Bis zum 01.10.2021, beziehungsweise ab dem 01.07.2021 im Rahmen des Einführungsszenarios, müssen alle Netzbetreiber in Deutschland die neuen gesetzlichen Vorgaben der Novelle des Netz­aus­bau­beschleunigungs­gesetzes (NABEG 2.0) umsetzen. Damit das in weniger als acht Monaten gelingt, bietet die SoftProject GmbH aus der TechnologieRegion Karlsruhe Digitalisierungs­lösungen und -ansätze, die einen sicheren und reibungslosen Datenfluss nach den Standards der Netzbetreiberinitiativen Connect+ und DA/RE gewährleisten.

Redispatch 2.0 hat weitreichende Auswirkungen auf die Prozesse und Systeme von Verteilnetzbetreibern mit und ohne eigene Engpässe. „Redispatch 2.0 ist ein umfassender Datenaustausch zwischen Netz- und Anlagenbetreibern, zwischen Netzbetreibern untereinander und zwischen den unterschiedlichen Backend-Systemen innerhalb der eigenen Domäne“, sagt Uwe Jeschke, Bereichsleiter für die Versorgungswirtschaft bei der SoftProject GmbH. „Wir kennen die neuen fachlichen und technischen Anforderungen und unterstützen mit Digitalisierungs-Know-how und -lösungen dabei, diese rechtzeitig bis zum verbindlichen Stichtag umzusetzen.“ Im Fokus steht dabei die Digitalisierungsplattform X4 Suite, die individuelle Back-End- und Bestandssysteme verbindet, Daten und Dokumente zwischen verschiedenen Formaten bzw. Strukturen konvertiert und als zentrale Datendrehscheibe die Datenverarbeitung und -aufbereitung sowie den Datenaustausch zwischen allen Beteiligten über die neue „Marktrolle Data-Provider“ (bevorzug t Connect+) steuert.

Nicht nur Redispatch 2.0: Plattform beschleunigt gesamte digitale Transformation

Die Digitalisierungsplattform lässt sich über Adapter in die jeweilige IT-Landschaft der Netzbetreiber integrieren und sorgt für einen medienbruchfreien Datenfluss als Grundlage für digitale, automatisierte Prozesse. Die X4 Suite hilft Unternehmen dabei, die neuen Vorgaben des NABEG 2.0 umzusetzen. Dazu zählen: Den aktualisierten Informationspflichten nachkommen, (Stamm-)Daten anreichern, Redispatch-Ausfallarbeitszeiten zu EDM-Systemen übertragen sowie Daten zwischen Anlagen- und Netzbetreibern und zwischen Netzbetreibern untereinander über den Data Provider Connect+ austauschen. Des Weiteren lassen sich mit der Low-Code-Digitalisierungsplattform sämtliche Drittsystem rund um Einspeise- und Lastprognosen und Abrechnungs- und Bilanzkreismanagement, die Netzleittechnik, GIS- und EDM-Systeme in Redispatch-2.0-Systeme und -prozesse integrieren.

Über Redispatch 2.0 hinaus eröffnet die X4 Suite den Zugang zu weiteren Digitalisierungspotenzialen, wie Netzanschluss-, Instandhaltungs- oder Dienstleistersteuerungsprozesse, die als vorgefertigte Lösungen mithilfe der Low-Code-Digitalisierungsplattform individuell angepasst und implementiert werden können.

Schnell und maßgeschneidert: Mix aus Branchen- und individuellen Lösungen

Die gesetzlichen und fachlichen Anforderungen des NABEG 2.0 gelten für alle Netzbetreiber. Was sich jedoch unterscheidet, sind die über Jahre gewachsenen IT-Landschaften und Prozesse. Die SoftProject GmbH setzt daher auf einen modularen Ansatz aus vorgefertigten und individuellen Lösungen. Damit ist der sichere Betrieb der Datendrehscheibe in einer KRITIS-Umgebung bei größtmöglicher Flexibilität und Skalierbarkeit garantiert. „Gleichzeit senken intelligentes Daten-Management und automatisierte Prozesse die IT-Betriebs- und Wartungskosten und entlasten die Mitarbeiter – beispielsweise da manuelle Tätigkeiten wie eine fehleranfällige Mehrfachpflege von Stammdaten wegfallen“, so Jeschke.

Weitere Information und kostenfreies Webinar: https://softproject.de/de/landingpage-redispatch-2-0/

Über die SoftProject GmbH

Die SoftProject GmbH unterstützt Unternehmen mit Produkten und Dienstleistungen in allen Phasen der digitalen Transformation. Mehr als 300 Kunden unterschiedlicher Größen und Branchen verbinden mit der Low-Code-Plattform X4 Suite ihre IT-Systeme, digitalisieren Geschäftsprozesse, steuern unternehmensübergreifend Datenströme und bauen eigene Cloud-Umgebungen auf. Die starke Nachfrage führte in den letzten Jahren zu einem überdurchschnittlichen Unternehmenswachstum. SoftProject beschäftigt 115 Mitarbeiter aus 15 Nationen. Der Firmensitz ist in der TechnologieRegion Karlsruhe, weitere Niederlassungen befinden sich in Spanien und der Slowakei. Die SoftProject GmbH erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von rund 13 Millionen Euro. www.softproject.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SoftProject GmbH
Am Erlengraben 3
76275 Ettlingen
Telefon: +49 (7243) 56175-0
Telefax: +49 (7243) 56175-199
http://www.softproject.de

Ansprechpartner:
Steffen Bäuerle
Corporate Communications Manager
Telefon: +49 7243 6019438
E-Mail: steffen.baeuerle@softproject.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel