CPI und die Gründungspartner des Medicines Manufacturing Innovation Centre haben die Unterzeichnung einer Vereinbarung mit Gericke bekannt gegeben, die das Unternehmen zu einem Partner in der Zusammenarbeit macht. Diese Partnerschaft wird Gerickes umfangreiche Erfahrung mit Maschinen und Systemen für die Pulververarbeitung nutzen, um die Flaggschiff-Grand Challenges des Zentrums zu unterstützen, die die pharmazeutische Herstellung voranbringen.

Das Medicines Manufacturing Innovation Centre ist eine Zusammenarbeit zwischen CPI, der Universität Strathclyde und den Gründungspartnern aus der Industrie, GSK und AstraZeneca, mit finanzieller Unterstützung von Scottish Enterprise und UK Research and Innovation. Ziel des Zentrums ist es, die Herausforderungen zu bewältigen und die Effizienz innerhalb der pharmazeutischen Lieferkette durch eine Reihe von "Grand Challenges" zu maximieren. Die erste davon, Grand Challenge 1 (GC1), konzentriert sich auf die Entwicklung einer innovativen Plattform für die kontinuierliche Direktkompression (CDC), die dazu beitragen wird, dass orale Medikamente in fester Dosierung robuster und effizienter formuliert werden können.

Gericke, ein Spezialist für Pulververarbeitungslösungen, wird dazu beitragen, die Phase 1 des GC1 zu beschleunigen und gleichzeitig die Kosten zu minimieren und das Risiko deutlich zu reduzieren. Als erster Lieferant von kontinuierlichen Mischern für die pharmazeutische Industrie in den frühen 2000er Jahren und als Anbieter von Schüttgutsystemen für Unternehmen auf der ganzen Welt wird Gericke dem Zentrum entscheidendes Fachwissen in Bezug auf End-to-End-Technologielösungen für die Pulververarbeitung bieten, die für die Entwicklung der kontinuierlichen Tablettenherstellung entscheidend sind. Gerickes Netzwerk von Technologielieferanten wird zusätzlich die geplante Installation einer integrierten, automatisierten CDC-Linie in der Anlage des Medicines Manufacturing Innovation Centre in Renfrewshire, UK, unterstützen und damit die pharmazeutischen Produktionskapazitäten des Zentrums erweitern.

Diese neue Partnerschaft baut auf den bestehenden Beiträgen von Gericke zur Phase 1 auf. Dazu gehört die Bereitstellung eines hochgradig modularen und integrierten Systems, das sowohl für kontinuierliches als auch für Mini-Batch-Mischen geeignet ist, so dass die Maschine für eine Vielzahl von Produkten geeignet ist. Als Partner in der Zusammenarbeit mit dem Medicines Manufacturing Innovation Centre wird Gericke weitere fachliche Unterstützung liefern, einschließlich Tests und Datengenerierung, um die strategische Entscheidungsfindung und den Fortschritt durch Phase 1 zu unterstützen. Gerickes technologisches Fachwissen wird eine Bereicherung für GC1 und dessen Ziel, eine innovative CDC-Plattform zu entwickeln, sein, hat aber auch das Potenzial, sich als unschätzbar wertvoll für den Fortschritt von Phase 2 und zukünftigen Grand Challenges zu erweisen.

Über die Gericke AG

Die Schweizer Gericke Gruppe entwickelt und produziert seit mehr als 120 Jahren Equipment, Systeme und Anlagen für Schüttgutprozesse. Lösungen von Gericke finden sich heute auf der ganzen Welt in verschiedensten Industrien wie Chemie, Pharma, Lebensmittel, Kunststoffe oder Baumaterialien.

Gericke hat ein Netzwerk von Tochtergesellschaften und über 300 Angestellte in der Schweiz, Deutschland, Grossbritannien, den Niederlanden, Frankreich, USA, Brasilien, Singapur, Indonesien, Malaysia, Thailand und China.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Gericke AG
Althardstrasse 120
CH8105 Regensdorf
Telefon: +41 (44) 87136-36
Telefax: +41 (44) 87136-00
https://www.gerickegroup.com/

Ansprechpartner:
Doris Huber
Communications Manager
Telefon: +41 (44) 87136-82
Fax: +41 (44) 87136-00
E-Mail: doris.huber@gerickegroup.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel