Der Eid des Hippokrates wird heute nicht mehr geleistet und er hat auch keine rechtliche Bedeutung mehr. Doch die darin zum Ausdruck kommende Pflicht des Arztes zur Verschwiegenheit über Patienteninformationen ist unverändert von grundlegender Bedeutung für das besondere Vertrauensverhältnis zwischen Behandler und Patient.

„Was ich bei der Behandlung sehe oder höre oder auch außerhalb der Behandlung im Leben der Menschen, werde ich, soweit man es nicht ausplaudern darf, verschweigen und solches als ein Geheimnis betrachten.“ Eid des Hippokrates

Die ärztliche Schweigepflicht gehört zum Kernbereich der ärztlichen Berufsethik. Ihre rechtliche Grundlage ist in der (Muster-)Berufsordnung beziehungsweise den Berufsordnungen der Landesärztekammern festgeschrieben. Sie wird flankiert von der Strafvorschrift, aber auch von prozessualen Zeugnisverweigerungsrechten.

Die Schweigepflicht umfasst alle Daten, an deren Geheimhaltung der Patient ein schutzwürdiges Interesse hat. Sie gilt grundsätzlich gegenüber allen Dritten, also auch anderen Ärzten und Familienangehörigen, und gilt über den Tod des Patienten fort. Der berufsrechtlich geregelten Schweigepflicht unterliegen nur Ärzte, dem strafrechtlichen Verbot allerdings auch Angehörige anderer Heilberufe und Gesundheitsfachberufe sowie deren berufsmäßig tätige Gehilfen.

Datenschutz ist in Deutschland grundsätzlich als sogenanntes Verbot mit Erlaubnisvorbehalt ausgestaltet. Dieser Grundsatz gilt auch für Patientendaten. Das bedeutet, dass keine Daten weitergegeben werden dürfen, wenn hierfür keine Erlaubnis vorliegt. Als Erlaubnis kommen im Datenschutzrecht die Einwilligung des Betroffenen und gesetzliche Vorschriften in Betracht. Der Arzt ist berechtigt, Patientendaten weiterzugeben, wenn eine wirksame Einwilligung des Patienten vorliegt. Die ausdrücklich erteilte Einwilligung muss auf einer mit freiem Willen getroffenen Entscheidung des Patienten beruhen. Dazu muss der Patient umfassend informiert sein und insbesondere wissen, zu welchem Zweck welche Daten vom Behandler an wen weitergegeben werden sollen. Der Patient sollte immer auch auf die Folgen der nicht erteilten Einwilligung hingewiesen werden. Die Einwilligung sollte – jedenfalls zu Beweis- und Dokumentationszwecken – schriftlich erteilt werden. Die Einwilligung kann in bestimmten Fällen auch konkludent – stillschweigend – erteilt werden. In Betracht kommt schließlich auch eine mutmaßliche Einwilligung, beispielsweise bei der Kontaktaufnahme zu Angehörigen bewusstloser Personen. „Eine wirksame Einwilligungserklärung muss schriftlich, aktuell, konkret und freiwillig erstellt sein“, so Axel Keller, Rechtsanwalt bei Ecovis in Rostock.

Axel Keller, Rechtsanwalt bei Ecovis in Rostock

Über ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft

Das Beratungsunternehmen Ecovis unterstützt mittelständische Unternehmen. In Deutschland zählt es zu den Top 10 der Branche. Etwa 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in den mehr als 100 deutschen Büros sowie weltweit in Partnerkanzleien in über 60 Ländern. Ecovis betreut und berät Familienunternehmen, inhabergeführte Betriebe sowie Freiberufler und Privatpersonen. Um das wirtschaftliche Handeln seiner Mandanten nachhaltig zu sichern und zu fördern, bündelt Ecovis die nationale und internationale Fach- und Branchenexpertise aller Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmensberater. Jede Ecovis-Kanzlei kann auf diesen Wissenspool zurückgreifen.
Darüber hinaus steht die Ecovis Akademie für fundierte Ausbildung sowie für kontinuierliche und aktuelle Weiterbildung. All dies gewährleistet, dass die Beraterinnen und Berater ihre Mandanten vor Ort persönlich gut beraten.

www.ecovis.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft
Ernst-Reuter-Platz 10
10587 Berlin
Telefon: +49 (30) 310008555
Telefax: +49 (30) 310008556
http://www.ecovis.com

Ansprechpartner:
Gudrun Bergdolt
ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft*
Telefon: +49 (89) 5898-266
E-Mail: gudrun.bergdolt@ecovis.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.