Eine direkte Beteiligung von Laien an Weltsynoden fordert der Hauptausschuss des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Dies müsse ein Ziel kirchlicher Reformen sein. „Die deutschen Bischöfe sollten schon jetzt erklären, dass sie bei der Zusammenstellung ihrer Delegation für die anstehende Weltbischofssynode an die Erfahrungen im deutschen Synodalen Weg anknüpfen“, so ZdK-Präsident Thomas Sternberg.

„Es geht darum, wie man zu einer wirklich synodalen Kirche kommt“, so Sternberg weiter. Die angekündigte Konsultation der Frauen und Männer an der Basis sei gut, allerdings müsse die Beteiligung der Laien weiter gehen. „Die deutschen Bischöfe sollten zunächst das Gespräch mit ihren Diözesanräten und den Synodalen ihrer Diözese suchen. Was sie aus dem Konsultationsprozess nach Rom zurückmelden, sollten sie gemeinsam mit Laien unterschreiben.“ In der Delegation, die die Bischöfe mit nach Rom nähmen, sollten schon jetzt Frauen und Männer Rede- und Stimmrecht haben.

Dorothea Sattler, Theologieprofessorin aus Münster und Sprecherin des Sachbereichs „Theologie, Pastoral und Ökumene“ beim ZdK, erklärte: „Papst Franziskus will eine synodale Kirche, er will Synodalität als Prinzip. Das ist im vatikanischen Dokument zur Weltsynode vom 7. September zu lesen.“ Es sei nur konsequent, „dass endlich auch die gemeinsame Beratung von Priestern und Laien, von Bischöfen mit engagierten Frauen und Männern in der Kirche Realität wird“. Die deutschen Bischöfe könnten bei der anstehenden Weltsynode durch die Zusammensetzung ihrer Delegation zum Vorbild in der Weltkirche werden.

Sternberg appellierte an die bevorstehende Herbstvollversammlung der deutschen Bischöfe, sich im Blick auf die Weltsynode an die guten Erfahrungen auf dem deutschen Synodalen Weg zu erinnern. „Es wäre ein Rückfall hinter die erreichte Gemeinsamkeit zwischen Bischöfen und Laien, wenn diese Erfahrungen nicht auch in die Beratungen in Rom einfließen würden.“

 

Über Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ist der Zusammenschluss von Vertretern der Diözesanräte und der katholischen Verbände sowie von Institutionen des Laienapostolates und weiteren Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft. Die Mitglieder fassen ihre Entschlüsse in eigener Verantwortung und sind dabei von Beschlüssen anderer Gremien unabhängig.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Zentralkomitee der deutschen Katholiken
Hochkreuzallee 246
53175 Bonn
Telefon: +49 (228) 38297-28
Telefax: +49 (228) 38297-48
https://www.zdk.de

Ansprechpartner:
Britta Baas
Pressesprecherin
Telefon: +49 (228) 38297-38
Fax: +49 (228) 38297-48
E-Mail: britta.baas@zdk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel