Die eine lebt als Sängerin, Synchronsprecherin und Schauspielerin von ihrer Stimme, der andere bezeichnet sich als Audioenthusiast, verdient als Tonmeister seine Brötchen, ist aber auch als Sound-Designer und Musikproduzent unterwegs: Gemeinsam gehen Denise M‘Baye und Malte Lahrmann dem Phänomen ASMR auf den Grund. Das Ganze passenderweise als Podcast zum Hin- und Zuhören. Das Hörerlebnis steht ab sofort auf bekannten Podcast-Plattformen und unter www.hörregion-hannover.de bereit und wurde im Auftrag der Hörregion erstellt.

ASMR? Hinter dieser Abkürzung steht das Phänomen, dass bestimmte Geräusche eine körperliche Reaktion hervorrufen können: zum Beispiel Kribbeln im Kopf, Gänsehaut oder auch den wohligen Schauer, der einem über den Rücken läuft. Ausgeschrieben heißt ASMR Autonomous Sensory Meridian Response – und verbreitet sich gerade über Youtube und andere Kanäle in einer größer werdenden Fan-Gemeinde. Dabei ist nicht jeder oder jede sensibel für ASMR. Manche Menschen lassen Flüstern, Kratzen oder Glockenklänge komplett kalt, während anderen die Klänge wortwörtlich unter die Haut gehen.

In fünf Folgen gehen Denise M’Baye und Mate Lahrmann dem Phänomen auf den Grund.  Sie versuchen selbst zu erkunden, welche akustischen Signale sie besonders reizen und sprechen mit Expertinnen und Experten. Vorkenntnisse braucht der Zuhörer oder die Zuhörerin nicht – die beiden Podcastfans sind selbst Laien. Locker plaudernd nähern sie sich dem audio-sensorischen Effekt und rätseln zum Beispiel, ob Flüstern bei Menschen ein wohliges Gefühl erzeugt, weil wir damit Erinnerungen aus der – möglicherweise sogar frühesten – Kindheit verbinden. Jede Folge bietet zudem Klangbeispiele für den Selbstversuch.

Die Themen der fünf Folgen:

Folge 1: Was ist ASMR? Einführung ins Thema

Folge 2: Gänsehaut bei Musik? Gespräch mit Prof. Dr. Eckart Altenmüller von der Hochschule für Musik und Theater Hannover, Arzt, Musiker und einer der führenden Forscher auf dem Gebiet der Neurophysiologie und Neuropsychologie von Musikern.

Folge 3: Entspannung durch Klänge: ASMR-Artist Sophia de Mar erzählt von ihrer Arbeit als Speed Relax Trainerin.

Folge 4: Eintauchen in virtuelle Realität: Rahel Spöhrer von The Agency berichtet, wie sie ASMR für immersive Theatervorstellungen nutzt-

Folge 5: Fazit und Rückblick auf ASMR-Erlebnisse und -Erkenntnisse

Die ersten beiden von insgesamt fünf Teilen sind jetzt online und zum Beispiel bei iTunes/Podcast, Spotify oder Google Podcast verfügbar. Die Hörregion empfiehlt, den Podcast über gute Kopfhörer zu hören, da die Geräusche so noch intensiver erlebbar sind.

Hörregion Hannover

In der Region Hannover gibt es eine deutschlandweit einzigartige Vielfalt von herausragenden Unternehmen, Einrichtungen und Initiativen rund um Schall, Klang und Akustik – in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheit, Bildung und Kultur. Auf dieser Basis hat die Region Hannover die Marke und das Netzwerk Hörregion entwickelt. Sie macht auf den Hör-Sinn in seinen verschiedenen Facetten aufmerksam, wirbt für gutes Hören und stärkt den Standort Region Hannover.

Weitere Informationen über Idee, Projekte und Veranstaltungen der Hörregion unter www.hörregion-hannover.de.  

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Region Hannover
Hildesheimer Str. 20
30169 Hannover
Telefon: +49 (511) 616-0
Telefax: +49 (511) 61622499
http://www.hannover.de

Ansprechpartner:
Christina Kreutz
Kommunikation
Telefon: +49 (511) 61622-488
Fax: +49 (511) 61622495
E-Mail: christina.kreutz@region-hannover.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.