.
Klaus Lederer: „Ich habe angefressen auf die Ignoranz reagiert, die auf der Bundesebene und auch in den MinisterpräsidentInnen-Konferenzen der Kultur gegenüber gezeigt worden ist.“

In der Online-Reihe Kunst und Krise – Gespräche im Lockdown spricht Walter Smerling mit Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa und aktueller Vorsitzender der Kulturministerkonferenz nach den Auswirkungen des Lockdowns auf Künstler*innen und Kulturschaffende.

Klaus Lederer: „Museen sind Orte, die, so hoffe ich, doch zu Auseinandersetzung mit Geschichte und Gegenwart einladen und uns, wenn man dieses Diskursangebot annimmt, auch weiterbringen – nicht zuletzt wenn es darum geht, aus der Pandemie die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen.”

>>> HIER GEHT’S ZUM GESPRÄCH <<<

Zur Gesprächreihe:

Der Lockdown bedeutet ein radikales Herunterfahren der Kultur. Ob Ausstellungen oder Konzerte, Gesprächsrunden oder Theateraufführungen – fast alles wurde sehr frühzeitig heruntergefahren und steht still. Für viele Kulturschaffende kommt der Lockdown einem Berufsverbot gleich. Nicht nur Einzelexistenzen stehen auf dem

Spiel, sondern eine ganze Branche ist in Schieflage (die, nebenbei bemerkt, enorme Wirtschaftskraft besitzt). Die Spätfolgen sind noch gar nicht absehbar. Kultur – ein Privileg für gute Zeiten?

Wo ist die starke Lobby für die Kunst? Ist Kunst systemrelevant? Ist sie Notwendigkeit oder Zugabe? Was hilft Kulturschaffenden jetzt?

Über die aktuellen Konflikte und Überlebensstrategien der Kunstwelt, persönliche Erfahrungen und Gedanken für die Zukunft spricht Walter Smerling, Vorsitzender der Stiftung für Kunst und Kultur und Direktor des MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst Duisburg, mit Künstler*innen, Kulturschaffenden und Politiker*innen.

Bereits online sind Gespräche mit Künstler*innen und Kulturschaffenden Rita McBride, Monica BonviciniMarkus Lüpertz, Peter Kogler, dem Musiker Till Brönner, dem Regisseur Jürgen Flimm, Benita von Maltzahn, Leiterin des Ressorts Kultur und Gesellschaft des VW Konzerns, dem Journalisten Kai Diekmann sowie Felix Krämer, Direktor Museum Kunstpalast, Düsseldorf.

Weitere Gespräche folgen u.a. mit den Künstlerinnen Alicia Kwade, Pia Fries oder Leiko Ikemura,  der Kunstsammlerin Julia Stoschek, der Museumsdirektorin Christiane Lange und dem Intendanten des Kunstmuseums Bonn Stephan Berg, dem Galeristen Johann König, dem Philosophen Bazon Brock oder Maria Inés Plaza Lazo, der Herausgeberin der Obdachlosenzeitung „Arts of the Working Class”.

Abrufbar sind die Gespräche zu den angegebenen Daten über folgende Medien

Instagram: @stiftungkunstbonn
Twitter: @stiftungkunst
Facebook: @stiftungkunst
Youtube: Stiftung für Kunst und Kultur Bonn
Home: http://www.stiftungkunst.de/kultur/kunstundkrisegespraecheimlockdown/

Sendeplan: 
KUNST und KRISE – Gespräche im Lockdown

Bereits Online:

Markus Lüpertz
Künstler – HIER ANSEHEN

Till Brönner
Musiker und Fotograf – HIER ANSEHEN

Andreas Görgen
Auswärtiges Amt – HIER ANSEHEN

Kai Diekmann
Journalist – HIER ANSEHEN

Helga Rabl-Stadler
Präsidentin der Salzburger Festspiele – HIER ANSEHEN

Peter Kogler
Künstler – HIER ANSEHEN

Felix Krämer
Direktor Museum Kunstpalast Düsseldorf – HIER ANSEHEN

Thomas A. Lange
Vorstandsvorsitzender der NATIONAL-BANK AG – HIER ANSEHEN

Benita von Maltzahn
Head of Global Cultural Engagement Volkswagen AG – HIER ANSEHEN

Monica Bonvicini
Künstlerin – HIER ANSEHEN

Michael Souvignier
Regisseur und Filmproduzent – HIER ANSEHEN

Rita McBride
Künstlerin – HIER ANSEHEN (ENG)

Jürgen Flimm
Theaterregisseur – HIER ANSEHEN

Klaus Lederer
Senator für Kultur und Europa, Berlin, Vorsitzender der Kulturministerkonferenz HIER ANSEHEN

Geplant:

Mo, 15.02.2021: Julia Stoschek, Kunstsammlerin, JSC Düsseldorf, Berlin

Mi, 17.02.2021: Johann König, Galerist, Berlin

Fr, 19.02.2021: Jorinde Voigt, Künstlerin

Mo, 22.02.2021: Hans Ewald Schneider, Geschäftsführer Hasenkamp Group, Köln

Mi, 24.02.2021: Alicja Kwade, Künstlerin

Fr, 26.02.2021: Klaus Albrecht Schröder, Direktor Albertina Wien

Mo, 01.03.2021: Leiko Ikemura, Künstlerin

Mi, 03.03.2021: Maria Inés Plaza Lazo, Kritikerin, Hrsg. Arts of the Working Class

Fr, 05.03.2021: Stephan Berg, Intendant, Kunstmuseum Bonn

Mo, 08.03.2021: Sophie Neuendorf, Vicepresident artnet

Mi, 10.03.2021: Christiane Lange, Direktorin Staatsgalerie Stuttgart

Fr, 12.03.2021: Pia Fries, Künstlerin

Mo, 15.03.2021: Bazon Brock, Philosoph und Denker im Dienst

Mi, 17.03.2021: Ulla von Brandenburg, Künstlerin

Fr, 19.03.2021: Peter Weibel, Direktor ZKM Karlsruhe

Mo, 22.03.2021: Petrit Halilaj, Künstler

Mi, 24.03.2021: Daniel Biskup, Fotograf

Fr, 26.03.2021: Wolfgang Picken, Stadtdechant Bonn-Bad Godesberg

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Stiftung für Kunst & Kultur e.V
Viktoriastraße 26
53173 Bonn
Telefon: +49 (228) 93455-0
Telefax: +49 (228) 93455-20
http://www.stiftungkunst.de/

Ansprechpartner:
Anne Maier
E-Mail: anne@sendreceive.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel