Die vierte Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Druckindustrie endete ohne Ergebnis. Weit reichende Angebote der Arbeitgeber für ein neues Lohnabkommen und den Neuabschluss des Manteltarifvertrages lehnte die Gewerkschaft ab. Am 22 November 2018 sollen die Gespräche in Berlin fortgesetzt werden.

Die Arbeitgeber haben der Gewerkschaft einen Lohnabschluss mit folgenden Eckpunkten angeboten:

  • November 2018: Einmalzahlung von 200 €
  • April 2019: lineare Erhöhung um 2,4 %
  • April 2020: lineare Erhöhung um 1,4 %
  • Februar 2021: Einmalzahlung von 200 €
  • Laufzeit: 30 Monate (bis Ende Februar 2021)

Verknüpft wurde dieses Angebot mit der Forderung nach einem verbindlichen Fahrplan zur Reform des Manteltarifvertrages (MTV). Der bvdm bot an, den MTV für bestehende Arbeitsverhältnisse wieder in Kraft zu setzen und über eine Neufassung des gesamten Tarifvertrags für neue Arbeitsverhältnisse zu verhandeln. Zusätzlich wurden Öffnungsklauseln für freiwillige Betriebsvereinbarungen zur Beschäftigungssicherung und zum altersgerechten Arbeiten angeboten, die im Interesse der Arbeitnehmer wären. Außerdem bestand arbeitgeberseitig die Bereitschaft, einen Großteil des bisherigen MTV auch für Neueinstellungen zu akzeptieren.

Im Verlauf der Verhandlungen hatte ver.di die eigene Lohnforderung bereits nahezu halbiert, so dass im Lohn die Differenzen nicht unüberbrückbar schienen.

Jedoch zeigte die Gewerkschaft keinerlei Bereitschaft, eine Einigung zum Lohn mit dem Kompromissangebot des bvdm zum MTV zu verbinden. Da ver.di keine eigenen weiteren Vorschläge machte, mussten die Verhandlungen nach rund sieben Stunden ergebnislos beendet werden.

„Ich bin enttäuscht, dass ver.di so leichtfertig die Chance verspielt, den MTV für bestehende Arbeitsverhältnisse wieder in Kraft zu setzen“, kommentierte bvdm-Verhandlungsführer Sönke Boyens das ernüchternde Ergebnis der Verhandlungsrunde. „Die Gewerkschaft betreibt eine destruktive Blockadepolitik, wenn sie gegen die Interessen des Großteils der Beschäftigten weiterhin zu Streiks aufruft.“

Fortgesetzt werden die Gespräche am 22. November in Berlin. Mehr Information, Daten und Fakten erhalten Sie laufend über: www.bvdm-online.de/tarif

Über den Bundesverband Druck und Medien e.V.

Der Bundesverband Druck und Medien e.V. (bvdm) ist der Spitzenverband der deutschen Druckindustrie. Als Arbeitgeberverband, politischer Wirtschaftsverband und technischer Fachverband vertritt er die Positionen und Ziele der Druckindustrie gegenüber Politik, Verwaltung, Gewerkschaften und der Zulieferindustrie. Getragen wird der bvdm von acht regionalen Verbänden. International ist er über seine Mitgliedschaft bei Intergraf und FESPA organisiert. Zur Druckindustrie gehören aktuell rund 8.000 überwiegend kleine und mittelständische Betriebe mit etwa 133.500 Beschäftigten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband Druck und Medien e.V.
Friedrichstraße 194-199
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 2091390
Telefax: +49 (30) 209139113
http://www.bvdm-online.de

Ansprechpartner:
Bettina Knape
Pressesprecherin
Telefon: +49 (30) 209139171
E-Mail: bk@bvdm-online.de
Wolf Witte
Referent Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (30) 209139-172
Fax: +49 (30) 209139-113
E-Mail: ww@bvdm-online.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.