Immer mehr Banken gleichen sinkende Einkünfte mit höheren Gebühren aus. Das zeigt der jüngste Kostenvergleich des VZ VermögensZentrums. Vor allem die Kosten rund um Wertpapieranlagen schießen in die Höhe. Anleger, die gut vergleichen, können bis zur Hälfte sparen.

Nach den Girokonten verteuern Banken jetzt die Kosten für Wertpapieranlagen. Die jüngste Erhebung des VZ VermögensZentrums zeigt, dass die Gebühren für Wertpapiergeschäfte bei den fünf größten deutschen Banken (ohne Landesbanken) in den vergangenen zwei Jahren um durchschnittlich ein Drittel gestiegen sind. „Gebührenerhöhungen im Depotgeschäft sind heute Realität“, sagt Tom Friess, Vorsitzender der Geschäftsleitung des VZ VermögensZentrums.

Kostenanstieg um 33 Prozent

Um die Kosten zu vergleichen, hat das VZ VermögensZentrum ein Musterdepot im Wert von 100.000 Euro mit 14 Online-Transaktionen zu je 10.000 Euro angenommen (6 x Fonds, je 4 x Aktien und ETFs). Ohne Berücksichtigung von Ausgabeaufschlägen berechneten die fünf größten deutschen Banken 2019 durchschnittlich 577 an Transaktionsgebühren und 98 Euro für Depotführung. Ein Musteranleger wurde demnach mit insgesamt 675 Euro zur Kasse gebeten. Zum Vergleich: Im August 2017 begnügten sich die gleichen Banken noch mit 507 Euro – rund 33 Prozent weniger.

Kosten halbieren mit der richtigen Bank

„Hohe Anlagegebühren sind ein echter Renditekiller“, warnt Friess. Auffällig ist, dass Gebühren oft schrittweise erhöht oder nur von geringem Umfang eingeführt werden, um möglichst wenig Aufmerksamkeit beim Kunden zu erzeugen. Um Kosten zu sparen und die Renditechance zu erhöhen, sollten Anleger die Gebührenentwicklung bei ihrer Bank genau beobachten und gegebenenfalls einen günstigeren Anbieter wählen. Die Depotbank des VZ VermögensZentrums berechnet beispielsweise für 14 Transaktionen wie im obigen Musterfall nur 350 Euro, plus 100 Euro an Depotgebühren. Damit sparen preisbewusste Anleger über 220 Euro gegenüber dem Bankendurchschnitt.

Weiteres Sparpotenzial besteht beim Ausgabeaufschlag. Wer Aktienfondsanteile zu 5 Prozent Ausgabeaufschlag kauft, der verliert auf einen Schlag bis zu 5 Prozent der Anlagesumme. Bei einem Fondskauf über 50.000 Euro entspricht dies immerhin 2.500 Euro. „Mit einem Anbieter, der komplett auf Ausgabeaufschläge verzichtet, kann man diese Kosten vermeiden“, betont der Finanzexperte. Sein Tipp: „Ein Blick auf die Gesamtkosten beim Wertpapiersparen zeigt, das mit günstigen Anbietern wie der VZ Depotbank Kostenreduktionen von über 50 Prozent möglich sind.“

Über die VZ VermögensZentrum GmbH

Das VZ VermögensZentrum berät Anleger zu Geldanlagen, Ruhestandsplanung, Vermögensverwaltung und Vorsorge- oder Nachlassplanung. Als unabhängiger Finanzberater und Vermögensverwalter unterstützen wir unsere Kunden seit dem Jahr 2000 an unserem Hauptsitz in München und in unseren Niederlassungen in Düsseldorf, Frankfurt/Main und Nürnberg.

Das VZ VermögensZentrum vertreibt und vermittelt keine Produkte. Wir finanzieren uns rein aus Beratungshonoraren und Verwaltungsgebühren. Dadurch sind wir nur unseren Kunden verpflichtet und frei von Interessenskonflikten.

Die VZ VermögensZentrum GmbH in Deutschland ist eine Tochter der Schweizer VZ Holding. Mit ihrem Hauptsitz in Zürich und rund 30 Niederlassungen in der Schweiz beschäftigt die VZ Holding insgesamt mehr als 1000 Mitarbeiter in der Schweiz und in Deutschland.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VZ VermögensZentrum GmbH
Maximiliansplatz 12
80333 München
Telefon: +49 (89) 28811-70
Telefax: +49 (89) 28811-710
http://www.vermoegenszentrum.de

Ansprechpartner:
Gerald Geissler
Presse
Telefon: +49 (89) 2881170
E-Mail: Gerald.Geissler@vzde.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel