Am 7. Oktober 1944 kam es in dem Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau zu einem Aufstand des „Sonderkommandos“: Die Häftlinge dieser Gruppe, die von der SS dazu gezwungen wurden, beim Massenmord in den Gaskammern und Krematorien zu helfen, versuchten an diesem Tag nach langer Planung, ihr Schicksal in die Hände zu nehmen, sich selbst zu retten und dem Morden ein Ende zu bereiten. Dieses einzigartige Ereignis in der Geschichte des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz ist Thema eines Vortrags von Prof. Gideon Greif am Donnerstag, 18. Mai 2017, 19 Uhr, im Haus der Region, Raum N 001, Hildesheimer Straße 18, in Hannover. Der Eintritt ist frei.

Die komplizierte Vorbereitung des Aufstands kommt im Vortrag von Prof. Gideon Greif ebenso zur Sprache wie die Einzelheiten seiner Durchführung und seine Folgen, aber auch seine historische Bedeutung: Was hieß es, dass sich gerade die Häftlinge, die in der Todesfabrik arbeiten mussten, zu einem Aufstand gegen die SS entschlossen?

Prof. Gideon Greif forscht und lehrt seit vielen Jahren zur Geschichte von Auschwitz und zum „Sonderkommando“. Seit 2011 ist er Professor für israelische und jüdische Geschichte am Schusterman Center für jüdische Studien an der Universität von Texas. In seinem Buch „Wir weinten tränenlos“ veröffentlichte Gideon Greif zahlreiche Interviews mit Überlebenden des „Sonderkommandos“.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Region Hannover
Hildesheimer Str. 20
30169 Hannover
Telefon: +49 (511) 616-0
Telefax: +49 (511) 61622499
http://www.hannover.de

Ansprechpartner:
Frauke Bittner
Pressesprecherin
Telefon: +49 (511) 616220-76
Fax: +49 (511) 616224-95
E-Mail: Frauke.Bittner@region-hannover.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.