Der Aufsichtsrat der Rolls-Royce Power Systems AG und der MTU Friedrichshafen GmbH hat eine neue Vorsitzende: Im Rahmen einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung vom 11. Juni 2021 wurde Jasmin Staiblin in die vakante Position gewählt. Sie folgt auf Axel Arendt, der das Amt zum 31. Mai niedergelegt hatte.

Jasmin Staiblin ist eine der führenden Expertinnen im Bereich Energie. Sie war von 2013 bis 2018 CEO des Schweizer Stromdienstleisters und Energieproduzenten Alpiq Holding Ltd. Jasmin Staiblin begann ihre Karriere im Technologiekonzern ABB, wo sie unterschiedliche globale Managementfunktionen bekleidete, darunter die Position des CEO von ABB Switzerland Ltd von 2006 bis 2012. Die studierte Physikerin und Elektrotechnikerin ist Mitglied mehrerer Verwaltungsräte, darunter Zurich Insurance Group Ltd, der NXP Semiconductors N.V. sowie der Georg Fischer AG. Staiblin war von 2012 bis 2021 Mitglied des Verwaltungsrats der Rolls-Royce plc.

„Die Berufung von Jasmin Staiblin in den Aufsichtsrat von Rolls-Royce Power Systems ist ein wichtiger und wertvoller Schritt für unser Unternehmen, da wir die Energiewende aktiv gestalten und unseren Weg zu Net Zero Emissionen beschleunigen. Ich freue mich sehr, dass sie zugestimmt hat, die Rolle der Vorsitzenden zu übernehmen", sagt Warren East, CEO von Rolls-Royce plc. „Mit ihrer Persönlichkeit und ihrem Fachwissen ist Jasmin Staiblin hervorragend geeignet, die Transformation von Power Systems zu einem führenden Anbieter von integrierten, nachhaltigen Lösungen zu unterstützen.“

„Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Jasmin Staiblin im Aufsichtsrat“, so Thomas Bittelmeyer, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Rolls-Royce Power Systems AG sowie Vorsitzender des Betriebsrats der MTU Friedrichshafen GmbH. „Als Kontrollorgan haben wir gerade in Zeiten der Transformation eine wichtige und herausfordernde Aufgabe. Zusammen werden wir die Interessen der Arbeitnehmer- und der Kapitalseite in diesem Prozess vertreten.“

Über die Rolls-Royce Power Systems AG

1. Rolls-Royce ist Vorreiter bei Antriebs- und Energielösungen, die die Gesellschaft verbinden, antreiben und schützen. Wir haben uns verpflichtet, bis 2030 Klimaneutralität in unserem Betrieb zu erreichen [ausgenommen Produkttestläufe] und sind 2020 der UN-Kampagne "Race to Zero" beigetreten. Damit unterstreichen wir unser Ziel, die Sektoren, in denen wir tätig sind, entscheidend dabei zu unterstützen, bis 2050 klimaneutral zu werden.

2. Rolls-Royce Power Systems mit Hauptsitz in Friedrichshafen beschäftigt rund 9.000 Mitarbeiter. Unter der Marke mtu vertreibt das Unternehmen schnelllaufende Motoren und Antriebssysteme für Schiffe, Energieerzeugung, schwere Land- und Schienenfahrzeuge, militärische Fahrzeuge sowie für die Ölund Gasindustrie sowie Diesel- und Gassysteme und Batteriecontainer für sicherheitskritische Anwendungen, zur Dauerstromerzeugung, für Kraft-Wärme-Kopplung und für Microgrids.

3. Rolls-Royce hat Kunden in mehr als 150 Ländern, darunter mehr als 400 Flug- und Leasinggesellschaften, 160 Streitkräfte und Seestreitkräfte, sowie mehr als 5.000 Energie- und Kernenergiekunden.

4. Der Jahresumsatz 2020 betrug 11,76 Milliarden britische Pfund und wir investierten 1,25 Milliarden britische Pfund in Forschung und Entwicklung. Das Unternehmen unterstützt ein weltweites Netzwerk von 28 universitären Technologie-Centern, durch die Rolls-Royce-Ingenieure unmittelbar an wissenschaftlicher Spitzenforschung teilhaben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Rolls-Royce Power Systems AG
Maybachplatz 1
88045 Friedrichshafen
Telefon: +49 (7541) 9091
Telefax: +49 (7541) 9097
https://www.mtu-solutions.com/eu/de/news-and-media/media-center.html

Ansprechpartner:
Christoph Ringwald
Telefon: +49 (7541) 90-4350
E-Mail: christoph.ringwald@rrpowersystems.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel