Die Unimedizin Greifswald lässt ab dem morgigen 7. Januar 2021 erst einmal keine Besucher mehr zu. Das beschloss der Krisenstab. Gründe sind die steigenden Infektionszahlen und die vielen schwerkranken Corona-Infizierten. Übertragungen möglichst zu vermeiden, ist jetzt zentrales Ziel. Bis wann das Besuchs­verbot gilt, ist noch offen.

Wie schon März des vergangenen Jahres untersagt die Unimedizin bis auf weiteres sämtliche Besuche bei Patienten oder Mitarbeitenden. Auch Angehörige, die ihre Verwandten zur stationären Aufnahme oder zur Ambulanz bringen, können ab morgen nicht mit ins Haus.

Ausnahmen sind nur in Sonderfällen und nach vorheriger telefoni­­­scher Absprache mit den zuständigen Ärzten möglich. Besondere Regeln gelten beispielsweise für die Begleitung von Kindern.

Die Universitätsmedizin ruft alle Verwandten und Freunde von Patienten auf, dennoch Kontakt zu halten, etwa durch Telefonate oder über soziale Medien: „Das ist gerade jetzt besonders wichtig“, betont Prof. Klaus Hahnenkamp, Leiter des Krisenstabs der UMG: „Keinen Besuch zu bekommen, ist hart. Umso dringender muss verhindert werden, dass sich die Patienten einsam fühlen.“

Die Telefone werden morgen für alle Patienten freigeschaltet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Universitätsmedizin Greifswald Körperschaft des öffentlichen Rechts
Fleischmannstraße 8
17475 Greifswald
Telefon: +49 (3834) 86-0
Telefax: +49 (3834) 86-5010
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Ansprechpartner:
Christian Arns
Leiter der Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Telefon: +49 (3834) 86-5288
E-Mail: christian.arns@med.uni-greifswald.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel