An deutschen Verpflegungsautomaten finden täglich circa 13 Millionen Verkäufe statt – das entspricht einem Jahresumsatz von fast 3 Milliarden Euro im Vending-Markt. Der Begriff Vending kommt ursprünglich aus der französischen Sprache – abgeleitet von „vendre“ – bedeutet es „Verkaufen von Waren durch Automaten“, sowohl in der Gastronomie als auch im gesamten Außer-Haus-Markt.

Die gesellschaftliche Bedeutung von Verkaufsautomaten in der Öffentlichkeit ist so hoch wie nie zuvor. Bei zwei von drei Käufen entscheidet sich der Konsument für einen Kaffee. Besonders die handlichen Kleingeräte mit sichtbarem Bohnenbehälter, die den Kaffee direkt in die Kundentasse abgeben, sind beliebt. In den letzten 10 Jahren hat sich das Angebot an Kaffee aus frisch gemahlener ganzer Bohne an Heißgetränkeautomaten mehr als verdoppelt.

Arbeitswelten ändern sich – das hat Auswirkungen auf das Konsumverhalten und die Convenience-Ansprüche von Verbrauchern. Nie zuvor war es wichtiger, die richtige betriebliche Ausrichtung zu finden. Gesunde Produkte – frisch, gesund und ökologisch nachhaltig verpackt – stehen im Mittelpunkt.

Insbesondere im Bereich des Premium-Vendings bietet der deutsche Markt Potentiale, die mit den Ansprüchen unserer Genuss-Gesellschaft in Einklang gebracht werden. Das Angebot reicht von Kaffeespezialitäten mit verschiedenen Toppings, über gekühlte Kaffee-Spezialitäten bis hin zum Blatt-Tee.

Was sind die Wachstumstreiber im Vending-Markt? Wie viele Portionen Kaffee werden im Durchschnitt an Standgeräten – wie viele über Kleingeräte – verkauft? Welche Wünsche hat der Kunde – was bietet der Markt?

Der Bundesverband der Deutschen Vending-Automatenwirtschaft stellt aktuell Deutschlands erste Operator Studie vor. Die Studie ist repräsentativ für die Branche, die Auswertung umfasst 30 Prozent des gesamten Vendingmarktes. Rückmeldungen von Unternehmern mit über 176.000 Geräten wurden ausgewertet und mit Praktikern der Branche analysiert.

BDV Mitglieder können sich die Studie kostenlos in der Geschäftsstelle des Bundesverbands Deutscher Vending- und Automatenwirtschaft anfordern. Nichtmitglieder können die 28-seitige Studie, ab sofort für 950€ zzgl. MwSt. bestellen. info@bdv-vending.de; Betreff Operator-Studie.

Über Bundesverband der Deutschen Vending-Automatenwirtschaft e.V

Der Bundesverband der Deutschen Vending-Automatenwirtschaft e.V. (BDV) ist die führende
Wirtschaftsvereinigung der Hersteller von Getränke- und Verpflegungsautomaten und der in
diesem Bereich tätigen Automaten-Dienstleister („Operator“) und Lebensmittelhersteller. Der
BDV zählt rund 350 Mitglieder, ca. 200 davon sind selbständige Automaten-Dienstleister,
meist regional tätige, mittelständische Unternehmen. Insgesamt machen die dem BDV
angehörenden Automaten-Dienstleister etwa 2/3 des gesamten Marktes aus.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband der Deutschen Vending-Automatenwirtschaft e.V
Universitätsstraße 5
50937 Köln
Telefon: +49 (221) 4479-68
Telefax: +49 (221) 4225-22
http://www.bdv-vending.de

Ansprechpartner:
Heike Richter
Presse
Telefon: +49 (221) 4479-68
E-Mail: h.richter@bdv-vending.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel