Die COVID-19-Pandemie hat zahlreiche Schwächen im deutschen Gesundheitswesen aufgedeckt und unter Versicherern (Kostenträgern) sowie Gesundheitsdienstleistern das Interesse an der digitalen Transformation erhöht. Dies meldet eine neue Studie der Information Services Group (ISG) (Nasdaq: III), ein führendes, globales Marktforschungs- und Beratungsunternehmen im Technologiesegment.

Die Studie „ISG Provider Lens™ Intelligent Healthcare Digital Services Report Germany 2020“ stellt fest, dass Herausforderungen im Unternehmensbetrieb sowie höhere Pflegebedarfe bereits vor der COVID-19-Krise zu Schwächen im deutschen Gesundheitswesen geführt haben. Beispielsweise erschwere die fortgesetzte Nutzung nicht-digitaler Verfahren Effizienz und Kostensenkungen. Zudem bestehe ein Bedarf an besseren Systemen der Telemedizin, die sowohl bei der Bewältigung von COVID-19 als auch bei den regulären Gesundheitsanforderungen im ländlichen Raum eine wichtige Rolle spielt.

Die Gesundheitsdienstleister und Kostenträger des Landes stellen sich diesen Herausforderungen, indem sie auf digitale Lösungen setzen, insbesondere auf Automation, künstliche Intelligenz und die Bereitstellung von Ressourcen aus der Cloud, so die Studie.

„Deutsche Unternehmen im Gesundheitswesen erkennen die Notwendigkeit der digitalen Transformation heute deutlicher denn je“, sagt Andrea Spiegelhoff, ISG EMEA-Partner in Deutschland. „Da sie damit beginnen, ihre Pläne jetzt umzusetzen, sind jene IT-Serviceanbieter gut aufgestellt, die die Anforderungen und Regularien der Branche kennen und somit erfolgreiche Systemeinführungen ermöglichen.“

ISG zufolge stand das deutsche Gesundheitswesen bereits vor der COVID-19-Pandemie an vielen Stellen unter Druck. Unternehmen seien schon länger mit einer alternden Bevölkerung, mit einer zunehmenden Nachfrage nach praktischen Lösungen und einer steigenden Regulierung von Dienstleistungen und Daten konfrontiert.

Auch da alle deutschen Krankenversicherer und Krankenkassen seit dem 1. Januar 2021 eine elektronische Patientenakte führen müssen, nehme die Digitalisierung nun an Fahrt auf. Während andere Regularien die Digitalisierung der Branche eher behindert hätten, habe dieses Gesetz eine stimulierende Wirkung. Bei Krankenversicherern sei die Digitalisierung insgesamt bereits weiter fortgeschritten als bei Gesundheitsdienstleistern. Weitere wichtige Treiber der Digitalisierung seien Ziele wie Kostendämpfung und eine verbesserte Einbindung von Patienten.

Die Pandemie habe den Kostenträgern zudem die Vorteile flexibler Betriebsabläufe vor Augen geführt und das Interesse an einer Migration in die Cloud und an der Bereitstellung von Geschäftsprozessen als Service (BPaaS, Business-Process-as-a-Service) gesteigert. Das Management von Kostenträgern ist insbesondere an BPaaS-Anbietern interessiert, die sich mit den spezifischen Anforderungen und Regularien der Branche auskennen, so ISG.

Der Studie zufolge besitzen jene Anbieter von Digitalisierungsservices die besten Karten, die dem deutschen Gesundheitswesen ein breit gefächertes Serviceportfolio, detaillierte Kenntnisse lokaler Regulatorien, ein tiefgreifendes Branchen-Know-how und Beratungskompetenz in geschäftlichen und IT-Fragen bieten können.

Die Studie „ISG Provider Lens™ Intelligent Healthcare Digital Services Report Germany 2020“ bewertet die Fähigkeiten von 24 Anbietern in drei Marktsegmenten (Quadranten): „Payer Business Process as a Service“, „Payer Digital Transformation Services“ und „Provider Digital Transformation Services“.

Der Studie zufolge konnte sich Accenture in allen drei Quadranten als „Leader“ positionieren. Atos, CANCOM, Computacenter und IBM sind in jeweils zwei Quadranten Leader und Cognizant, Deutsche Telekom (Telekom Healthcare Solutions), Deutsche Telekom (TSI) sowie DXC in jeweils einem Quadranten.

Darüber hinaus wurde Cognizant in einem Quadranten als „Rising Star“ bezeichnet – nach Definition von ISG ein Unternehmen mit „vielversprechendem Portfolio“ und „hohem Zukunftspotenzial“.

Eine überarbeitete Version der Studie ist bei CANCOM erhältlich.

Die Studie „ISG Provider Lens™ Intelligent Healthcare Digital Services Report Germany 2020“ ist für Abonnenten oder den Einzelkauf auf dieser Webseite verfügbar.

Über ISG Provider LensTM

Die Studienreihe ISG Provider LensTM Quadrant ist der einzige Anbietervergleich seiner Art, der empirische, datengetriebene Forschungs- und Marktanalysen mit praxisbasierten Erfahrungen und Beobachtungen des global agierenden Beratungsteams von ISG kombiniert. Unternehmen erhalten eine Fülle detaillierter Daten und Marktanalysen, die ihnen die Auswahl geeigneter Sourcing-Partner erleichtern. ISG-Berater wiederum nutzen die Studien, um ihre eigenen Marktkenntnisse zu überprüfen und ISG-Geschäftskunden zu beraten. Die Studie untersucht derzeit weltweit operierende Anbieter, vor allem in Europa sowie in den USA, Deutschland, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Skandinavien, Brasilien und Australien/Neuseeland. Weitere Märkte werden in Zukunft hinzukommen. Weitere Informationen zur ISG Provider Lens-Marktforschung bietet diese Webseite: https://isg-one.com/research/isg-provider-lens.

Eine begleitende Studienreihe, die ISG Provider Lens Archetype Reports, bewertet als erste ihrer Art Anbieter aus der Sicht bestimmter Kundensegmente.

Über die Information Services Group GmbH

ISG (Information Services Group) (ISG), (NASDAQ: III) ist ein führendes, globales Marktforschungs- und Beratungsunternehmen im Technologie-Segment. Als zuverlässiger Geschäftspartner für über 700 Kunden, darunter mehr als 75 der 100 weltweit größten Unternehmen, unterstützt ISG Unternehmen, öffentliche Organisationen sowie Service- und Technologie-Anbieter dabei, Operational Excellence und schnelleres Wachstum zu erzielen. Der Fokus des Unternehmens liegt auf Services im Kontext der digitalen Transformation, inklusive Automatisierung, Cloud und Daten-Analytik, Sourcing-Beratung, Managed Governance und Risk Services, Services für Netzwerk-Betreibergesellschaften, Design von Technologie-Strategie und -Betrieb, Change Management sowie Marktforschung und Analysen in den Bereichen neuer Technologien. 2006 gegründet, beschäftigt ISG mit Sitz in Stamford, Connecticut, über 1.300 digitalaffine Experten und ist in mehr als 20 Ländern tätig. Das globale Team von ISG ist bekannt für sein innovatives Denken, seine geschätzte Stimme im Markt, tiefgehende Branchen- und Technologie-Expertise sowie weltweit führende Marktforschungs- und Analyse-Ressourcen, die auf den umfangreichsten Marktdaten der Branche basieren.

Weitere Informationen finden Sie unter www.isg-one.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Information Services Group GmbH
The Squaire 12, Am Flughafen
60549 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 697690
http://www.isg-one.de

Ansprechpartner:
Matthias Longo
agentur Palmer Hargreaves
Telefon: +49 (69) 75938-826
E-Mail: mlongo@palmerhargreaves.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel