Wenn Wartungsfreiheit keine Option ist, sondern ein Muss. Wenn Ergonomie keine Alternative hat. Wenn Langlebigkeit und Zuverlässigkeit der berechtigte Kundenanspruch sind. Dann bietet die Moog Rekofa GmbH den perfekten Weg all diese Ansprüche in einem Produkt zu vereinen.

1921 gegründet, baut die Rekofa bereits seit 1960 Schleifringübertrager und war somit der Pionier im Bereich der auch Drehverteiler genannten Produkte. Diese werden auch heute noch am Standort Deutschland entwickelt. Durch den Konzernverbund innerhalb der Moog-Gruppe ist es möglich alle Synergien aus den Standorten Antweiler, Blacksburg, Halifax, Shanghai und Geisenheim zu bündeln und so den Kunden das bestmögliche Produkt zur Verfügung zu stellen.

Die jahrzehntelange Erfahrung in der Windkraftbranche führt dazu, dass die Moog-Gruppe jedem Kunden das beste Produkt anbieten kann. Zu diesen zählen zahlreiche OEM, aber auch Windparkbetreiber, Service-Unternehmen und Händler.

Möglichkeiten bei Moog

Einer der zahlreichen Vorteile von Moog ist die Vielfältigkeit. Mit 12.000 Mitarbeitern an über 50 Standorten in 30 Ländern handelt der Konzern im Sinne seiner Kunden. Bei den Schleifringen ist man daher in der Lage Großserien zu entwickeln und zu produzieren. Aber es können auch Kundenwünsche in Kleinserien umgesetzt werden, um so gemeinsam partnerschaftlich zu wachsen.

Schleifringübertrager in Nabe, Gondel und Turm

Durch die Schleifringe der Moog Rekofa ist es möglich den endlos rotierenden Kontakt zwischen Gondel und Nabe herzustellen. Hierüber werden Motor- und Signalströme, aber auch Medien wie Hydrauliköl oder Fett zur Zentralschmierung über den Drehverteiler geleitet. Somit kann das Windrad die Rotorblätter in die perfekte Position drehen und überwachen (Pitchantrieb).

Qualität

Um den stetig gestiegenen Ansprüchen gerecht zu werden, wurde in den Standort Antweiler kräftig investiert. In den letzten 15 Jahren wurden Klimaschränke angeschafft, Dauertests installiert und Partnerschaften mit externen Laboren z.B. für Vibrations- und Schutzklassentests abgeschlossen. Die daraus resultierenden Ergebnisse fließen stetig in die Produkte ein. Heute ist selbst eine Abdichtung nach IP65 Standard

Aber auch Erkenntnisse aus anderen Anwendungsbereichen der Schleifringübertrager werden auf den Einsatz in Windkraftanlagen überprüft. So sind die Produkte des Unternehmens u.a. auch in Drehleitern der Feuerwehr, Kranen oder PKW-Schweißanlagen im Einsatz. Dadurch konnte viel Wissen über Vibrationen und EMV-Schutz gesammelt und umgesetzt werden.

Technische Möglichkeiten bei Moog

Klassisch werden Motor-, Signal- und Datenströme per Schleifbahnen übertragen. Hierzu gibt ein stehender Stromabnehmer den Strom auf die endlos rotierenden Schleifbahnen ab. Moog setzt zur Übertragung der Motorströme von max. 500A auf Kohlebürsten. Rekofa entwickelte das Prinzip der Kohlebürste wie wir sie heute kennen, bereits 1921 und entwickelte diese stetig weiter. Ähnliche Komponenten verwendet man u.a. auch zum Blitzschutz. Für Ströme bis zu 100A, sowie Signale und Daten wie Ethernet werden Fiberbürsten eingesetzt. Hierbei liegen ganze Drahtbüschel auf jedem Schleifring und sorgen für eine sichere Übertragung in jeder Lebenslage.

Aber auch berührungslose Kapazitive- und Glasfaser-Drehverteiler (FORJ) werden zur Datenübertragung verbaut – je nach Spezifikation und Wunsch des Kunden. Diese Produkte übertragen verschleißfrei >2Gbit/s. Auf Wunsch direkt mit dem passenden Konverter (Multiplexer), um z.B. optische Daten in elektrische Signale umzuwandeln.

Um alles aus einer Hand liefern zu können, haben die Moog-Ingenieure noch Platz im ohnehin sehr kompakten Schleifring-Gehäuse geschaffen. Die Schleifringübertrager können mit jeglichen Encodern zur Überwachung der Nabenposition bestückt werden.

Ein Medienverteiler (FRU) zur Übertragung von Hydrauliköl und Fetten kann die Power-Schleifbahnen ersetzen und die Rotorblattverstellung übernehmen. Oder auch mit den elektronischen Moog-Komponenten zur Datenübertragung kombiniert werden. Dabei greift Moog auch auf Produkte aus dem Werk Geisenheim zurück. Hier werden u.a. Medienverteiler für bis zu 40.000 Umdrehungen pro Minute und 700 bar hergestellt.

Condition Monitoring zur Vermeidung von Ausfallzeiten

Um den Schleifringübertrager selbst oder einige der Komponenten innerhalb der Nabe permanent zu überwachen, hat das Moog-Werk in Halifax eine neue Generation Platinen entwickelt. Diese geben die Daten in Echtzeit weiter. Hierzu gehören insbesondere Temperatur, Vibration, Luftfeuchtigkeit, Gesamt-Umdrehungen und sogar die Helligkeit zur Kurzschlusskontrolle. Veränderungen werden im Netzwerk sofort sichtbar und der Betreiber kann evtl. Wartungen proaktiv vorplanen. Stillstandzeiten werden deutlich verringert bzw. vermieden. Auch dieses Bauteil wird innerhalb des ergonomischen Schleifringübertragers verbaut.

Moog lebt Zuverlässigkeit und Service

Oberstes Ziel neben der Zuverlässigkeit ist die möglichst kompakte Bauweise der Schleifringübertrager. Durch direkten technischen Kundenkontakt, sowie ein permanentes Projektmanagement kann Moog die Kundenwünsche und Anforderungen perfekt umsetzen. Das Ergebnis ist ein langlebiger und qualitativ hochwertiger Hybrid-Drehverteiler der alle Spezifikationen abdeckt. Gleichzeitig verringert der Moog-Schleifringübertrager deutlich die Wartungskosten und reduziert die Stillstandszeiten.

Die Moog-Ingenieure sind hochmotiviert und freuen sich darauf, auch zunächst unmöglich erscheinende Wünsche zur vollsten Kundenzufriedenheit umzusetzen. Denn „Make the impossible possible“ ist die Motivation aller Mitarbeiter von Moog.

Über die Moog Rekofa GmbH

Moog Rekofa GmbH wurde 1921 als RhEinische KOhlebürsten FAbrik in Bad Neuenahr-Ahrweiler gegründet. Seit 1960 entwickelt und produziert das Unternehmen in Antweiler/Eifel sogenannte Schleifringübertrager zur Übertragung von Strömen, Daten und Medien von stehenden auf endlos rotierende Achsen. Weitere Produktionsstätten befinden sich in Frankreich und Tschechien. Das Unternehmen beliefert global 17 Branchen mit über 70 verschiedenen Anwendungen. Dazu gehören auch Mobilbagger, Windkraftanlagen, OP-Lampen, PKW-Produktionsanlagen und Fahrgeschäfte. 2017 kaufte Moog Inc. (USA) das Unternehmen. Es gehört nun Konzernintern der Moog Industrial Group an und ist seit 1996 nach ISO9001 (Qualitätsmanagement) bzw. seit 2017 nach ISO14001 (Umweltmanagement) zertifiziert.

Moog Inc. ist Entwickler, Hersteller und Integrator von Präzisionssteuerungskomponenten und -systemen. Die Moog Industrial Group entwickelt und produziert äußerst zuverlässige Produkte, Lösungen und Dienstleistungen unter Verwendung von Bewegungssteuerungs- und Strom- / Datentechnologien. Moog kombiniert erstklassige Technologien mit kompetent beratender Unterstützung in einer Reihe von Anwendungen in der Energie-, Industriemaschinen-, Schiffs-, Simulations- und Testindustrie, um nur einige zu nennen. Moog Inc. hilft leistungsorientierten Unternehmen bei der Entwicklung ihrer Ausrüstung der nächsten Generation. Die Moog Industrial Group gehört mit einem Umsatz von 935 Millionen US-Dollar im Jahr 2018 zur Moog Inc. (NYSE: MOG.A und MOG.B) mit einem Gesamt-Umsatz von 2,8 Milliarden US-Dollar und mehr als 12.000 Mitarbeitern an 50 Standorten in 30 Ländern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Moog Rekofa GmbH
Bergstraße 41
53533 Antweiler
Telefon: +49 (2693) 9333-0
Telefax: +49 (2693) 9333-209
http://www.rekofa.com/

Ansprechpartner:
Ingo Carnott
Leiter operatives Marketing
Telefon: +49 (2693) 9333-120
Fax: +49 (2693) 9333-5120
E-Mail: icarnott@moog.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel