Bei einer Brandwache handelt es sich um einen Bereitschaftsdienst, welcher von der Feuerwehr ausgeübt wird. Die Brandwache wird immer dann eingesetzt, wenn ein Feuer bereits erfolgreich gelöscht wurde und die notwendigen Nachlöscharbeiten abgeschlossen wurden. Mit dem Bereitschaftsdienst sorgen die Feuerwehrmänner dafür, dass ein erneutes Aufflammen des Feuers verhindert wird. Wenn ein Feuer bereits erfolgreich bekämpft und ausgelöscht wurde, dann kümmert sich die Feuerwehr weiterhin um diesen Ort. Wenn nochmal ein Feuer aufflammt, dann können die Feuerwehrmänner schnell eingreifen und dieses Feuer löschen. Wenn der Bereitschaftsdienst nicht vor Ort wäre und nicht auf den Ort aufpassen würde, dann könnte das erneute Aufflammen des Feuers niemals so schnell gelöscht werden. In vielen Fällen sorgt der Bereitschaftsdienst der Feuerwehr für mehr Sicherheit der Bewohner und Einheimischen.

Dieser Dienst muss immer dann durch die Feuerwehr gewährleistet werden, dann ein Feuer erneut aufflammen könnte. Um diese Gefahr zu reduzieren und Menschenleben zu schützen, müssen die Feuerwehrmänner einen Bereitschaftsdienst halten.

Der Einsatzleiter bestimmt in den meisten Fällen darüber, wann der Bereitschaftsdienst der Feuerwehr stattfinden soll und wann nicht.

Das erneute Aufflammen des Feuers wird sehr oft durch Glutnester begünstigt. Diese Glutnester sind im Inneren des Brandgutes zu finden und sollten so schnell wie möglich ausgelöscht werden. Die Feuerwehr kann beim Löschen eines Feuers nicht alle Bereiche des Gebäudes erfassen. In vielen Fällen verbergen sich in den Räumen der Gebäude die gefährlichen Glutnester. Im Laufe der Zeit können die Glutnester einen schweren Schaden anrichten und für einen weiteren Ausbruch des Feuers sorgen. Nach und nach können sich Flammen entwickeln, mit denen das Gebäude noch mehr beschädigt werden kann. Zudem können die Glutnester einen so genannten Schwelbrand auslösen und richtig gefährlich werden. Wenn ein Gebäude vor kurzem abgebrannt ist, dann sollte es auf keinen Fall von Unbefugten betreten werden. Die vorhandenen Glutnester könnten sich jederzeit ausbreiten und für offene Flammen sorgen. Wenn die Menschen ein zuvor abgebranntes Gebäude betreten, dann befinden sie sich in unmittelbarer Gefahr.

Diese Gefahr kann nur durch den Bereitschaftsdienst der Feuerwehr reduziert werden.

Zudem sollten die Menschen auch das Wetter nicht unterschätzen. Wenn es sehr sonnig, stickig und windig ist, dann kann sich erneutes Feuer entfachen. In diesem Fall müssen die Menschen und die Feuerwehrmänner sehr gut aufpassen.

Mit dem Bereitschaftsdienst lässt sich das Risiko des erneutes Wiederaufflammens reduzieren. Wie lange dieser Dienst andauern muss, hängt von verschiedenen Faktoren ab. In vielen Fällen spielen das Wetter, die Größe des Gebäudes oder Fläche sowie die Größe des Brandes eine wichtige Rolle. Wenn sich da Feuer auf einer großen Fläche ausgebreitet hat und es sehr heiß und stickig ist, dann sollte ein Bereitschaftsdienst über mehrere Tage lange durchgeführt werden. Bei kleinen Flächen mitten in der Regenzeit kann der Bereitschaftsdienst auf einige Stunden reduziert werden. Der genaue Zeitraum ist von Fall zu Fall unterschiedlich und sollte von Fachmännern bestimmt werden.

Was ist ein Sicherungsposten?

Bei einem Sicherungsposten handelt es sich um eine wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe. Mit einem Sicherungsposten werde diverse Arbeitsstellen so gut wie möglich gesichert. Vor allem im Gleisbereich spielt diese verantwortungsvolle Aufgabe eine sehr wichtige Rolle. Die Beschäftigten im Gleisbereich befinden sich regelmäßig in Gefahr und müssen mit diesem Posten bewacht und beschützt werden. Deswegen tragen die Beauftragten des Postens eine große Verantwortung. Alle Warnsignale müssen von den Arbeitern schnell erfasst und zuverlässig weitergegeben werden. Nur in diesem Fall können die Arbeiter an den Gleisen so schnell wie möglich informiert und in Sicherheit gebracht werden. Damit die Arbeiter keinen Schaden nehmen, müssen sie alle Warnsignale ernst nehmen und befolgen.

Die Paffen Sicherheit GmbH setzt nur zuverlässige und geschulte Mitarbeiter für diesen Posten ein. Außerdem wird der Posten nur von der Sicherungsaufsicht vergeben. Wenn dieser Posten vergeben wird, dann muss sich der Beauftragte mit wichtigen Aufgaben befassen. Er muss einen bestimmten Standort belegen. Dieser Standort wird von der Sicherungsaufsicht bestimmt und an den Menschen vergeben. Der Beauftragte muss ab diesem Zeitpunkt alle Aufgaben und Arbeiten ernst nehmen und zuverlässig ausführen. Nur diesem Fall können die Arbeiten an den Gleisen in sicherem Rahmen ihrer Arbeit nachgehen. Bereits vor dem Beginn der Arbeit muss der Beauftragte des Sicherungspostens alle Signalmittel überprüfen und kontrollieren. Nur wenn die Signalmittel richtig funktionieren, können die Arbeiten begonnen werden. Wenn die Signalmittel jedoch nicht ordentlich funktionieren, dann muss der Beauftragte das sofort melden und den Beginn der Arbeit verweigern. Mit dieser Maßnahme wird die Sicherheit der Arbeiter an den Gleisen gewährleistet. Nur wenn alle Signalmittel einwandfrei funktionieren und getätigt werden können, kann auch mit der Arbeit an den Gleisen begonnen werden.

Warum ist diese Arbeit so anspruchsvoll und wichtig?

Der Beauftrage des Sicherungspostens überprüft die Signalmittel und muss sofort Bescheid geben, wenn diese nicht mehr funktionieren. Außerdem muss diese Person wichtige Warnsignale abgeben und für die Sicherheit der Arbeiter sorgen. Wenn die Arbeiter an den Gleisen die Warnsignale wahrnehmen, dann können sie sich sofort in Sicherheit begeben. Der Beauftrage ist für das Weitergeben der Warnsignale zuständig.

Wenn die Warnsignale nicht richtig weitergegeben wurden, dann muss der Beauftrage für sie Sicherheit der Arbeiter an den Gleisen sorgen. Wenn ein Warnsignal ausgefallen oder nicht übermittelt wurde, dann müssen die Arbeiter an den Gleisen sofort informiert werden.

Die Paffen Sicherheit GmbH sorgt für die Sicherheit der Arbeiter und arbeitet mit modernster Technik zusammen. Alle Warnsignale werden sofort weitergegeben und mit neu entwickelter Technologie übermittelt. Wenn ein Warnsignal nicht ordentlich übermittelt wurde und die Arbeiter immer noch an den Gleisen tätig sind, dann muss der Beauftragte des Postens sofort den Fahrzeugführer informieren. In diesem Fall sollte der Fahrzeugführer wichtige Schritte einleiten, um die Menschen an den Gleisen zu schützen.

Die Paffen Sicherheit GmbH arbeitet nur mit geschulten und qualifizierten Mitarbeitern zusammen. Diese Mitarbeiter sorgen dafür, dass alle Arbeiten an den Gleisen zuverlässig, schnell und ohne jegliche Personenschäden ablaufen. Außerdem sorgen die Mitarbeiter dafür, dass alle Warnsignale rechtzeitig abgegeben werden. Wenn schlechte Sichtverhältnisse vorliegen, dann achten die geschulten Arbeiter darauf, dass die Gleise sofort geräumt und verlassen werden. Die moderne Technik sorgt dafür, dass alle Warnsignale auf den Gleisen schnell und zuverlässig aufgezeichnet und quittiert werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Paffen Wach- und Sicherheitsdienst GmbH
Am Schützenhof 3-4
53119 Bonn
Telefon: +49 (800) 000-5652
Telefax: +49 (800) 000-5652
http://www.paffen-sicherheit.de

Ansprechpartner:
Oliver Misch
Paffen Wach- und Sicherheitsdienst GmbH
E-Mail: misch@paffen-sicherheit.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.