Durch neue Operationstechniken können Patienten nach dem Einsatz eines neuen Hüftgelenks heute meist schon am Operationstag wieder auf eigenen Beinen stehen. Vorerkrankungen wie Herz- und Kreislaufprobleme, Diabetes oder ein früherer Schlaganfall, verbunden mit entsprechenden Medikamenten allerdings, sind Risikofaktoren für den Heilungsprozess. Das in der Orthopädischen Klinik der Universität Regensburg in Bad Abbach entwickelte und deutschlandweit erstmals umgesetzte Konzept der „Speziellen Orthopädischen Geriatrie“ (SOG) kann Patienten vor Komplikationen aufgrund von bestehenden Vorerkrankungen schützen.

„Ganz gleich in welchem Alter, ob berufstätig oder bereits im Ruhestand, SOG bringt bei orthopädischen Operationen einen Sicherheitsgewinn, wenn der Organismus des Patienten durch internistische Vorerkrankungen geschwächt oder durch Medikamentenkonsum vorbelastet ist“, sagt Professor Dr. Grifka, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Regensburg in Bad Abbach. „Bei uns trifft das derzeit für nahezu ein Drittel aller Operationspatienten zu“, so der Klinikchef.

Bausteine für einen reibungslosen Heilungsprozess

Das Konzept für „SOG“ wurde am Asklepios Klinikum Bad Abbach unter Leitung von Dr. Annette Kurrle, Fachärztin für innere Medizin und Geriatrie, sowie Prof. Grifka entwickelt. Im Kern funktioniert es nach dem Bausteinprinzip. Von der Aufnahme bis zur Entlassung des Patienten werden die einzelnen Komponenten der orthopädischen Behandlung eng mit geriatrischen Therapie-Elementen verzahnt und dabei internistisch-geriatrische Behandlungsbausteine nahtlos in die orthopädische Therapie eingefügt.

Die begleitende Therapie beginnt bereits im Vorfeld des Eingriffs und ist auch fester Teil der postoperativen Betreuung. Ob Herzschwäche, Bluthochdruck, und Diabetes mellitus, altersbedingte Gebrechlichkeit, Mangelernährung und Sturzneigung: den behandelnden Ärzten wird es damit möglich, ihre Therapie unter Berücksichtigung der Vorerkrankungen des Patienten zu optimieren.

Wie sich bei der praktischen Umsetzung der zweigleisigen Therapie im Klinikalltag bisher zeigt, lässt sich durch die operationsbegleitende „Spezielle Orthopädische Geriatrie“ das Risiko von Komplikationen deutlich senken. „SOG“ setzt damit auf dem Gebiet der Patientensicherheit neue Maßstäbe und überbrückt interdisziplinär die Grenzen klassischer medizinischer Fachbereiche.

Sie finden diesen und weitere Pressetexte, Fotos sowie interessante Infos unter der Web-Adresse: http://orthopaedie.newswork.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NewsWork AG
Weinzierlstraße 15
93057 Regensburg
Telefon: +49 (941) 307410
Telefax: +49 (941) 3074114
http://www.newswork.de

Ansprechpartner:
Karl Städele
Vorstand
Telefon: +49 (941) 307410
Fax: +49 (941) 3074114
E-Mail: staedele@newswork.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.