Die Nachunternehmerhaftung für Sozialabgaben und Mindestlohn bedeutet umfangreichen organisatorischen und rechtlichen Aufwand für die Unternehmen, der für die KEP-Branche (KEP = Kurier-, Express- und Paketdienste) durch das geplante Paketboten-Schutz-Gesetz weiter zunimmt. Die Rechtsanwaltskanzlei Fieldfisher nimmt ihren Mandanten den entsprechenden Aufwand ab, indem es die entsprechenden Compliance-Prozesse – unterstützt durch digitale Technik, Know-How und Ressourcen unseres eigenen Alternative-Legal-Service-Provider "Condor"- effizient und rechtssicher gestaltet. Der Mandant bleibt hierbei jederzeit über den Fortschritt des Prozesses und der Ergebnisse informiert, benötigt für die Compliance-Prozesse keine zusätzlichen Ressourcen und kann sich sicher sein, dass die rechtlichen Anforderungen erfüllt werden. Dies ist nur ein Beispiel für die digitalisierte Rechtsberatung von Fieldfisher.

Entwurf des Paketboten-Schutz-Gesetz

Das Bundeskabinett hat am 18.09.2019 einen Entwurf für ein Paketboten-Schutz-Gesetz beschlossen, mit dem eine sogenannte Nachunternehmerhaftung für die KEP-Branche eingeführt werden soll. Paketdienstleister, die Aufträge an Nachunternehmer vergeben, sollen nach dem Gesetzesentwurf dafür haften, dass die Nachunternehmer für ihre Angestellten die Sozialversicherungsbeiträge korrekt abführen.

Eine entsprechende Nachunternehmerhaftung gilt schon seit längerem für die Baubranche und auch die Fleischwirtschaft. Seit 01.01.2015 gilt eine branchenübergreifende Nachunternehmerhaftung für die Zahlung des Mindestlohns.

Für die KEP-Branche bedeutet das, dass zu den bereits erforderlichen Prüfungen, ob ein Nachunternehmer seinen Angestellten den Mindestlohn zahlt, nun die Prüfung in Hinblick auf die Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen hinzukommt.
Der Generalunternehmer kann sich entlasten, wenn er sich von seinen nach Unternehmen eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der jeweiligen Krankenkassen oder Berufsgenossenschaften nachweisen lässt.

Für die KEP-Branche ergibt sich aus dem Gesetz ein erheblicher administrativer Mehraufwand. Soweit die Unternehmen schon Prozesse eingeführt haben, um sich von den Nachunternehmern die Zahlung des Mindestlohns nachweisen zu lassen, muss dieser Prozess nun im Hinblick auf die Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen erweitert werden. Der von der Bundesregierung prognostizierte Erfüllungsaufwand in Höhe von 8 Millionen Euro pro Jahr dürfte für die geschätzt rund 8.000 betroffenen Unternehmen in der Anfangsphase des Gesetzes erheblich höher ausfallen.

Fieldfisher steht Ihnen jederzeit bei Fragen zu dem geplanten Paketboten-Schutz-Gesetz und unseren LegalTech-Lösungen, mit denen Rechts- und Compliance-Fragen und Prozesse rechtssicher, transparent und kosteneffizient gelöst werden, zur Verfügung.

Artikel von Dr. Andreas Driver, Partner Fieldfisher.

Über Fieldfisher (Germany) LLP

Fieldfisher ist eine dynamisch wachsende, internationale Wirtschaftskanzlei mit rund 800 Rechtsanwälten in Belgien, China, Deutschland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Spanien, UK und USA – Silicon Valley. Ein besonderer Schwerpunkt der Kanzlei liegt in der Beratung stark regulierter sowie IP- und technologieorientierter Unternehmen. In Deutschland berät Fieldfisher von den Standorten Hamburg, Düsseldorf und München aus und international in Zusammenarbeit mit den weltweit vertretenen Büros.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Fieldfisher (Germany) LLP
Am Sandtorkai 68
20457 Hamburg
Telefon: +49 (40) 8788698-0
Telefax: +49 (40) 8788698-40
http://www.fieldfisher.com

Ansprechpartner:
Joachim Löw
Marketing Manager Germany
Telefon: +49 (40) 8788698-502
E-Mail: joachim.loew@fieldfisher.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel