Die häufigste Pannenursache auf deutschen Straßen war auch im Jahr 2019 die Autobatterie. Laut ADAC Pannenstatistik verursachte sie rund 42 Prozent aller Hilfseinsätze. BORG Automotive, ein führender Anbieter wiederaufgearbeiteter Autoersatzteile, hat aus diesem Anlass auf die Wichtigkeit regelmäßiger Lichtmaschinen-Tests hingewiesen.

„Die Anzahl der Stromverbraucher im Fahrzeug ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen“, erklärt Lars Hähnlein, beim dänischen Wiederaufarbeiter BORG Automotive verantwortlich für die deutschsprachigen Märkte. „Eine funktionierende Lichtmaschine ist daher wesentlich für die Mobilität. Sie muss in der Lage sein, bei der Fahrt genug Energie zu erzeugen, um Lichtanlage und elektronische Komponenten wie Fahrzeugsensoren, Assistenzsysteme, Klimaanlage, Soundsystem oder Navi zu betreiben und gleichzeitig die Batterie zu laden.“

Das Problem: Wenn die Lichtmaschine nicht funktioniert, wird die Batterie förmlich leergesaugt – irgendwann startet das Fahrzeug nicht mehr. Deshalb sollten Autofahrer darauf achten, ob die Ladeleuchte im Armaturenbrett häufiger oder für längere Zeit nach dem Starten leuchtet. Wenn der Wagen morgens Probleme mit dem Starten hat, obwohl kurze Zeit zuvor noch eine lange Strecke zurückgelegt wurde, kann auch dies auf eine defekte Lichtmaschine hinweisen – denn eigentlich müsste die Batterie voll aufgeladen sein.

Im Zweifel: Werkstatt des Vertrauens fragen

Aufschluss gibt ein Besuch in der Werkstatt: Sie kann den von der Lichtmaschine produzierten Strom messen und – im Falle unzureichender Leistung – einen Austausch vornehmen. Allerdings ist der Einbau einer neuen Lichtmaschine nicht billig. Ersatzteil und Arbeitsstunden summieren sich schnell auf einige Hundert Euro. Auch Rechnungen im vierstelligen Bereich sind keine Seltenheit.

Mit wiederaufgearbeiteten Lichtmaschinen steht jedoch eine Alternative zum neuen Ersatzteil bereit, die das Portemonnaie des Autofahrers schont – und nicht nur das. Denn im Vergleich zu einem neu produzierten Ersatzteil verbraucht die Wiederaufbereitung („Remanufacturing“) eines Gebrauchtteils rund 80 Prozent weniger Energie und stößt entsprechend weniger Kohlendioxid aus. Darüber hinaus spart sie Rohstoffe, etwa Metalle. Auf 14 Millionen Tonnen jährlich schätzen Experten die Materialersparnis. Vorausgesetzt, man wählt den richtigen Wiederaufarbeiter, erhält man also ein günstigeres Ersatzteil, das dem neuen Originalteil in puncto Leistung und Qualität in nichts nachsteht und dabei noch die Umwelt schont.

Mit dem Remanufacturer BORG Automotive sind Werkstatt und Autofahrer auf der sicheren Seite. Er ist seit rund 40 Jahren auf seinem Gebiet erfolgreich und gehört zu den führenden drei Wiederaufarbeitern Europas. Mehr als zwei Millionen wiederaufgearbeitete Ersatzteile liefert er im Jahr aus. Neben Lichtmaschinen bereitet das Unternehmen Bremssättel, Klimakompressoren, Anlasser, Abgasrückführungsventile, Lenkungspumpen, Lenkgetriebe und Lenksäulen auf.

BORG Automotive: Qualität „eingebaut“

Der hohe Qualitätsanspruch des Herstellers zeigt sich bereits beim Ausgangsprodukt: BORG Automotive verwendet ausschließlich Original-Ersatzteile für sein Remanufacturing. Diese setzt das Unternehmen in seinen europäischen Werken in einem nach Qualitätsnorm ISO 9001:2015 zertifizierten, sechsstufigen Prozess aufwendig instand. Auf die Demontage folgen die Reinigung und Inspektion. Im Anschluss tauscht BORG Automotive Verschleiß- und Kleinteile aus, baut alles zusammen und testet jedes einzelne Ersatzteil vor der Auslieferung nach den Vorgaben der Automobilhersteller.

Zwei Jahre Garantie ohne Kilometer-Limit

Unter den Marken Elstock und DRI sind Ersatzteile von BORG Automotive für nahezu jedes Fahrzeug erhältlich. Das Lichtmaschinen-Sortiment beispielsweise deckt mit 3.300 Teilenummern rund 98 Prozent aller Fahrzeuganwendungen ab. Wie alle Produkte des Remanufacturers werden sie mit zwei Jahren Garantie ohne Kilometerbegrenzung ausgeliefert.

Remanufacturing, ein Gewinn für alle: für den Autofahrer, für die Werkstatt, für den Umwelt- und Klimaschutz.

Über BORG Automotive A/S

BORG Automotive, ist ein dänischer Wiederaufarbeiter von Anlassern, Lichtmaschinen, Lenkgetrieben, Lenksäulen, Servopumpen, AGR-Ventilen, Klimakompressoren und Bremssätteln für Automobile. Der Remanufacturer arbeitet ausschließlich mit Originalteilen, die er in europäischen Fertigungsanlagen in einem streng nach Qualitätsnorm ISO 9001:2015 und Umweltnorm ISO 14001:2015 zertifizierten Prozess reinigt und instand setzt. Ein europaweites Service- und Liefernetz sorgt dafür, dass seine Produkte unter den Handelsmarken Elstock, DRI und Lucas schnell in der Werkstatt ankommen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BORG Automotive A/S
Bergsøesvej 12
DK8600 Silkeborg
Telefon: +45 (86) 8011-77
Telefax: +45 (86) 8027-01
http://www.borgautomotive.com

Ansprechpartner:
Lars Hähnlein
Country Manager D/A/CH
Telefon: +49 2154 9644052
E-Mail: lhah@de.borgautomotive.com
Florian Ries
Telefon: +49 211 3374504
E-Mail: news@riestextkonzept.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel