Zur Qualitätssicherung von Bauteilen mit schwer zugänglicher Geometrie wie z.B. die Inspektion der Güte der Innenwand einer Bohrung, werden Verfahren der digitalen Bildverarbeitung eingesetzt. Hat die Bohrung ein Gewinde erhalten, dann stellt die Innengewinde-Inspektion mit EyeVision sicher, dass der Gewindebereich frei von z.B. Bohrspänen ist.

Die schnelle und zuverlässige Prüfung auf Fehler und Unregelmäßigkeiten beruht bei EVT auf einer Superweitwinkeloptik, die eine Abbildung der Bohrung von außen ermöglicht. Man muss also nicht in das Bohrloch eintauchen. Dies führt zu einem erheblichen Geschwindigkeitsvorteil. Besonders gegenüber endoskopischen Abbildungen, worauf bisherige Sichtprüfsysteme in der Regel beruhen. Die zusätzliche entsprechende Beleuchtung sowie eine Auswertung über die EyeVision Software vereinfachen die Qualitätsprüfung zusätzlich.

Die Auswertesoftware EyeVision

Kernstück des Prüfsystems ist die Kamera zusammen mit der EyeVision Bildverarbeitungssoftware. Im vorliegenden Fall kam eine Kamera von Basler zum Einsatz, deren Bilder durch die EyeVision Software ausgewertet werden.

Die Auswertung der Bohrlochaufnahmen wird von der EyeVision Software durchgeführt. Sie prüft die Innenfläche der Bohrung auf Partikel und Fremdkörper, verifiziert die Gewindevollständigkeit und detektiert Beschädigungen und Unregelmäßigkeiten im Gewinde.

Die EyeVision Software bietet neben einer durchgehenden Bedienoberfläche für eine große Vielfalt unterschiedlicher Bilderfassungs- und Bildverarbeitungsaufgaben, auch eine bemerkenswerte Anpassungsfähigkeit an die jeweilige Aufgabenstellung. Mit ihrer einfachen Benutzerführung und Drag-and-Drop Programmierung, bietet die Software dem Anwender die Möglichkeit, ohne Programmierkenntnisse seine fallspezifischen Auswertealgorithmen selbst zu erstellen und zu ändern. Die EyeVision Software besitzt für die Gewindeprüfung einen einzigen Befehl, der die Programmierung der Prüfung erheblich vereinfacht.

Die passende Beleuchtung

Die Beleuchtung stellt eine besondere Herausforderung dar, denn Standardprodukte erfüllen die Anforderungen einer solchen Anwendung nicht. Daher nutzt EVT eine Beleuchtung von Opto Engineering, die eine sichere Ausleuchtung der Bohrung vor allem im Auflicht-Betrieb ermöglicht.

Das beschriebene System ist innerhalb weiter physikalischer Grenzen einsetzbar: Es erfasst Bohrungen bis zu einer Tiefe, die dem dreifachen des Durchmessers entspricht und lässt sich schon ab einem Bohrungsdurchmesser von nur 0,5 mm einsetzen.

Die vorliegende Anordnung erkennt auch die Korrektheit von Gewindeeinlauf und -auslauf sowie die Vollständigkeit. Mechanische Rückstände im gesamten Bohrungsverlauf und Beschädigungen des Bohrungsbodens bei Sackloch-Bohrungen werden ebenfalls erkannt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

EVT Eye Vision Technology GmbH
Gartenstraße 26
76133 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 66800423-0
Telefax: +49 (721) 62690596
http://www.evt-web.com

Ansprechpartner:
Margarita Palmer
EVT Eye Vision Technology GmbH
Telefon: +49 (721) 626905-82
Fax: +49 (721) 626905-96
E-Mail: margarita.palmer@evt-web.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel