätigt wurde dies auch bei Wettbewerben des Handlungsfeldes, bei denen familienfreundliche Betriebe gesucht und ausgezeichnet wurden.
Um besser planen zu können, wird um Anmeldung gebeten. Interessierte können sich bis spätestens 8. Februar bei Katharina Barth (Vogelsberg Consult GmbH, Alsfeld) per E-Mail unter barth@vogelsberg-consult.de oder telefonisch unter 06631/9616-18 melden.  Die Einladung richtet sich sowohl an Schulen, Organisationen und Unternehmen, als auch an Eltern und Großeltern.
Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kreisausschuss des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach
Telefon: +49 (6641) 977-0
Telefax: +49 (6641) 977-336
http://www.vogelsbergkreis.de

Ansprechpartner:
Sabine Galle-Schäfer
Telefon: +49 (6641) 977-272
E-Mail: sabine.galle-schaefer@vogelsbergkreis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.