Abarth, Alfa Romeo, Fiat, Fiat Professional und Jeep® verlängern Laufzeiten von Fahrzeuggarantien, Wartungs- und Serviceverträgen sowie Garantieverlängerungen bis einen Monat nach Ende der behördlich festgesetzten Einschränkungen („Lockdown“). Fast alle Werkstätten der FCA Marken weiterhin geöffnet.    

Die gesellschaftlichen Beschränkungen aufgrund der Corona-Krise – der sogenannte „Lockdown“ – haben auch Auswirkungen auf in dieser Zeit auslaufende Garantien und Serviceverträge für Automobile. Weil beispielsweise das Einhalten von eigentlich vorgeschriebenen Serviceintervallen derzeit   schwierig sein kann, kommt Fiat Chrysler Automobiles (FCA) seinen privaten und gewerblichen Kunden im gesamten EMEA-Wirtschaftsraum (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) in diesem Punkt entgegen. Alle Fahrzeuggarantien sowie über MOPAR® abgeschlossene Wartungs-  und Serviceverträge sowie Neuwagenanschlussgarantien, die aktuell auslaufen, werden bis einen Monat nach dem offiziellen Ende des „Lockdown“ verlängert. Auf diese Weise muss auch in Deutschland kein Besitzer eines Fahrzeugs der Marken Abarth, Alfa Romeo, Fiat, Fiat Professional (Transporter und Wohnmobile) oder Jeep® Sorge haben, aufgrund von COVID-19 Fristen zu verpassen oder Ansprüche zu verlieren.

Diese Regelung gilt bis auf Widerruf für alle Garantien und Verträge, die zwischen dem 16. März 2020, dem Beginn des „Lockdown“ in Deutschland, und dem von FCA mitzuteilenden Ende der Verlängerungsfrist (orientiert an der zukünftigen behördlichen Aufhebung der Einschränkungen) auslaufen. Voraussetzung hierfür ist, dass programmierte Wartungen und/oder andere benötigte Arbeiten spätestens einen Monat nach dem offiziellen Ende des „Lockdown“ durchgeführt werden oder zumindest terminiert sind.

Diese Regelung gilt nicht für Fahrzeuge,

  • die während des „Lockdown“ weiterhin genutzt werden und deren Laufleistung die für die programmierten Wartungen vorgegebenen Kilometerstände überschreiten
  • bei denen die vertraglich vereinbarte Kilometerleistung überschritten wird
  • mit aktuellen technischen Problemen, die laut Betriebsanleitung das Anhalten des Fahrzeugs erfordern

In diesen Fällen ist es zur Vermeidung von Folgeschäden absolut notwendig, Wartungen und/oder Reparaturen auch während des „Lockdown“ durchführen zu lassen. Dazu stehen die Werkstätten fast aller Servicebetriebe von FCA Germany auch während der Corona-Krise zur Verfügung. In jedem Falle können sich Kunden für nähere Auskünfte an die FCA-Kundenbetreuung wenden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Fiat Chrysler Automobiles N.V.
25 St James’s Street
SW1A 1HA London
Telefon: +39 (011) 0063088
http://www.fcagroup.com

Ansprechpartner:
Sascha Wolfinger
Telefon: +49 (69) 66988-357
E-Mail: sascha.wolfinger@fcagroup.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel