• ECP setzt mit Partnern erstmals Themen-Schwerpunkte
  • Workshops laden zu interdisziplinärer Diskussion ein
  • Teilnehmer aus über 30 Nationen

Das European Chemistry Partnering ist eine Chemie-Community für alle Stakeholder einer nachhaltigen Entwicklung unseres Wohlstandes und damit der Wende zur Grünen Chemie und Bioökonomie. Nach den Pilotworkshops im letzten Jahr wird es am 26. Februar 2019 beim 3rd European Chemistry Partnering erstmals durch fünf Partner und Sponsoren ausgerichtete Themen-Schwerpunkte geben. Die Workshops können von allen Teilnehmern des ECP besucht werden. Eine gesonderte Voranmeldung für einen Workshop ist nicht notwendig

Im Zentrum eines European Chemistry Partnering stehen die Präsentationen – Pitches – und die im Vorfeld von den Teilnehmern zu vereinbarenden Treffen – die Partnerings oder auch: one-on-one meetings. Mit den Workshops wird nun ein neues Format angestoßen. Die Workshops sollen zum inhaltlichen Netzwerken und zur Diskussion einladen, um Informationen und Erfahrungen auszutauschen, und Sachthemen für Industrie, Politik und Gesellschaft weiter voranzubringen. So stehen dieses Jahr erstmals die Themen Strategische Finanzierung, Digitalisierung in der Chemie, der Ausbau internationaler Netzwerke unter dem Aspekt einer nachhaltigen Chemie, der Einsatz von Chemie-Akzeleratoren zur Beschleunigung von Innovationen und der Megatrend Additive Fertigung auf der Agenda.

Holger Bengs, Initiator des European Chemistry Partnering, erläutert die Neuerung: „Die Workshops sind der erste Schritt das ECP auch zu einem Thinktank rund um die Themen der Chemie und der chemischen Wertschöpfung weiterzuentwickeln. Ich freue mich sehr, dass wir unseren Partnern und Sponsoren ein neues attraktives Format zum Austausch anbieten können. Chemistry makes the World go around ist mein Credo. Die Chemie darf und soll sich aber gern immer wieder – zum besseren hin – definieren und neu erfinden. Das tut sie gerade. Auch unser diesjähriges Abschlusspanel mit dem Titel ´New plastics economy´ beweist dies. Es findet unter Mitwirkung des World Economic Forum statt.“

Zeichenzahl: 2.285

Information über die Workshops und einer Diskussion zur Digitalisierung (in Englisch)

ADDITIVE MANUFACTURING. THE HESSIAN POINT OF VIEW.

by Hessen Trade and Invest (HTAI), Wiesbaden, Germany

The additive manufacturing process is expected to play a crucial role in the context of the fourth industrial revolution. The generative nature of these technologies completely revises the previous understanding

of conventional material-cutting techniques such as milling, drilling or turning. Here, it is not just a case of saving resources and avoiding production waste; it is possible to produce product parts with the kind of complex geometries which would not be possible at all if conventional methods such as casting were used.

DIGITALIZATION IN THE CHEMICAL INDUSTRY: OPPORTUNITIES AND RISKS FOR COMPANIES AND EMPLOYEES

by Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW), Association for chemistry and economics of the German Chemical Society (GDCh), Frankfurt, Germany

Digitalization is creating many new opportunities for industry. They go far beyond better process control and equipment management. One key consequence: Data can be monetized. The chemical industry only knows how to monetize chemicals, but not the data associated with them. If they do not learn how to ‘sell’ their data, somebody else will do it for them – and they will not like it. Think of Airbnb which does not own any hotels

but makes a lot of money in the hospitality sector. This workshop presents and discusses some approaches regarding how to identify and manage opportunities and challenges related to this business revolution. It is based on first learnings in the chemical industry and experiences in other industries. Impact of the necessary changes will be different for business models and employees – so they must be managed differently but in parallel.

ISC3 GLOBAL START-UP SERVICE – SUPPORTING SUSTAINABLE CHEMISTRY

INNOVATORS

by ISC3 – International Sustainable Chemistry Collaborative Centre, Bonn, Germany

The International Sustainable Chemistry Collaborative Centre (ISC3) has recently launched the Global Start-up service, a programme for Sustainable Chemistry change-makers that offers to help bridge existing support gaps. Tailored support is provided along the innovation chain, starting with ideators having not yet founded a company via Start-ups at early development stages, to grown-ups expanding their business. After an introduction to the global Start-up service, the workshop will feature an interactive session dedicated to the actual support needs of Start-ups.

STRATEGIC FINANCE IN LIFESCIENCES & CHEMISTRY

by FCF Fox Corporate Finance GmbH, Munich, Germany

FCF’s workshop provides an in-depth insight into the various financing opportunities, from early stage venture financing to bank debt financing, of a Chemical/ Life-Science company throughout its lifespan.

Financing trends, transactions and investors in Venture Capital, Growth Capital, Private Equity and IPOs across different markets (Germany, Europe and USA) will be exclusively introduced and invite participants to an extensive discussion.

ACCELERATORS AS AN INNOVATION TOOL FOR CHEMISTRY COMPANIES

by Go Silicon Valley – Initiative für Innovation und Digitalisierung e.V., Berlin, Germany

How to innovate? How to collaborate with Start-ups? How to enable employees to think out of the box? How to stay on-the-ball in a changing environment? How to change company culture? Accelerators, Innovation Labs and Company Builders are probably all tools to foster all the needs defined to gain a competitive advantage.

But how can you keep up with all these buzzwords, disruption, agility and Silicon Valley? This workshop will clear up some of the fog and describe some possible paths that can make your company a great place to work at, and to cooperate with.

Hubert Moik, Entrepreneur, business angel and wanderer between the good old world of Europe and the

brave new world called Silicon Valley will introduce you to potential solutions for your company’s progress.

THE ROAD AHEAD: DIGITAL CHEMISTRY

by ARS Computer und Consulting GmbH, Munich, Germany

So far no Tesla look-alike is disrupting our core business, but digitalization is having a massive impact on our future. We will discuss Blockchain, Data Science and Artificial Intelligence, with representatives from IBM and ARS. The panel will be moderated by Dr. Thorsten Gressling the initiator of Digital Chemistry e.V. Berlin.

Zum Hintergrund:

97 Prozent aller Produkte enthalten mindestens einen chemischen Prozessschritt: Nachwachsende Rohstoffe, Enzyme, industrielle Biotechnologie, neue Verfahren, Produkte aus Reststoffen, Digitalisierung, u.a.m. verändern die Prozesse in der chemischen Wertschöpfung, von der Einkaufslogistik über die Produktion bis hin zu Marketing und Vertrieb. Der interdisziplinäre Austausch gewinnt an Bedeutung. Mit dem ECP wächst eine internationale Chemie-Community, die mehr Innovationen aus dem Bestehenden schöpfen will.                                                                                  

European Chemistry Partnering in Kürze

Das European Chemistry Partnering ist ein Veranstaltungsformat bei dem das Gespräch um Innovationen entlang der chemischen Wertschöpfung im Mittelpunkt steht. Es richtet sich an Entscheidungsträger, Innovationsmanager und Investoren der chemischen Industrie und ihren Anwenderbranchen sowie branchenfokussierte Stakeholder und qualifizierte Dienstleister und Berater. Das ECP besteht aus den Elementen Keynote-Vortrag, Partnering, Pitches, Ausstellung, Workshops und Abschlusspanel: Dabei können die Unternehmen in kurzen Vorträgen ihre Innovationen vorstellen (Pitches) und Gesprächstermine über ein Software-Tool im Vorfeld vereinbaren (Partnering). Das European Chemistry Partnering wurde von Dr. Holger Bengs, Geschäftsführer der BCNP Consultants GmbH, erdacht und initiiert. Es fand erstmals am 16. Februar 2017 in Frankfurt am Main statt. Seit 2018 findet das ECP zwei Mal pro Jahr statt. Im Februar ist der Veranstaltungsort Frankfurt. Im Spätsommer findet der ECP Summer Summit an wechselnden Orten statt.

Weitere Informationen:

www.ecp2019.com
www.european-chemistry-partnering.com
www.ecp-summer-summit.com
twitter.com/euchempa
www.facebook.com/EuChemPa
www.linkedin.com/groups/8675175
www.instagram.com/euchempa/

Über die BCNP Consultants GmbH

BCNP Consultants ist ein deutsches Beratungsunternehmen, das auf die Branchen Biotech, Chemie, Nanotech und Pharma (BCNP) spezialisiert ist. Alleinstellend für BCNP sind der naturwissenschaftlich-technische Sachverstand, ausgeprägte Netzwerke und das Branchenwissen. Das Unternehmen bietet Strategie-, Kommunikations- und Vertriebsberatung in den Geschäftsfeldern BCNP strategy, BCNP communications und BCNP connect an. Spezialgebiete sind Markt- und Technologieanalysen sowie Innovationsscouting. Seit 2015 gibt BCNP jährlich den Compass to Europe’s Innovative Chemical Companies heraus (www.chemistry-compass.eu), um das Unternehmertum in der Chemie zu fördern. Seit 2017 gibt es den Marktplatz "European Chemistry Partnering", um Kreative und Entscheider auf internationaler Ebene miteinander ins Gespräch zu bringen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BCNP Consultants GmbH
Varrentrappstraße 40-42
60486 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 153225678
Telefax: +49 (69) 619942-49
https://www.bcnp.com

Ansprechpartner:
Dr. Holger Bengs
GF
Telefon: +49 (69) 153225678
Fax: +49 (69) 153225647
E-Mail: bengs@bcnp.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.