Anleger der Rickmers Holding AG (Hamburg) können nur noch bis zum 10. Mai 2017 über den vorgelegten Sanierungsplan abstimmen. Lehnen sie diesen ab, muss Rickmers wahrscheinlich in die Insolvenz. Doch auch wenn sie zustimmen, drohen hohe finanzielle Verluste. Aufgrund dieser ernüchternden Wahlmöglichkeiten, rät der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS) zur fachmännischen Prüfung von Schadensersatzansprüchen.

Rickmers emittierte die Anleihe mit einem Gesamtvolumen von 275 Millionen Euro im Jahr 2013. Eigentlich wäre sie im Juni 2018 fällig. Das Unternehmen befindet sich jedoch in einer wirtschaftlichen Schieflage. Zwar soll es im Zuge einer Sanierung wieder auf Kurs gebracht werden, die Anleger aber werden in jedem Fall finanzielle Einbußen erleiden. Der DFMS-Geschäftsführer H. Heinze (www.finanzmarktschutz.de). „Der Schifffahrtskonzern selbst spricht laut Handelsblatt von harten Einschnitten für alle Gläubiger.“

Gemäß Sanierungskonzept sollen rund 75 Prozent der Unternehmensanteile an die neu zu gründende LuxCo übergehen. Diese Luxemburger Tochtergesellschaft wäre dann für die Investorensuche zuständig. Die Verkaufserlöse kämen auch den Gläubigern zugute. Völlig ungewiss ist jedoch, wie hoch diese überhaupt ausfallen können. Rickmers Einschätzungen zufolge, könnten die Verbindlichkeiten aus der Anleihe dadurch keine vollständige Befriedigung erfahren. Der DFMS-Geschäftsführer: „Dass die Anleger laut Plan die im Juni fälligen Zinsen noch komplett erhalten sollen, ist nur ein schwacher Trost.“

„Damit gleicht die Entscheidung, dem Sanierungsplan zuzustimmen oder nicht, einer Wahl zwischen Pest und Cholera. In beiden Fällen können Anleger nur mit einer geringen Quote ihres eingesetzten Kapitals rechnen. Zudem soll laut Plan die Laufzeit der Anleihe bis Ende 2027 verlängert werden. Eine Insolvenz ist deshalb selbst bei erfolgter Sanierung nicht auszuschließen. Damit die Anleger nicht auf Verlusten sitzen bleiben, sollten diese zeitnah ihre Ansprüche prüfen lassen“, so Heinze weiter. Berater und Vermittler kommen als Anspruchsgegner in Betracht. Vielen wurden bereits Beratungsfehler nachgewiesen. Die Vereinsanwälte des DFMS helfen gern mit einer kostenfreien Erstbewertung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.