Strategische Partnerschaft: Findustrial und ACP Digital begleiten Industrieunternehmen beim Aufbau eines Pay-per-Use-Geschäftsmodells

Lieferkettenproblematik, Rohstoffknappheit und steigende Zinsen: Drei Herausforderungen, vor denen Industrieunternehmen aktuell stehen. Entsprechend zurückhaltender investieren viele Betriebe in neue Maschinen und Anlagen. Das bekommen vor allem die Maschinenhersteller zu spüren. Gemeinsam haben die Findustrial GmbH, als Anbieter von Pay-per-Use-Lösungen, und die ACP Holding Digital AG ein Leistungsangebot entwickelt, bei dem Produktionsanlagen nicht verkauft, sondern gegen eine Gebühr bereitgestellt werden. Das hat sowohl für die Hersteller als auch für die Nutzerfirmen zahlreiche Vorteile.

Die aktuelle Wirtschaftslage belastet die Maschinenbaubranche. Gerade exportorientierte Unternehmen haben eine veränderte Auftragslage vorliegen. Mit dem Krieg in der Ukraine ist nun ein weiterer Faktor hinzugekommen, der für steigende Rohstoffpreise und gestörte Lieferketten sorgt. Eine Folge: Produzierende Unternehmen stellen wichtige Investitionen zurück. „Die Anschaffung neuer Maschinen und Anlagen ist für Industriebetriebe nur dann sinnvoll, wenn sie diese nachhaltig auslasten können“, erklärt Thomas Schrader, Vorstand der ACP Holding Digital AG.

„Dafür benötigen sie nicht nur entsprechende Aufträge, sondern auch ausreichend Produktionsmaterial.“ Ist beides nicht vorhanden, entstehen Liquiditätsprobleme. Ein Risiko, das viele Unternehmen in diesen nicht planbaren Zeiten nicht eingehen wollen.

Auch dann nicht, wenn der Kauf der Maschine eigentlich fest eingeplant war. „Durch die strategische Partnerschaft zwischen Findustrial und ACP Digital haben wir daher eine Lösung für diese Problematik entwickelt, die den Herstellern und Nutzern gleichermaßen zugute kommt“, so Thomas Schrader.

Mit neuen Geschäftsmodellen durch die Krise

Basis ist ein Pay-per-Use-Konzept für Industrieunternehmen. Dabei handelt es sich um ein Geschäftsmodell, das auch unter der Bezeichnung Equipment as a Service (EaaS) bekannt ist. „Was die Maschinenhersteller zunehmend brauchen, sind Geschäftsmodelle, die durch die Kombination von innovativen Finanzierungsmodellen mit digitalen Technologien und Services den Aufbau wiederkehrender Umsätze ermöglichen“, betont Thomas Schrader. „Und genau das bietet unsere Partnerschaft mit der Findustrial.“ Der Gedanke: Ähnlich wie beim Firmenwagen-Leasing wird die Maschine nicht verkauft, sondern dem Unternehmen mitsamt einem umfassenden Servicepaket zur Verfügung gestellt. Der Hersteller garantiert eine professionelle Wartung, in der die erforderlichen Ersatzteile bereits berücksichtigt sind. Der Anwender selbst kann so die einmaligen Investitionsausgaben reduzieren und seine Liquidität bewahren. „Auch die Kundenbindung wird erhöht und die Maschinenbauer können ihre Umsätze konstant halten oder sogar steigern“, führt Günter Hehenfelder, CEO der Findustrial weiter aus.

In der Praxis entstehen die Mehrwerte durch die umfassende Beratungsexpertise sowie den Zusammenschluss der Finanzierungs- und Digitalisierungskompetenzen zu einer gemeinsamen Technologieplattform. Zum einen ermöglicht diese sowohl die Abwicklung als auch das Monitoring von Maschinenfinanzierungen. Zum anderen verbessert die Digitalisierung sowohl den Output als auch die Effizienz der gemieteten Maschinen:  Dazu zählen eine noch höhere Maschinenverfügbarkeit, eine bessere Qualitätskontrolle sowie aufbereitete Informationen für den Nachhaltigkeitsbericht. In Verbindung mit diesen Services entsteht ein „Premium-Maschinen-Abo", mit dem sich sowohl Maschinenhersteller als auch ihre Kunden an die Spitze ihres Marktes setzen können. Durch die Kombination von Finanzierung und Digitalisierung – den Kernkompetenzen der beiden Partner – können so neben der EaaS-Lösung auch andere Innovationen in der Branche angestoßen und vorangetrieben werden.

Effizient und flexibel

Maschinenhersteller als auch Maschinenanwender profitieren außerdem von höheren Restwerten in der Maschinenverwertung, die zu einer weiteren Reduktion der Stückkosten führen. Integrierte Lösungen wie Predictive Maintenance und der Einsatz von Augmented-Reality-Systemen oder Künstlicher Intelligenz führen zu weiteren Kosteneinsparungen. „Unser Modell ist sehr flexibel“, so Günter Hehenfelder. Denn wichtige Vertragsgegenstände wie die Leistung oder die exakte Nutzungsgebühr können individuell festgelegt werden. Eine monatliche Abrechnung ist ebenso möglich wie die Zahlung nach dem Pay-per-Use-Modell – also nach der tatsächlichen Auslastung.“

Eine Alternative zum klassischen Vertrieb

Gute Argumente, die immer mehr Industrieunternehmen überzeugen. Doch die Einführung eines EaaS-Geschäftsmodells ist eine komplexe Aufgabe, die den Maschinenherstellern einiges abverlangt. „Konzepte von der Stange funktionieren hier nicht“, betont Günter Hehenfelder. So sind einige Unternehmen bereits mit ähnlichen Modellen vertraut und auch digital hervorragend aufgestellt. Andere Industriebetriebe stehen hingegen noch ganz am Anfang und verfügen nicht über die Erfahrung und Kompetenz, um Equipment as a Service gewinnbringend einzusetzen.

„Für all diese Unternehmen entwickeln wir daher maßgeschneiderte Roadmaps, mit denen wir sie auf ihrem Weg zum neuen Geschäftsmodell begleiten“, erklärt Thomas Schrader. „Für viele Industriebetriebe ist die Zusammenarbeit mit uns ein wichtiger Schritt, der sie in die Zukunft führt. Ein Schritt, der sich auch langfristig für die Unternehmen rechnet – im wahrsten Sinne des Wortes.“

Über die ACP Holding Digital AG

Die ACP Holding Digital AG entstand Anfang 2019 unter dem Dach der ACP Gruppe als Kompetenzzentrum für digitale Geschäftslösungen im deutsch-österreichischen Raum. Mit einem Team von mehr als 160 Experten deckt die ACP Digital Themenbereiche wie KI, IoT, AR-, VR-, Mixed Reality, Big Data & Analytics u. v. m. ab. Die ACP Digital unterstützt Organisationen aus Industrie und Wirtschaft dabei, ihre digitale Zukunft wertschöpfend, planbar und sicher zu gestalten. Insgesamt beschäftigt die ACP Gruppe mehr als 2.000 Mitarbeiter in über 50 Geschäftsstellen in Deutschland und in Österreich. Mit den gebündelten Kompetenzen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Gesellschaften und Partner schaffen wir ein smartes Umfeld für ein digitales Qualitätserlebnis.

[url=https://www.acp.de/digital/equipment-as-a-service-hersteller]www.acp.de/digital[/url]

Über die Findustrial GmbH

Als „Enabler für Pay-per-Use“ hat sich die Findustrial auf digitale Services und Geschäftsmodelle für die Industrie spezialisiert. Das Unternehmen entwickelte bereits eine ganze Reihe innovativer Finanzierungslösungen für nutzungsbasierte Geschäftsmodelle und stellt diese auf ihrer digitalen Plattform zur Verfügung. So verbindet Findustrial die Industrie mit der Finanzwelt und bildet die Basis für IoT-datenbasierte Finanzierungen.

[url=https://findustrial.io/de/]https://findustrial.io/de/[/url]

Findustrial GmbH
CEO Günter Hehenfelder
E-Mail: office@findustrial.io

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ACP Holding Digital AG
Willy-Brandt-Platz 6
81829 München
Telefon: +49 (89) 54727410799
https://www.acp.de/digital

Ansprechpartner:
Maike Jordan
Strategic Marketing Manager
Telefon: +49 89 54727410799
E-Mail: maike.jordan@acp.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel