Das Analystenhaus BARC präsentiert "The Data Management Survey 22". Die Studie hat in ihrer dritten jährlichen Ausgabe 1.101 Fachkräfte zur Auswahl und Nutzung von Datenmanagement-Werkzeugen befragt. Auszüge der englischsprachigen Studie veröffentlicht BARC hier.

Die entscheidenden Trends im Datenmanagement

Die Trends, die derzeit die meisten Investitionen in Datenmanagement-Initiativen nach sich ziehen, drehen sich um die Befähigung von Fachanwender:innen. Dazu gehören Self-Service, die Förderung einer Data Driven Culture im Unternehmen, die Förderung von Fachanwender:innen und die Demokratisierung von Daten.

Das Thema „Self-Service“ wurde von 60 % der Befragten angeführt und gehörte auch in vielen BARC-Studien, wie beispielsweise dem Data, BI & Analytics Trend Monitor, zu den Top-Trends der letzten Jahre.

47 % der Befragten bestätigten, dass die Etablierung einer data driven culture einen erheblichen Einfluss auf ihre Investitionen besitzt.

Auch das Konzept der Datendemokratisierung – der Zugriff auf Daten für möglichst viele Mitarbeiter:innen – stellte für etwa jedes vierte Unternehmen einen wichtigen Investitionsfaktor dar.

"Der Wandel des Datenmanagements von einer reinen IT-Disziplin hin zu einer Zusammenarbeit zwischen den Fachbereichen und der IT ist in vollem Gange", sagt Timm Grosser, Senior Analyst Data & Analytics bei BARC und Autor der Studie.

"Unsere Umfrage zeigt die Relevanz, die die Befähigung von Fachanwender:innen für Investitionen in das Datenmanagement hat, deutlich auf. Unserer Meinung nach wird dieser Einfluss in Zukunft weiter zunehmen, da Unternehmen ihre Daten zunehmend demokratisieren und neue technologische Lösungen einsetzen. Voraussetzung dafür ist eine gemeinsame Basis und ein gemeinsames Verständnis von Daten. Die Umfrage zeigt ebenfalls, dass in diesem Zuge auch Data Governance eine wesentliche Rolle spielt.“

Die Modernisierung der Daten- und Analysearchitektur als größte Maßnahme

52 % der Unternehmen investieren in die Modernisierung ihrer Daten- und Analyse-Architektur.

"Die Gründe hierfür sind komplex", so Grosser. "Beispiele sind die Operationalisierung von Advanced-Analytics-Modellen, die für einen optimalen Betrieb eine Integration verschiedener Systeme und Prozesse erfordern. Zudem können neue Anwendungsfälle, die einen einheitlichen Datenzugriff auf die verteilte Systemlandschaft verlangen, hierfür sprechen.

Dies führt zu Konzepten wie Data Lake, Data Lakehouse und Data Fabric, die dabei helfen, Daten aus verschiedenen Systemen möglichst effizient bereitzustellen. Dass so viele Unternehmen derartige Investitionen tätigen, könnte ein Indiz dafür sein, dass ihre historisch gewachsenen Systeme nicht mehr den aktuellen Anforderungen an Flexibilität und Agilität sowie Geschwindigkeit entsprechen."

The Data Management Survey größer als je zuvor

Der Umfang des Data Management Survey hat sich in diesem Jahr erheblich erweitert. Nachdem im letzten Jahr Nutzerfeedback zu zwölf Datenmanagement-Tools analysiert wurde, umfasst die neue Ausgabe Feedback zu 20 Softwareprodukten verschiedener Anbieter. Dazu gehören die Branchenriesen Amazon Web Services und Google, die globalen Unternehmenssoftware-Generalisten Microsoft, Oracle und SAP, Spezialisten wie Alation, Snowflake und TimeXtender sowie regionale europäische Anbieter wie 2150, Dataspot und Synabi.

Über die Studie

The Data Management Survey 22 ist die dritte Ausgabe der jährlichen BARC-Studie über den Markt für Datenmanagement-Software. Die Studie basiert auf einer weltweiten Umfrage unter 1.101 Datenmanagement-Fachkräften, in der es um Fragen zur Auswahl, Implementierung und Nutzung von Software geht. Dabei wird detailliertes Feedback zu 20 führenden Datenmanagement-Produkten analysiert und verglichen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte bi-survey.com. 

Aggregierte produktbezogene Ergebnisse und ein Online-Produktvergleichstool finden Sie hier

Über die Business Application Research Center – BARC GmbH

BARC (Business Application Research Center) ist ein europaweit führendes Analystenhaus für Unternehmenssoftware mit Fokus auf die Bereiche Data, Business Intelligence (BI) und Analytics, Enterprise Content Management (ECM) sowie Customer Relationship Management (CRM). Das Unternehmen wurde 1999 als Spin-off des Lehrstuhls Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg gegründet. Heute verbindet es empirische und theoretische Forschung, Fachexpertise und Praxiserfahrung inklusive des Austausches mit allen Marktteilnehmern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Business Application Research Center – BARC GmbH
Berliner Platz 7
97080 Würzburg
Telefon: +49 (931) 880651-0
Telefax: +49 (931) 880651-28
http://www.barc.de

Ansprechpartner:
Regina Schmidt
Communications Manager
Telefon: +49 (931) 880651-0
E-Mail: rschmidt@barc.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel