Bei routinemäßigen Wartungsarbeiten im Kernkraftwerk Brunsbüttel, das derzeit abgebaut wird, wurde ein betrieblich mit Elbwasser beaufschlagter Kühler außer Betrieb genommen und gereinigt. Dabei wurde festgestellt, dass einige Schutzhülsen aus Kunststoff, die vorsorglich in Rohreinläufen der Kühlerrohre eingeklebt sind, sich gelöst hatten. Es gibt weder Hinweise auf Einschränkungen beim Betrieb des Kühlers noch auf Schädigungen der Kühlerrohre selbst. Der betroffene Betriebskühlkreis kühlt im derzeitigen Restbetrieb das Kaltwasserssystem für das Schaltanlagengebäude. Diese Anforderung war und ist erfüllt. Zurzeit ist ein paralleler Kühler in Betrieb. Aktuell wird überprüft, warum die Klebeverbindungen sich gelöst haben, um dann erneut Schutzhülsen in die Rohreinläufe zu setzen.

Darüber hinaus wurde der Atomaufsichtsbehörde als Ergebnis einer abschließenden Bewertung einer Wiederkehrenden Prüfung eine Störung an einer regelbaren Jalousieklappe der Lüftung im Anlagengebäude nachgemeldet. Durch den Fehler einer betrieblichen Elektronikbaugruppe zur Regelung der Zuluft in einem Raum des Anlagengebäudes kam es zu einer erhöhten Luftströmung in diesen Raum aus einem Treppenhaus und damit zur Beeinträchtigung des Überdruckes in diesem Treppenhaus. Die Entrauchung dieses Treppenhauses wäre im Brandfall möglicherweise beeinträchtigt gewesen, weitere Fluchtwege über andere Treppenhäuser hätten aber uneingeschränkt zur Verfügung gestanden. Die Baugruppe wurde ausgetauscht.

Die Vorgänge wurden der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde heute, 22. April 2020, fristgerecht als Meldepflichtige Ereignisse der Kategorie „N“ (Normalmeldung) angezeigt. Die Ereignisse liegen unterhalb der sieben Stufen der internationalen Skala zur Bewertung von Vorkommnissen in Kraftwerken („INES 0“).

Über die Vattenfall GmbH

Vattenfall ist ein führendes europäisches Energieunternehmen im schwedischen Staatsbesitz, das seit mehr als 100 Jahren die Elektrifizierung der Industrie vorantreibt, Wohnungen und Häuser mit Energie versorgt und das tägliche Leben durch Innovationen und Kooperationen moderner gestaltet. Unser Ziel ist es, ein fossilfreies Leben innerhalb einer Generation zu ermöglichen. Deshalb treiben wir den Übergang zu einem nachhaltigen Energiesystem voran. Wir beschäftigen rund 19.500 Mitarbeiter und sind überwiegend in Schweden, Deutschland, den Niederlanden, Dänemark und Großbritannien aktiv.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Vattenfall GmbH
Chausseestr. 23
10115 Berlin
Telefon: +49 (30) 8182-22
Telefax: +49 (30) 8182-3950
http://www.vattenfall.de

Ansprechpartner:
Barbara Meyer-Bukow
Telefon: +49 (175) 5741848
E-Mail: barbara.meyer-bukow@vattenfall.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel